Beerdigung



Alles zum Schlagwort "Beerdigung"


  • Endgültiger Abschied mit Würde

    Mo., 11.05.2020

    Bestatter Martin Huerkamp über Beerdigungen in Corona-Zeiten

    Bestattermeister Martin Huerkamp hat die Utensilien herausgelegt, die benötigt werden, um etwa einen an Covid 19 verstorbenen Menschen für die Beerdigung vorzubereiten.

    Wenn ein Mensch stirbt, ist das ein trauriger Moment - besonders für die nächsten Angehörigen. Zu einem Trauerprozess gehört auch das Abschiednehmen – wie geht das in Corona-Zeiten?

  • Wie man sich früher um Pestkranke und Aussätzige kümmerte

    So., 19.04.2020

    „Siechenhorst“ und „Elende“

    Siechenhorst, später Alter Schützenhof Beermann, im heutigen beklagenswerten Zustand

    Nachrichten und Bilder von Beerdigungen während der Coronapandemie, bei denen menschliche Gesten der Trauer und Anteilnahme und durch Jahrhunderte hindurch geprägte christliche Rituale kaum noch möglich sind, bedrücken viele Menschen. Erschütternder sind die Nachrichten aus Italien und Spanien, wo das Sterben noch einsamer und die Bestattungen in größter Not noch anonymer geworden sind.

  • Gesundheit

    Di., 31.03.2020

    Bestatter: Beerdigungen in Corona-Krise schwierig

    Ein Hinweisschild für den Umgang bei Beerdigungen steht in einem Bestattungsinstitut vor mehreren Särgen.

    Trauerfeiern gibt es nicht mehr, und auf dem Friedhof stehen die Angehörigen weit auseinander: Das bedeutet Abschiednehmen in Corona-Zeiten. Bestatter Christoph Kuckelkorn berichtet.

  • Der Tod und das Virus

    Mo., 30.03.2020

    Beerdigungen in Zeiten von Corona

    Bei Beerdigungen sollen sich Trauernde nicht die Hände schütteln oder umarmen.

    Am Grab eines geliebten Menschen zu stehen, ist schon schwer genug. Die Einschränkungen wegen des Coronavirus machen das Abschiednehmen nicht leichter und werfen neue Fragen auf: Es geht um die Würde eines Toten- und um Instagram.

  • Beerdigungen in Corona-Zeiten

    Mi., 25.03.2020

    Bei Trauerfeiern dürfen zurzeit kaum Angehörige dabei sein

    Anteilnahme ohne Teilnahme: Beerdigungen sind zurzeit auf den engsten Familienkreis beschränkt. Darum spenden sie nicht den Trost wie in Zeiten vor der Corona-Krise.

    Angehörige sollen bei Beerdigungen mit ihrer Trauer nicht alleine stehen. In Zeiten der Corona-Krise ist das anders. Die übliche Trauerfeier in der Kirche oder in einem speziellen Trauerhaus fällt aus. Hinterbliebene verlassen oft mit einem großen Gefühl der Einsamkeit den Friedhof. 

  • Andachten zu Beerdigungen sind in der Euthymia-Gedächtnisstätte möglich

    Di., 24.03.2020

    „Die Trauernden sind achtsam“

    Die Trauerhalle am Eingang des Zentralfriedhofes ist geschlossen. In der Gedenkstätte von Schwester Euthymia (Foto) finden jetzt die Andachten statt – mit ganz wenigen Menschen.

    Nicht mehr 100, nicht mehr 50, auch nicht mehr 20 – nur drei, vier oder fünf Menschen geben einem Verstorbenen jetzt die letzte Ehre. Keine Umarmung. Keine Hand, die tröstet. Die Menschen halten sich an die Regeln, sagt Markus Kortewille.

  • Trauungen und Taufen verschieben, Beerdigungen mit maximal 20 Trauernden

    Mi., 18.03.2020

    Gottesdienste nein – Seelsorge ja

    In der evangelischen Kirche in Lienen werden vorerst keine Gottesdienste stattfinden. Für Seelsorge wollen die Pfarrer der Kirchen weiterhin zur Verfügung stehen.                                                          

    Die Maßnahmen durch den Corona-Virus machen auch vor den Kirchen im Tecklenburger Land keinen Halt. Gottesdienste werden abgesagt, Trauungen verschoben und Beerdigungen finden nur noch mit 20 Beteiligten statt. Die Seelsorge ist zu bestimmten Terminen aber immer noch aktiv.

  • Gesundheit

    Mi., 18.03.2020

    Einschränkungen für Beerdigungen: Ordnungsamt rückt aus

    Köln (dpa/lnw) - Die mit dem Coronavirus verbundenen Einschränkungen haben in Nordrhein-Westfalen auch Auswirkungen auf Bestattungen und Trauergesellschaften. Beerdigungen dürfen nur noch im engsten Familienkreis und unter freiem Himmel stattfinden, Trauerhallen bleiben vorerst geschlossen. So sind in Köln und Essen seit Wochenbeginn nur Familienmitglieder ersten Grades zugelassen - also Partner, Eltern und Kinder eines Verstorbenen - Geschwister oder Enkel beispielsweise nicht. Trauernde sollen zudem Abstand voneinander halten und Berührungen vermeiden. In anderen Kommunen wurde die Teilnehmerzahl auf maximal zehn Personen aus dem engsten Familienkreis beschränkt.

  • Vielseitige Aufgaben rund um die Beerdigung

    Fr., 17.01.2020

    Mitfühlen und anpacken

    Stephan Pinnekamp und Inga Harlake helfen Angehörigen unter anderem dabei, Blumenschmuck auszusuchen.

    Bestatter müssen mitfühlen, aber auch organisieren und anpacken können. Wie vielseitig ihr Beruf ist, erklären Stephan Pinnekamp und Inga Harlake von Bestattungen Pinnekamp.

  • Lacher bei Beerdigung

    Di., 15.10.2019

    Stimme aus dem Sarg: „Lasst mich hier raus“

    Lacher bei Beerdigung: Stimme aus dem Sarg: „Lasst mich hier raus“

    Ein Mann aus Irland hat mit einer Botschaft aus dem Sarg für Gelächter bei seiner Beerdigung gesorgt. Während der Trauerfeier auf dem Friedhof erklang eine vorbereitete Audio-Aufnahme.