Bestattungskultur



Alles zum Schlagwort "Bestattungskultur"


  • Kolumbarium auf dem Friedhof erweitert

    Fr., 12.07.2019

    Platz des Abschieds und des Lebens

    Das Kolumbarium ist erweitert worden. Reinhard Schmitte hat festgestellt, dass bereits knapp fünf Prozent der Urnenbeisetzungen im Kolumbarium erfolgen.

    Mehr Freiheiten, mehr Persönliches, mehr Vielfalt. Die Bestattungskultur wandelt sich. Gut zu sehen auf dem Friedhof. Das Kolumbarium auf der südwestlichen Ecke hat eine Erweiterung erfahren. Platz für 40 weitere Urnen. In Form und Stil passen sich die neuen Stelen unter freiem Himmel den vorhandenen Grabsäulen an. Ohne Brüche und Verwerfungen.

  • Vortrag mit Diskussion

    Sa., 03.11.2018

    Bestattungskultur im Wandel

    Zu einem Vortrag über die Bestattungskultur früher und heute lädt das Katholische Bildungswerk am kommenden Donnerstagabend ein.

    Das Katholische Bildungswerk Everswinkel-Alverskirchen und die Hospizgruppe Everswinkel laden zu einem Vortrag und anschließender Diskussion mit Udo Hartmann vom Unternehmen „Bestattungen Hartmann“ ein. Titel der Veranstaltung ist „Bestattungskultur früher – Bestattungsarten der heutigen Zeit“.

  • Bestattungskultur im Wandel

    Do., 01.11.2018

    Immer mehr Urnenbeisetzungen

    Markus Kortewille freut sich, dass die Restaurierung des großen Sandsteinkreuzes auf dem Zentralfriedhof zu Allerheiligen abgeschlossen ist. Am Donnerstag soll das Kreuz zum ersten Mal angestrahlt werden.

    Die traditionellen Erdbestattungen gehen auf dem Zentralfriedhof und auf dem Waldfriedhof Lauheide zurück. Urnenbestattungen nehmen dagegen erheblich zu.

  • Pastor Böcker informiert über Bestattungskultur

    Mi., 31.10.2018

    Alte Knochen noch 1980 an der Kirche ausgegraben

    Pastor Wolfgang Böcker erzählte den gut 60 Gästen viele interessante Geschichten zur Friedhofsgeschichte in den drei Ortsteilen.

    Die Bestattungskultur in Schöppingen, Eggerode und Gemen war Thema beim traditionellen Ortsgang des Heimatvereins Schöppingen. der Startort für die rund eineinhalbstündige Führung war bewusst gewählt: der Alte Friedhof an der Metelener Straße.

  • Sozialseminar Lienen

    Sa., 22.09.2018

    Zahl der Urnengräber steigt

    Reinhard Schmitte und Dr. Rudolf Holtkamp (von links) vom Sozialseminar begrüßten die Teilnehmer zur Führung über den Friedhof in Lienen. Dabei wurde der Wandel in der Bestattungskultur anschaulich erläutert.

    Wie hat sich die Bestattungskultur gewandelt? Und kann man das auch vor Ort sehen? Diese und andere Fragen beantwortete Reinhard Schmitte den Teilnehmern des Sozialseminars bei einem Rundgang über den Friedhof

  • Sozialseminar

    Mi., 19.09.2018

    Bestattungskultur im Wandel

    Diese Figur stand auf einem kleinen Grab auf dem Lienener Friedhof. Vor wenigen Jahren – mehrere Förderer waren inzwischen verstorben – wurde die Grabstätte geräumt. Der Engel steht seither in einem Privatgarten an der Friedhofstraße und kann dort besucht werden.

    Auf vielfachen Wunsch bietet das Sozialseminar am Donnerstag, 20. September, erneut eine Führung über den Lienener Friedhof an. Beginn ist um 18.30 Uhr an der Trauerhalle.

  • Urnenstelen auf kommunalen Friedhöfen

    Mo., 30.04.2018

    Neue Form der Bestattungskultur

    Die Urnenstelen auf dem Emsdettener Friedhof am Föhrenkamp werden rege genutzt. Es ist bereits eine Erweiterung in Planung, weiß die Steinfurter Seniorenbeiratsvorsitzende Elisabeth Rüve.

    Es ist eine Entscheidung, die man gerne vor sich her schiebt, die aber gleichwohl irgendwann zu fällen ist – und zwar mit Bedacht: Welche Form der Bestattung ist für mich die passendste? Die Kultur der Beisetzung hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend verändert. Zum klassischen Reihengrab sind unter anderem die Friedwald- oder die Urnenbestattung hinzubekommen. Bei letzterer Beisetzungsform ist das Einlassen der Urne in die Erde und das Setzen einer Erdplatte üblich – auch in Steinfurt. Der Seniorenbeirat der Stadt möchte diese um die Variante eines Begräbnisses in einer Stele ergänzen. „Dieser Wunsch ist an uns von Seiten der Senioren in vielen Gesprächen herangetragen worden“, sagt Elisabeth Rüve. Dem sei der Beirat nachgekommen und habe eine entsprechende Anregung an die Verwaltung und die Politik herangetragen, berichtet die Beiratsvorsitzende.

  • Gebühren stehen fest

    Mi., 06.12.2017

    Friedhöfe erhalten ein Kolumbarium

    Ein Beispiel für ein Kolumbarium ist auf dem Friedhof in Hiltrup zu finden.

    Die Gemeinde Ascheberg begegnet mit zwei Kolumbarien auf den Friedhöfen in Ascheberg und Herbern dem stetigen Wandel in der Bestattungskultur.

  • Bestattungskultur

    Mi., 08.11.2017

    Den Menschen nicht ausradieren

    Schön geschmückt sind viele Gräber auf den Friedhöfen – besonders im „Totenmonat November“. Aber auch zu anderen Zeiten des Jahres ist es vielen Menschen ein Bedürfnis, an das Grab ihrer Angehörigen zu gehen.

    Beim Tatort, im Kino oder im Internet scheint der Tod zur Normalität zu gehören. Im „echten Leben“ ist das anders.

  • Infotreffen für Pfarrgemeinden

    Do., 14.09.2017

    „Zukunftsfähige Friedhöfe“

    Der Havixbecker Friedhof als Ort der Lebenden und der Toten ist ein gelungenes Beispiel für die Gestaltung eines Friedhofs als pastoraler Raum.

    Wie kann man es schaffen, Friedhöfe zu erhalten und die Gebühren nicht explodieren zu lassen? Das Bistum hat ein Modell dazu.