Bauland



Alles zum Schlagwort "Bauland"


  • Wohnungspolitik

    Mo., 06.01.2020

    Union lehnt SPD-Vorstoß zu Steuer für Bauland-Besitzer ab

    Berlin (dpa) - Die Union lehnt den Vorstoß des Koalitionspartners SPD ab, Eigentümer von Bauland bei starken Wertsteigerungen stärker zur Kasse zu bitten. Der Gesetzgeber habe kein «Steuererfindungsrecht», kritisierte CDU-Finanzpolitikerin Antje Tillmann. Die Kritik kommt allerdings, bevor die SPD ein konkretes Konzept für ihre neue Steuer-Idee vorgelegt hat. Parteichef Norbert Walter-Borjans hatte beklagt, Grundbesitzer, deren Flächen zu Bauland umgewidmet würden, könnten ohne eigenes Zutun zu Multimillionären werden. Einen Teil dieses Gewinns sollten sie ihrer Kommune deshalb einmalig abgeben.

  • Elf Hektar Bauland werden erschlossen

    Di., 26.11.2019

    Blumenstraße: Die Bagger rollen

    Die ersten Grundstücke sind bereits verkauft. Am Dienstag begannen nun mit dem symbolischen Spatenstich auch die Erschließungsarbeiten an der Blumenstraße.

    Ab sofort wird an der Blumenstraße gebuddelt: Mit dem ersten Spatenstich begannen am Dienstagmorgen die Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet.

  • Spekulationen

    Mi., 23.10.2019

    Preisexplosion auf dem Acker: Berlin sorgt sich um Dorfleben

    Die wachsende Nachfrage treibt Preise für Ackerland in die Höhe.

    Nicht nur Bauland und Wohnungen werden immer teurer. Besonders dramatisch ist der Preisanstieg beim Ackerland. Denn in vielen Regionen hängt daran viel mehr als die Existenz der Bauernfamilien.

  • Kampf gegen Wohnungsnot

    Fr., 04.10.2019

    Grüne: Enteignungen von Bauland als letztes Mittel forcieren

    Geht es nach den Grünen, so sollte Länder durch eine erhöhte Grundsteuer für unbebaute Grundstücke einen Anreiz zum Bauen schaffen können.

    In Deutschlands Metropolen herrscht eklatante Wohnungsknappheit - gegen Spekulationen mit Grund und Boden wollen die Grünen auch Enteignungen erleichtern. Die politische Konkurrenz reagiert empört.

  • Bau

    Mi., 14.08.2019

    Mehr Geld und mehr Service des Landes für Bauland-Initiative

    Ina Scharrenbach (CDU), Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Grundstücke sind vielerorts teurer als der Bau der Häuser. NRW versucht, den Flaschenhals zu weiten und günstiges Bauland zu mobilisieren. Das Ziel: bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener.

  • Bau

    Mi., 14.08.2019

    Bauland-Initiative soll Mietpreisspirale in NRW stoppen

    Ina Scharrenbach (CDU), Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Grundstücke sind vielerorts teurer als die kompletten Baukosten. NRW versucht, den Flaschenhals zu weiten und günstiges Bauland zu mobilisieren. Das Ziel: bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener.

  • Geplantes Baugebiet „Südlich Berdel“

    Do., 08.08.2019

    Stadt kauft acht Hektar Bauland

    Unter Dach und Fach ist der Ankauf von landwirtschaftlichem Grund und Boden in Wolbeck. Auf einer 8,5 Hektar großen Fläche soll erschwingliches Bauland entstehen. Rund 300 Wohneinheiten (WE) in Ein- und Mehrfamilienhäusern sind in dem blau-schraffierten Bereich geplant.

    Unter Dach und Fach ist der jüngste Flächenankauf der Stadt Münster: Sie hat insgesamt rund 8,5 Hektar Grund und Boden in Wolbeck erworben. Auf der 8,5 Hektar großen Fläche sollen rund 300 Wohneinheiten in Ein- und Mehrfamilienhäusern entstehen.

  • Bau

    Do., 09.05.2019

    Studie: Kosten für Bauland seit 2011 teils verdoppelt

    Ein Schild mit der Aufschrift «Zu verkaufen» steht an einem leeren Grundstück.

    Berlin (dpa) - Die teils drastische Verteuerung von Bauland verschärft einer Studie zufolge die Lage auf Mietmärkten in großen deutschen Städten zusätzlich. Von 2011 bis 2017 verdoppelten sich die durchschnittlichen Baulandpreise in den großen deutschen Städten, wie eine Studie des privaten Prognos-Instituts für Verbände der Bau- und Wohnungswirtschaft ergab, die am Donnerstag vorgelegt wurde.

  • Bau

    Do., 09.05.2019

    Studie: Kosten für Bauland seit 2011 teils verdoppelt

    Berlin (dpa) - Die teils drastische Verteuerung von Bauland verschärft einer Studie zufolge die Lage auf Mietmärkten in großen deutschen Städten zusätzlich. Von 2011 bis 2017 verdoppelten sich die durchschnittlichen Baulandpreise in den großen deutschen Städten, wie eine Studie des privaten Prognos-Instituts für Verbände der Bau- und Wohnungswirtschaft ergab. An den sogenannten A-Standorten - Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart - habe der Preis für Bauland im Jahr 2011 bei rund 600 Euro pro Quadratmeter gelegen, im Jahr 2017 bereits bei 1120 Euro.

  • Fachmesse Immobilia

    Mo., 15.04.2019

    Achim Glörfeld mahnt Schaffung von Bauland an

    Eine „neue Lust am Wohnen auf dem Land“ erkennt Stadtsparkassen-Vorstand Achim Glörfeld (Mitte) bei der Eröffnung der Fachmesse Immobilia.

    Die Nachfrage nach Wohneigentum und Bauland in Lengerich und Umgebung ist größer als das Angebot. Das ist eine von vielen Erkenntnissen der Fachmesse Immobilia.