Beitrittsverhandlung



Alles zum Schlagwort "Beitrittsverhandlung"


  • Beitrittsverhandlungen

    Fr., 18.10.2019

    EU-Gipfel findet keine gemeinsame Position zu Balkanstaaten

    Ratspräsident Donald Tusk (r), im Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

    Soll die EU Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien aufnehmen? Beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel gibt es dazu keine Einigung. Besonders einer stellt sich quer.

  • EU

    Di., 26.06.2018

    EU: Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien

    Luxemburg (dpa) - Die EU-Staaten haben der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien grundsätzlich zugestimmt. Beide Balkanländer müssen aber weitere Reformfortschritte nachweisen, bevor dann Ende 2019 die ersten Gespräche beginnen könnten. Mit dieser Bedingung wurden bei einem EU-Ministertreffen nach stundenlangen Verhandlungen Vorbehalte aus Frankreich und den Niederlanden aus dem Weg geräumt. Beide Staaten wollten eigentlich frühestens nach den Europawahlen im kommenden Mai ein positives Signal an Albanien und Mazedonien aussenden.

  • EU

    Di., 26.06.2018

    EU will Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien

    Luxemburg (dpa) - Die EU-Staaten haben der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit den Balkanländern Albanien und Mazedonien grundsätzlich zugestimmt. Die Länder müssen aber Reformfortschritte nachweisen, bevor dann Ende kommenden Jahres die ersten Gespräche beginnen könnten, wie Diplomaten nach Verhandlungen der Europaminister in Luxemburg berichteten.

  • EU

    Di., 26.06.2018

    EU will Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien

    Luxemburg (dpa) - Die EU-Staaten haben der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit den Balkanländern Albanien und Mazedonien grundsätzlich zugestimmt. Die Länder müssen aber Reformfortschritte nachweisen, bevor dann Ende kommenden Jahres die ersten Gespräche beginnen könnten, wie Diplomaten am Dienstag nach Verhandlungen der Europaminister in Luxemburg berichteten.

  • EU

    Do., 22.02.2018

    EU-Kommission will Beitrittsverhandlungen mit Mazedonien und Albanien

    Berlin (dpa) - Die Europäische Kommission ist für eine baldige Erweiterung der EU um die Westbalkanstaaten Albanien und Mazedonien. Die Kommission werde den Mitgliedstaaten «höchstwahrscheinlich bis zum Sommer» empfehlen, die Beitrittsverhandlungen mit den beiden Ländern aufzunehmen, sagte der zuständige EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn der «Welt». Die Menschen in diesen Ländern hätten eine konkrete europäische Perspektive verdient. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich erst am Mittwoch für eine weitere Annäherung des westlichen Balkans an die EU ausgesprochen.

  • Abbruch Beitrittsverhandlungen

    Do., 02.11.2017

    Özdemir: Mit Erdogan keine EU-Mitgliedschaft der Türkei

    «Jeder, der bei Trost ist, weiß, es gibt mit Präsident Erdogan keine Mitgliedschaft in der Europäischen Union», sagt Özdemir.

    Vor den Jamaika-Sondierungsgesprächen zur Außenpolitik hat Grünen-Chef Cem Özdemir gefordert, die deutschen Häftlinge in der Türkei zur Priorität der Diskussionen zu machen.

  • EU

    Fr., 08.09.2017

    Türkei wirft Deutschland Missbrauch der EU vor

    Tallinn (dpa) - Der türkische Europaminister Ömer Celik hat der Bundesregierung vorgeworfen, die EU im Streit mit seinem Land zu instrumentalisieren. Die, die jetzt einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei forderten, versuchten, die EU zu benutzen, um bilaterale Probleme zu lösen. Die Debatte über einen möglichen Abbruch der Verhandlungen war zuvor durch eine überraschende Kehrtwende der Bundesregierung neu entfacht worden. Kanzlerin Angela Merkel hatte angekündigt, beim nächsten EU-Gipfeltreffen darüber beraten zu wollen.

  • EU-Außenministertreffen

    Do., 07.09.2017

    Widerstand gegen Abbruch der Türkei-Verhandlungen

    Die türkische und die EU-Flagge. Das Verhältnis zwischen Ankara und Brüssel ist derzeit recht angespannt. 

    Bis zum vergangenen Wochenende zählte Deutschland zu den Ländern, die einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ablehnten. Der im Wahlkampf vollzogene Kurswechsel kommt für die EU-Partner überraschend. Offene Freude gibt es nur bei einem.

  • EU

    Mo., 04.09.2017

    Merkel will beim EU-Gipfel über Türkei-Verhandlungen reden

    Berlin (dpa) – Bundeskanzlerin Angela Merkel will beim EU-Gipfel im Oktober mit den anderen Staats- und Regierungschefs über einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beraten. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte gestern angekündigt, bei einem Wahlsieg das Ende der seit 2005 laufenden Beitrittsverhandlungen beantragen zu wollen. Außenminister Sigmar Gabriel stellte sich hinter diese Ankündigung.

  • EU

    Fr., 28.04.2017

    EU: Keine Mehrheit für Abbruch der Türkei-Verhandlungen

    Valletta (dpa) - In der Europäischen Union zeichnet sich weiter keine Mehrheit für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ab. Bei einem Treffen der EU-Außenminister auf Malta sprach sich lediglich der Österreicher Sebastian Kurz klar für ein sofortiges Ende der 2005 begonnenen Gespräche aus. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und Vertreter anderer Staaten vertraten hingegen die Ansicht, dass ein solcher Schritt in der derzeitigen Situation mehr schaden als nützen würde. Die EU-Außenminister diskutierten zum ersten Mal über mögliche Konsequenzen aus dem Verfassungsreferendum der Türkei.