Beschneidung



Alles zum Schlagwort "Beschneidung"


  • Syrischer Chirurg vor dem Landgericht angeklagt

    Do., 12.09.2019

    Eine „ganz normale Beschneidung“?

    Ahmed G. wurde nach eigenen Angaben in Syrien zum Chirurgen ausgebildet.

    Ein 43-jähriger Chirurg aus Syrien muss sich derzeit vor dem Landgericht in Münster verteidigen. Ihm wird vorgeworfen, bei der Beschneidung von drei Säuglingen in Davensberg und Menden die Regeln der ärztlichen Kunst missachtet und den Kindern „traumatisierende Schmerzen“ zugefügt zu haben.

  • Prozess am Landgericht

    Do., 12.09.2019

    Syrischer Chirurg angeklagt: Eine „ganz normale Beschneidung“?

    Ahmed G. wurde nach eigenen Angaben in Syrien zum Chirurgen ausgebildet. Nun steht er in Münster vor Gericht.

    Eine syrische Chirurgie-Ausbildung hat Ahmed G. - aber hält er sich auch an die deutschen Standards, wenn er hier Säuglinge beschneidet? Um diese Frage geht es in einem Prozess vor dem Landgericht, der am Donnerstag begann. Der Angeklagte äußerte sich bereits ausführlich.

  • Gesundheit

    So., 24.03.2019

    Berichte: Baby stirbt in Italien nach Beschneidung zu Hause

    Rom (dpa) - In Italien ist Berichten zufolge ein fünf Monate altes Baby nach einer Beschneidung zu Hause ums Leben gekommen. Der Junge sei in einem Krankenhaus in Bologna gestorben, gegen die Eltern werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, berichten italienische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Ermittlungsbehörden. Die aus Ghana stammenden Eltern sollen demnach die Beschneidung selbst an ihrem Wohnort in dem Ort Scandiano bei Reggio Emilia vorgenommen haben. Danach habe sich der Zustand des Babys schnell verschlechtert.

  • Notfälle

    Mo., 24.12.2018

    Nach Tod von Kleinkind bei Beschneidung: Mann festgenommen

    Monterotondo (dpa) - Nach dem Tod eines Zweijährigen bei einem Beschneidungsritual ist in Italien ein 66-Jähriger festgenommen worden. Er werde verdächtigt, in Monterotondo nahe Rom den Eingriff bei zwei nigerianischen Zwillingsbrüdern vorgenommen zu haben, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Einer der Jungen starb. Der Bruder wird auf der Intensivstation behandelt. Dem Mann werden unter anderem Körperverletzung mit Todesfolge und die unsachgemäße Ausübung des Arztberufs vorgeworfen.

  • Terrorismus

    Di., 03.01.2017

    Harte Kritik an de Maizières Rütteln an Sicherheitsstruktur

    Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat mit seinem Vorstoß für eine Beschneidung der Länder-Befugnisse in Fragen der inneren Sicherheit scharfe Kritik ausgelöst. Eine derartige Debatte zum jetzigen Zeitpunkt lenke nur von den eigentlichen Problemen und Herausforderungen zur raschen Bekämpfung des Terrorismus ab, sagte Bayerns Landesinnenminister Joachim Herrmann der dpa. Auch Hessen und Nordrhein-Wesfalen lehnten die Vorschläge de Maizières ab. De Maizière hat in der «FAZ» angesichts der Terrorgefahr deutlich mehr Kompetenzen für den Bund in der inneren Sicherheit vorgeschlagen.

  • Geheimdienste

    Fr., 18.11.2016

    Snowden fordert unveränderbare Grundrechte

    Oslo (dpa) – US-Whistleblower Edward Snowden hat bei einer Veranstaltung der norwegischen Pen-Gesellschaft die Menschen in der freien Welt aufgefordert, gegen die Beschneidung ihrer Grundrechte zu kämpfen. Angesichts der Bedrohung durch Terrorismus würden in vielen Ländern Gesetze beschlossen, die die Freiheit des Einzelnen beschränkten, sagte Snowden in einer Videoschalte nach Oslo. Man brauche unveränderbare Grundrechte. Snowden sollte eigentlich einen Preis entgegennehmen, reiste aber aus Sicherheitsgründen nicht nach Oslo.

  • Einsatz gegen weibliche Beschneidung

    Di., 02.12.2014

    Als Kind musste sie Mutter werden

    Die 20jährige Kenianerin Katasiko wurde mit sieben Jahren beschnitten, mit acht Jahren verheiratet und bekam mit neun Jahren ihr erstes Kind. Ihren sechs Kindern will sie dieses Schicksal ersparen. Deshalb engagiert sie sich im Elternbeirat der Schule, die mit Hilfe aus Münster zum Internat umgebaut werden soll.

  • Religion

    Do., 23.10.2014

    «Haut ab!» - Die Beschneidung kommt ins Museum

    «Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung» als Sonderausstellung im Jüdischen Museum. Foto: Wolfgang Kumm

    Berlin (dpa) - Nur ein harmloser Schnitt oder doch Körperverletzung? Wochenlang debattierte Deutschland im Sommer 2012 über die rituelle Beschneidung von kleinen Jungen. Erst ein Gesetz schuf Klarheit - und erlaubte weiterhin einen Brauch, der zum religiösen Selbstverständnis von Juden und Muslimen gehört.

  • Demonstrationen

    Fr., 21.02.2014

    Ukrainisches Parlament stimmt für Rückkehr zu alter Verfassung

    Kiew (dpa) - Das ukrainische Parlament hat mit breiter Mehrheit für eine Rückkehr zur Verfassung von 2004 gestimmt und damit für eine Beschneidung der Vollmachten des Präsidenten. Das teilte die Oberste Rada mit. Damit setzten die Abgeordneten nur etwas mehr als eine Stunde nach der Einigung über eine Krisenlösung im Land den ersten Punkt eines Mehrstufenplans um. Präsident Viktor Janukowitsch muss das Gesetz noch unterschreiben, damit es in Kraft tritt. Für die Verfassungsänderung stimmten 386 von 397 anwesenden Abgeordneten.

  • Besucher im Schlossgarten waren angeblich gefährdet

    Mi., 19.06.2013

    Uni rechtfertigt Kahlschlag an uralter Buche

    Stark beschnitten: die alte Blutbuche am Schloss.

    Münster. Die Universität verteidigt die radikale Beschneidung der über 200 Jahre alten Blutbuche im Schlossgarten. Der Baum sei zu großen Teilen bereits abgestorben, die Äste könnten herunterfallen und Besucher verletzten.