Bewährungsstrafe



Alles zum Schlagwort "Bewährungsstrafe"


  • Prozesse

    Do., 12.12.2019

    Bewährungsstrafe für indischen Spion

    Ein Schild mit der Aufschrift «Oberlandesgericht», «Landgericht» und «Amtsgericht».

    Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Wegen Spionage für den indischen Auslandsgeheimdienst ist ein 50 Jahre alter Inder vom Oberlandesgericht Frankfurt zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Als Bewährungsauflage hat er 1500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zu zahlen. Die ein Jahr ältere Ehefrau, die ihn dabei unterstützt hatte, erhielt eine Geldstrafe von 1800 Euro (180 Tagessätze). (AZ 4-3 StE 2/19-5-1/19)

  • Prozesse

    Mi., 04.12.2019

    Jungen überrollt: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer

    Berlin (dpa) – Weil er ein sieben Jahre altes Kind beim Abbiegen mit seinem Lkw erfasst und überrollt hatte, ist ein 61-Jähriger zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach den Mann der fahrlässigen Tötung schuldig. Der Unfall wäre vermeidbar gewesen, so das Gericht. Als der 61-Jährige abbog, sei «genügend Zeit und Wegstrecke gewesen, um anzuhalten». Das Gericht verhängte zudem eine Geldstrafe von 500 Euro gegen den Angeklagten.

  • Kriminalität

    Mi., 04.12.2019

    Zu teure Hilfe: Bewährungsstrafe für Schlüsseldienst

    Oldenburg/Düsseldorf (dpa/lnw) - Weil er Kunden stark überhöhte Preise für das Türöffnen aufgebrummt hat, ist ein Schlüsseldienstbetreiber zu 14 Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das teilte das Oberlandesgericht Oldenburg am Mittwoch mit. Es verwarf damit eine Revision des Mannes gegen ein Urteil des Landgerichts Osnabrück wegen Betruges in drei Fällen. (Aktenzeichen 1 Ss 167/19 und zuvor 5 Ns 53/19)

  • Brandstiftung: ja – Mordversuch: nein

    Fr., 29.11.2019

    Bewährungsstrafe für 20-Jährigen nach Feuer in Velen

    Das Feuer war verheerend: Fast eine Million Euro Sachschaden entstand am 21. August 2017 beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Velen. Eine Tötungsabsicht aber sah das Gericht nicht.

    Er wollte einen Brand legen – doch was er da wirklich anrichten würde, war ihm nicht bewusst. Davon jedenfalls geht die 1. Große Strafkammer des münsterischen Landgerichts aus und verurteilte einen damals 18-Jährigen wegen schwerer Brandstiftung zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung und 200 Sozialstunden. 

  • Urteil im Prozess um den schweren sexuellen Missbrauch von Kindern

    Di., 26.11.2019

    Gerade noch im Bereich der Bewährungsstrafe

    Urteilsverkündung am Montag im Missbrauchsprozess gegen zwei Münsteraner und einen Everswinkeler vor dem Landgericht in Münster.

    Nach einem sich über mehrere Monate und 14 zumeist nichtöffentlichen Verhandlungstagen ist am Montag ein Aufsehenen erregender Missbrauchs-Prozess mit einer öffentlichen Urteilsbegründung zu Ende gegangen. Zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten hat am Montag die Große Strafkammer des Landgerichts einen 39-jährigen Mann aus Münster wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs verurteilt. Verurteilt wurde auch ein 52-jähriger Mann aus Everswinkel.

  • Neunmonatige Bewährungsstrafe

    Mo., 18.11.2019

    Nackttänze vor Pfarrhaus: 76-Jährige wegen Stalkings verurteilt

    Auf einer Richterbank befindet sich ein Richterhammer.

    Meschede (dpa/lnw) - Nackttänze vor dem Pfarrhaus und jahrelanger Liebesterror: Wegen Stalking eines katholischen Pfarrers im Sauerland ist eine 76-Jährige am Montag zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

  • Urteil im Drogendealerprozess

    Fr., 08.11.2019

    Bewährungsstrafen für junge Männer

     Zu Bewährungsstrafen wurden jetzt ein 20-jähriger Olfener und ein 22-jähriger Lüdinghauser verurteilt. Es ging um Drogenhandel.

    Zu Bewährungsstrafen verurteilte das Landgericht Münster jetzt einen 20-jährigen Olfener und einen 22-jährigen Lüdinghauser. Sie wurden für schuldig befunden, mit Drogen gedealt zu haben.

  • Prozesse

    Do., 07.11.2019

    Drei Tote bei Auffahrunfall: Bewährungsstrafe für Fernfahrer

    Auf einem Tisch liegt ein Richterhammer aus Holz, darunter liegt eine Richterrobe.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Zwei Jahre nach einem verheerenden Auffahrunfall mit drei Toten auf der Autobahn 3 bei Ratingen ist ein Fernfahrer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts am Donnerstag. Das Gericht verhängt wegen fahrlässiger Tötung zwei Jahre Haft auf Bewährung.

  • Bewährungsstrafe wegen schwerer sexueller Nötigung

    Mi., 30.10.2019

    Übergriffe bei der Autofahrt

    Seit knapp drei Jahren gilt das neue Sexualstrafrecht mit dem Grundsatz „Nein heißt Nein“. Seitdem spielt es für die Strafbarkeit eines sexuellen Übergriffs keine Rolle mehr, ob Gewalt angedroht oder angewendet wurde. Entscheidend ist, dass die oder der Geschädigte die sexuelle Handlung nicht gewollt hat. Auch die heute 22-jährige Frau aus Ibbenbüren wollte im April des vergangenen Jahres nicht, dass der 30 Jahre ältere Mann aus Hörstel ihr auf einer Autofahrt in den BH und einmal zwischen die Beine griff. Obwohl sie immer wieder „Nein“ oder „Hör auf damit“ sagte und seine Hand wegstieß, ließ er nicht locker.

  • Bewährungsstrafe wegen schwerer sexueller Nötigung

    Mi., 30.10.2019

    Übergriffe bei der Autofahrt

     

    Die 22-jährige Frau aus Ibbenbüren wollte im April des vergangenen Jahres nicht, dass der 30 Jahre ältere Mann aus Hörstel ihr auf einer Autofahrt von Tecklenburg nach Ibbenbüren mehrfach in den BH und einmal zwischen die Beine griff. Obwohl sie immer wieder „Nein“ oder „Hör auf damit“ sagte und seine Hand wegstieß, ließ er nicht locker. Am Dienstag verurteilte das Schöffengericht Ibbenbüren den 52-Jährigen wegen schwerer sexueller Nötigung.