Blühwiese



Alles zum Schlagwort "Blühwiese"


  • Blühflächen und -streifen angelegt

    Mi., 15.05.2019

    Das wird ein bunter Sommer

    Frank Hartmeyer (l.) hat auch in diesem Jahr die Landwirte in Ostbevern dabei unterstützt, Blühstreifen an ihren Feldern anzulegen.

    Bereits im vergangenen Jahr hatte es viele Bestrebungen gegeben, in Ostbevern etwas für die Biodiversität zu machen. Insbesondere mit Blühwiesen und -streifen sollten Refugien, insbesondere für Insekten, für Flora und Fauna geschaffen werden. In diesem Jahr sind diese Bemühungen nochmals ausgeweitet worden. Nun muss nur noch das Wetter mitspielen.

  • Aktion in Gemen

    Fr., 10.05.2019

    Kinder sorgen für blühende Wiese

    Die Kinder des Gemener Kindergartens halfen dabei, den Samen auf das Feld zu säen.

    Die Kinder des Kindergartens St. Antonius in Gemen und Bürgermeister Franz-Josef Franzbach übernahmen jetzt die Patenschaft für eine Blühwiese in Gemen. Und das ist erst der Startschuss für das Projekt.

  • Paten gesucht

    Mi., 17.04.2019

    Bauer wandelt Land in Blühwiesen

    Während Bauer Andreas Schulze Gemen (l.) die Blumenwiese säen will, möchte Imker Antonius Schulze Beikel Bienenstöcke aufstellen, die später Honig liefern sollen.

    Landwirt Andreas Schulze Gemen wagt einen besonderen Vorstoß: Er bietet Interessierten an, ein Stück Ackerfläche in Blühwiese umzuwandeln – für einen Euro pro Quadratmeter und Jahr. Und bei der einfachen Saat soll es nicht bleiben.

  • Was Lotter Politik und Verwaltung zum Trend zu Kiesgarten sagen

    Mo., 15.04.2019

    Blühwiesen statt Steinwüsten

    Steingarten ist nicht gleich Steingarten: Diese mit blühenden Staudenpolstern überwachsene Grundstückseinfriedung aus Bruchsteinen und Holzbalken bietet Kleintieren und Insekten Unterschlupf.

    Schotter, Kies, Pflastersteine und Gabionen, aufgelockert höchstens noch von ein paar Gräsern oder einzelnen, penibel in Form gedrechselten Bäumchen – der Trend zu Grau statt Grün im Vorgarten macht auch vor den neuen Wohngebieten in der Gemeinde Lotte nicht halt. Wir wollten von Verwaltung und Fraktionschefs wissen, wie sie gegensteuern wollen, um Amsel, Biene, Hummel und Co. Nahrung und Lebensraum zu sichern.

  • Projekt der Gemeinde wird fortgesetzt

    Fr., 12.04.2019

    Brachflächen sollen blühen

    Wildblumen sollen auch in diesem Jahr wieder auf Grundstücken der Gemeinde blühen.

    Das Blühflächen-Projekt in der Gemeinde soll 2019 fortgesetzt werden. Das beschloss der Bauausschuss am Mittwoch einstimmig.

  • Blühpaten für Ackerfläche gesucht

    Di., 12.03.2019

    Beitrag zum Insektenschutz

    Der Sendenhorster Landwirt Walter Niestert möchte ebenso wie Kollegen in Telgte, Ostbevern und Rinkerode Ackerfläche zur Verfügung stellen, um eine Blühwiese für Insekten anzulegen.

    Eine Aktion zieht Kreise. Nachdem sich zunächst in Telgte und Ostbevern und in der vergangenen Woche auch in Rinkerode je ein Landwirt angeboten hatte, in Zusammenarbeit mit „Paten“ Blühwiesen auf Ackerflächen anzulegen, möchte sich auch der Sendenhorster Landwirt Walter Niestert dieser Aktion anschließen.

  • Hegering legt den fünften Tümpel an

    Di., 24.04.2018

    Biotop in Kasewinkel: Rückzug ans flache Wasser

    Je mehr Biotope in den Revieren, desto besser (v.l.): Fred Weber (Kreisjägerschaft), Susanne Schulze Bockeloh (Landwirtschaftlicher Kreisverband), Landwirt Carsten Eggert sowie Reinhold Graffe und Christian Hartmeyer vom Hegering freuen sich über den mittlerweile fünften Tümpel in Kasewinkel.

    Die Landschaft wird immer aufgeräumter, Blühwiesen verschwinden, Arten sterben. In Münster-Ost regt sich dagegen Widerstand: Der Hegering hat nun das mittlerweile fünfte Feuchtbiotop angelegt.