Bezahlsystem



Alles zum Schlagwort "Bezahlsystem"


  • Mensa der JAS

    Mo., 22.06.2020

    Bezahlsystem fällt aus der Zeit

    Das Bestell- und Abrechnungssystem für die Mensa der Josef-Annegarn-Schule ist in die Jahre gekommen.

    Seit einiger Zeit ist die Anschaffung eines neuen Bestell- und Abrechnungssystems für die Mensa an der Josef-Annegarn-Schule Thema. Eindeutige Entscheidungen hin zu einem neuen Verfahren hat es bisher allerdings noch nicht gegeben, trotz zahlreicher Gespräche.

  • Kritik am neuen Bezahlsystem

    Di., 05.02.2019

    Kita-Verpflegung: Bistum sieht keine Versäumnisse

    Jens Takens Äußerungen sorgten beim Bistum für Aufregung.

    Seit dem aktuellen Kita-Jahr hat das Bistum ein neues System zur Verpflegung in Kitas eingeführt. Die Rückmeldungen seien sehr positiv, sagt das Bistum. Der Vorsitzende des Jugendamts-Elternbeirats spricht von anderen Fällen. Das Bistum hält das für „pauschal und falsch“.

  • Direkt am Regal bezahlen

    Mi., 05.12.2018

    Saturn mit Zahlungssystem ohne Kasse im Weihnachtsgeschäft

    Saturn präsentiert in Hamburg ein neues Zahlungssystem.

    Hamburg (dpa) - Der Elektronikhändler Saturn testet ein neues Bezahlsystem unter harten Alltagsbedingungen. Während des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts können die Kunden im größten Elektronikmarkt der Handelskette in der Hamburger Innenstadt ihre Waren selbst per Smartphone-App bezahlen, teilte Saturn am Mittwoch in der Hansestadt mit. Damit wolle das Unternehmen möglichst viele Erfahrungen sammeln, um das kassenlose Bezahlsystem anschließend in weiteren Märkten zu testen oder einzuführen. Saturn sieht sich damit als einer der Vorreiter im deutschen Einzelhandel.

  • Drei Preise für eine Pizza

    Do., 08.03.2018

    Je teurer die Pizza, desto besser

    Was darf eine richtig leckere Pizza kosten?

    Wie lassen sich neue Gäste in eine Pizzeria locken? Möglicherweise nur noch mit einem ausgefallenen Bezahlsystem. Ein Laden in Mailand probiert es aus.

  • Ende des Bargelds?

    Do., 18.05.2017

    Notenbanker wollen digitale Bezahlsysteme vorantreiben

    Nach Ansicht von EZB-Direktoriumsmitglied Mersch wird das Bezahlen in Echtzeit für die nächste Generation zum Alltag gehören.

    Deutschlands Verbraucher setzen weiterhin vor allem auf Bargeld. Doch Bezahlen zum Beispiel via Smartphone soll künftig zum Alltag gehören. Europa will die Einführung digitaler Bezahlsysteme vorantreiben - Google, Facebook und Co. warten nicht.

  • Medien

    Di., 03.05.2016

    AdBlock Plus geht mit Flattr-Bezahlkooperation auf Medien zu

    Dienste wie AdBlock Plus blenden bei der Anzeige von Websites die Werbung aus. Medienunternehmen kritisieren, damit werde ihre wirtschaftliche Grundlage untergraben.

    Berlin (dpa) - Nach einer langen Konfrontation mit der Medienbranche will der Werbe-Blocker AdBlock Plus über eine Kooperation mit dem Bezahlsystem Flattr neue Möglichkeiten zum Geldverdienen anbieten.

  • Verbraucher

    Fr., 27.03.2015

    Deutsche Banken kündigen Paypal-Konkurrenten an

    Über PayPal können Kunden das Geld direkt an einen Online-Händler senden. Die deutschen Banken wollen nun ein eigenes Bezahlsystem anbieten, das Beträge vom Girokonto abbucht.

    Die deutschen Banken wollen ein einheitliches Bezahlsystem einführen. Wer beim Online-Shopping die Rechnung direkt begleichen möchte, ist dann nicht mehr Paypal angewiesen.

  • Telekommunikation

    Di., 09.09.2014

    Apple stellt Computeruhr und größere iPhones vor

    Cupertino (dpa) - Apple steigt ins Geschäft mit Computeruhren ein. Konzernchef Tim Cook präsentierte die seit langem erwartete Apple Watch. Sie soll verschiedene Smartphone-Funktionen übernehmen. Außerdem stellte Apple zwei iPhone-Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen und ein mobiles Bezahlsystem vor, das der herkömmlichen Brieftasche Konkurrenz machen soll. Die Uhr war jedoch die wichtigste Neuheit des Abends. Sie soll zum Beispiel das Wetter anzeigen, als Stoppuhr dienen und Gesundheitsdaten sammeln.

  • Schlaglichter

    Di., 28.05.2013

    USA klagen Internetfirma an: «Bank für die kriminelle Unterwelt»

    New York (dpa) - Die Justizbehörden mehrerer Länder haben nach eigenen Angaben einen gigantischen Fall von Geldwäsche aufgedeckt. Im Mittelpunkt steht demnach die Firma Liberty Reserve aus Costa Rica, die ein internetbasiertes Bezahlsystem betrieben hatte. Das System habe es Kriminellen auf der ganzen Welt ermöglicht, anonym und nicht nachverfolgbar Finanztransaktionen abzuwickeln. Die New Yorker Staatsanwaltschaft zählte als Delikte Kreditkarten- und Anlagebetrug, Identitätsklau, Computereinbrüche, Kinderpornografie und Drogenhandel auf.

  • Schlaglichter

    Di., 28.05.2013

    USA klagen Internetfirma an: «Bank für die kriminelle Unterwelt»

    New York (dpa) - Die Justizbehörden mehrerer Länder haben einen gigantischen Fall von Geldwäsche auffliegen lassen. Im Mittelpunkt steht die Firma Liberty Reserve aus Costa Rica, die laut der Behörden ein internetbasiertes Bezahlsystem betrieben hat. Über dieses seien mehr als 6 Milliarden Dollar aus kriminellen Machenschaften geflossen, erklärte die federführende New Yorker Staatsanwaltschaft. Liberty Reserve sei «die Bank für die kriminelle Unterwelt» gewesen. Das System habe es Kriminellen auf der ganzen Welt ermöglicht, anonym und nicht nachverfolgbar Finanztransaktionen abzuwickeln.