Bezahlmodell



Alles zum Schlagwort "Bezahlmodell"


  • Verlage sehen ihre Chancen

    Mi., 23.10.2019

    Medientage: Bezahlschranken mitten in der Experimentierphase

    Immer öfter führen Zeitungen in ihren Applikationen oder im Internet Bezahlschranken ein.

    München (dpa) - Zeitungsverlage in Deutschland experimentieren derzeit mit Bezahlmodellen im Internet und sehen darin viele Chancen.

  • Verkehr

    So., 14.07.2019

    Bezahlen nach Luftlinie - VRR testet neuen «eTarif»

    Das VRR-Logo klebt am an einem Fahrkartenautomaten im Hauptbahnhof in Düsseldorf.

    Keine künstlichen Tarifzonen sondern einfach die Kilometer zwischen A und B: Dieses Bezahlmodell für den Öffentlichen Nahverkehr will der Verkehrsbund Rhein-Ruhr (VRR) mit einer App testen.

  • Springer-Chef fordert Fairness

    Di., 02.04.2019

    Facebook fördert Abo-Modelle bei deutschen Verlagen

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg geht auf ndie klassischen Medienunternehmen zu.

    Berlin (dpa) - Facebook hat ein Förderprogramm aufgelegt, um die Weiterentwicklung digitaler Bezahlmodelle bei Verlagen in Deutschland voranzutreiben.

  • Aus für Einzelabruf

    Mo., 28.05.2018

    «Spiegel Online» stellt Bezahlmodell auf Abo-Pakete um

    Die Chefredakteurin Spiegel Online, Barbara Hans, verspricht ihren Lesern einen Mehrwert.

    Für Online-Angebote verlangen einige Verlage in Deutschland mittlerweile Geld. So auch der Spiegel-Verlag. Er hat nun sein Bezahl-Angebot umgekrempelt.

  • Entwicklerkonferenz «Build»

    Fr., 11.05.2018

    Microsoft setzt auf Bezahlmodell und Datenschutz

    Satya Nadella, Vorstandsvorsitzender von Microsoft, will den Computerkonzern zum moralischen Anführer der digitalen Industrie im 21. Jahrhundert machen.

    Bei den dicht aufeinander folgenden Entwicklerkonferenzen der großen Tech-Firmen treten die Differenzen beim Datenschutz offen zutage. Microsofts Chef Satya Nadella nutzte seinen Auftritt zudem, um die Vision von einem «Weltcomputer» zu präsentieren.

  • Verbotenes Glücksspiel?

    Mi., 29.11.2017

    Bezahlmodelle von Computer-Games in der Kritik

    Für große Games-Titel müssen Fans schon tief in die Tasche greifen. Immer häufiger müssen sie aber auch während des Spiels zahlen, um begehrte Ziele schneller zu erreichen.

    Für große Games-Titel müssen Fans schon tief in die Tasche greifen. Immer häufiger müssen sie aber auch während des Spielens zahlen, um begehrte Ziele in akzeptabler Zeit zu erreichen. Das erregt zunehmend den Zorn der Spielergemeinde.

  • Bezahlmodelle in der Kritik

    Di., 28.11.2017

    Verbotenes Glücksspiel in Computer-Games?

    Immer häufiger müssen Gamer während des Spielens zahlen, um begehrte Ziele in akzeptabler Zeit zu erreichen - das erregt zunehmend den Zorn der Spielergemeinde.

    Für große Games-Titel müssen Fans schon tief in die Tasche greifen. Immer häufiger müssen sie aber auch während des Spielens zahlen, um begehrte Ziele in akzeptabler Zeit zu erreichen. Das erregt zunehmend den Zorn der Spielergemeinde.

  • Medien

    Di., 14.04.2015

    Medienkonzern Springer: Bezahlmodelle im Netz immer erfolgreicher

    Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner.

    Das Medienhaus Axel Springer will zum führenden Digitalverlag werden. Vor den Aktionären entwirft Vorstandschef Mathias Döpfner ein optimistisches Szenario.

  • Medien

    Di., 14.04.2015

    Springer-Chef: Bezahlmodelle im Netz auf dem Vormarsch

    Springer-Chef Mathias Döpfner: «Bild» und «Die Welt» haben bereits mehr als 320 000 zahlende Digital-Abonnenten.

    Berlin (dpa) - Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner sieht Abo-Modelle für journalistische Produkte im Internet auf dem Vormarsch. «Die Bezahlbereitschaft ist extrem ermutigend», sagte Döpfner auf der Hauptversammlung des Medienkonzerns in Berlin.

  • Finanzen

    Fr., 06.02.2015

    65 Jahre Kreditkarte: Bezahlmodell löst sich vom Plastik

    Kreditkarten konkurrieren mittlerweile mit Online-Diensten. Sind ihre Zeiten bald vorbei?

    New York (dpa) - Die Geschichte der Kreditkarte begann der Legende nach mit einem vergessenen Portemonnaie beim Abendessen. 65 Jahre später kämpfen die Anbieter darum, ihren Platz in einer neuen Welt zu sichern, in der Smartphone-Dienste das Plastik ersetzen.