Biber



Alles zum Schlagwort "Biber"


  • Gitarristen Sascha Oeing, Ernie Rissmann, Peter Finger und Biber Herrmann spielen im Pumpenhaus

    Do., 14.12.2017

    Magischer Abend auf dem Gipfel

    Vier Männer auf dem Gipfel (v. l.): Sascha Oeing, Ernie Rissmann, Peter Finger und Biber Herrmann

    Sie ist treu wie Sancho Pansa, folgt dem Spieler zu schneeweißen Stränden wie in trostlose Ecken, prüft ihn im Zwiegespräch und verschenkt sich selbstlos an jedermann: die Gitarre.

  • Lippe-Renaturierung

    Fr., 03.11.2017

    Störche und Biber kehren zurück

    Mit der Fähre „Lupia“ setzte der Landschaftsbeirat über. In der ersten Reihe von rechts: Heinz Hüren, Georg Graf von Spee, Fritz Schulte Bisping, Georg Kesse, Heinz-Jürgen Müller und Ulf Rosenbaum.

    Störche sind zurückgekehrt, Biber und andere. Die Lippe-Renaturierung zeigt Veränderungen.

  • Grenzenlos gute Gewässer

    Di., 05.09.2017

    Deutsche und Niederländer arbeiten zusammen

    Die Wasserqualität der Dinkel ist ganz okay, aber nicht wirklich gut. Wie sie weiterhin ver- bessert werden kann, könnte die deutsche Seite von den Niederländern lernen.

    Auch wenn sich Otter und Biber in Berkel und Dinkel schon wieder breitmachen: Die Qualität des Wassers wird immer ein Thema bleiben. „Die Qualität ist noch nicht gut ­genug“, sagt Professor Stefan Kuks, Watergraaf von Waterschap Vechtstromen, also Vorsitzender der Wasser­behörde, am Rande eines Symposiums in Münster. „Wenn es so weitergeht, ­erreichen wir die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie vielleicht niemals.“

  • Geführte Radtour mit Picknick

    Mo., 03.07.2017

    Den Bibern auf der Spur

    Über das Biberroutennetz geht die Radtour.

    Rund 40 Kilometer beträgt die Runde, die am Sonntag gefahren werden kann. Neben einen Picknick erwarten die Radler auch noch andere Highlights.

  • Anstieg der Population

    So., 28.05.2017

    NRW braucht "Bibermanagement"

    Anstieg der Population : NRW braucht "Bibermanagement"

    Der Biber ist in Nordrhein-Westfalen auf dem Vormarsch und bereitet vor allem der Land- und Wasserwirtschaft erhebliche Probleme. Um akute Gefahren einzudämmen - etwa durch die Untertunnelung von Straßen und Deichen - stellt NRW bis 2018 einen Bibermanagementplan auf.

  • Europas größtes Nagetier

    Fr., 12.05.2017

    Jäger wollen Schutz des Bibers lockern

    Am Ufer einer überschwemmten Oderwiese knabbert ein Biber die Rinde von Weidenästen ab.

    Als der lange fast völlig verschwundene Biber in Deutschland nach Ansiedlungsprojekten wieder Fuß fasste, war die Freude groß. Einige Jahrzehnte später hat sich der anpassungsfähige Riesennager bundesweit ausgebreitet. Das stößt nicht überall auf Begeisterung.

  • Auf zu neuen Ufern – weitere Touristen locken

    Mi., 10.05.2017

    Der Biber geht wandern

    Der Vorstand schaut mit Elan in die Zukunft:(v.l.): Wolfgang Annen, Dieter Norenz, Dietmar Große Westerloh, Hildegard Wegmann, Alfons Burlage, Christine Schafberg und Reinhold Köhnsen.Der Vorstand des Vereins Touristik Ostbevern schaut mit Elan in die Zukunft:(v.l.): Wolfgang Annen, Dieter Norenz, Dietmar Große Westerloh, Hildegard Wegmann, Alfons Burlage, Christine Schafberg und Reinhold Köhnsen.

    Der Verein „Ostbevern Touristik“ sieht sich gut aufgestellt. Auf den Lorbeeren ausruhen? Nein, das machen Dieter Norenz, Christine Schafberg und Co. ganz sicher nicht.

  • Vadrup

    Mo., 17.04.2017

    Biber kräftig geschrubbt

    Hans-Jürgen Pfützner (l.) und Hubert Kleuser (r.) reinigten den Biber im Kreisverkehr in Vadrup.

    Passend zum Osterfest wurde der Biber in Vadrup im Kreisverkehr auf Hochglanz poliert.

  • Kanu-Verein Ahlen

    Do., 02.03.2017

    Auf den Spuren des Bibers

    Umweltbewusstes paddeln steht für die in den Kanuvereinen organisierten Wandersportler an erster Stelle – wie auch hier bei der Rintelner Eisfahrt auf der Weser.

    Der Biber macht sich die Lippe wieder heimisch. Und das schon seit ein paar Jahren. Zu Gesicht bekommen haben die Wandersportler des Kanuvereins Ahlen das dämmerungsaktive Tier zwar nicht, bei ihrer jüngsten Schulung im vereinseigenen Bootshaus nahm der Nager aber trotzdem einen breiten Raum ein.

  • Das sollte man vermeiden

    Di., 08.11.2016

    Wildtiere verlieren durchs Füttern ihre Scheu

    Wenn sich Wildtiere auf Nahrungssuche machen, wühlen sie ohne Rücksicht auf Verluste los. Auch in der Stadt.

    Waschbären und Wildschweine, Füchse oder Biber: Viele wilde Tierarten haben sich an das Leben in der Stadt angepasst. Wer sie sieht, sollte aber trotz aller Tierliebe vorsichtig sein.