Billiggeld



Alles zum Schlagwort "Billiggeld"


  • Börse in Frankfurt

    Di., 23.07.2019

    US-Haushaltseinigung und Hoffnung auf Billiggeld treiben Dax

    Der Handelssaal der Börse in Frankfurt.

    Frankfurt/Main (dpa) - Eine Haushaltseinigung in den USA sowie die Aussicht auf noch mehr billiges Geld von den Notenbanken haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag angetrieben.

  • Börse in Frankfurt

    Fr., 21.06.2019

    Signale der Notenbanken öffnen dem Dax Weg nach oben

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Was in den vergangenen Jahren funktioniert hat, entfaltet abermals seine Wirkung: Das Billiggeld der Notenbanken. Allein die Aussicht darauf treibt die Kurse an den Börsen wieder in die Höhe.

  • Börsen

    Do., 07.03.2019

    Wall Street: Konjunktursorgen überwiegen EZB-Billiggeldflut

    New York (dpa) - Die Aussicht auf noch länger fließendes Billiggeld in der Eurozone hat auch den US-Aktienmarkt ausgebremst. Anleger gewichteten die Sorgen um das weltweite Wirtschaftswachstum höher. Der US-Leitindex Dow Jones verlor 0,78 Prozent auf 25 473 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1187 Dollar.

  • Billiggeld verzerrt Märkte

    Mi., 06.09.2017

    Banken dringen auf Ende des Zinstiefs

    Cryan beklagte, das Zinstief benachteilige Europas Banken im Vergleich zu ihren US-Wettbewerbern.

    Wann steigt die EZB aus ihrem Anti-Krisen-Kurs aus? Viele Banker halten einen Ausstieg für überfällig. An diesem Donnerstag entscheidet die Notenbank wie es weitergeht - unabhängig.

  • Börsen

    Mo., 14.03.2016

    Dax greift 10 000 Punkte an

    Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

    Den Start ins Jahr würden viele Anleger an Börse wohl gerne vergessen. Die Kurse waren deutlich gefallen. Doch mittlerweile hat die Erholung Fahrt aufgenommen, nicht zuletzt dank des Billiggeldes der Notenbanken.

  • Börsen

    Do., 15.10.2015

    Wall Street im Auftrieb - Anleger setzen auf spätere Zinswende

    New York (dpa) - Verstärkte Spekulationen über eine Verschiebung der Leitzinswende in den USA und damit weiter fließendes Billiggeld haben der Wall Street Auftrieb verliehen. Der Leitindex Dow Jones stieg um 1,28 Prozent auf 17 141 Punkte. Der Eurokurs fiel auf 1,1382 Dollar.

  • Börsen

    Do., 15.10.2015

    Dax sehr fest - Anleger setzen auf Billiggeld

    Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

    Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat von Aussichten auf weiter billiges Geld profitiert und klar im Plus geschlossen. Der Dax hielt sich über der Marke von 10 000 Punkten und endete 1,50 Prozent höher bei 10 064,80 Punkten.

  • Börsen

    Fr., 09.10.2015

    Dax wieder über 10 000 Punkten - großes Wochenplus

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat ie Marke von 10 000 Punkten zurückerobert. Angetrieben von der Aussicht auf noch länger strömendes Billiggeld in den USA gewann der deutsche Leitindex zum Handelsschluss 1,04 Prozent auf 10 096,60 Zähler. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1362 US-Dollar fest.

  • Zentralbanken

    Do., 18.12.2014

    US-Notenbank verspricht vorerst weiter Billiggeld

    Fed-Vorsitzende Janet Yellen. Foto: Jim Lo Scalzo

    Washington (dpa) - Kein Ende der Ära des billigen Geldes - vorerst zumindest. Die US-Notenbank Fed wird sich Zeit beim Ausstieg aus dem geldpolitischen Krisenmodus lassen und die Finanzmärkte weiter mit rekordniedrigen Zinsen antreiben.

  • Banken

    Do., 30.10.2014

    Ende des Billiggelds: Ex-Fed-Chef Greenspan rechnet mit Finanzstress

    New York (dpa) - Der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan hält ein reibungsloses Ende der ultralockeren Geldpolitik für unwahrscheinlich. «Ich glaube nicht, dass dies möglich ist», sagte Greenspan bei einer Veranstaltung der Denkfabrik Council of Foreign Relations in New York. Die Fed hatte gestern milliardenschwere Anleihekäufe eingestellt, mit denen sie seit etwa zwei Jahren Geld in die Finanzmärkte pumpte, um die Konjunktur zu stützen. Greenspan, der die Notenbank von 1987 bis 2006 leitete, äußerte sich kritisch zu dem Programm. An den Märkten wird Mitte 2015 die Zinswende erwartet.