Bologna-Prozess



Alles zum Schlagwort "Bologna-Prozess"


  • Statt Bachelor oder Master

    Mo., 04.06.2018

    Studieren auf Diplom verspricht mehr Forschung

    Maschinenbau ist eines der Fächer, in denen die Technische Universität Ilmenau das Diplom wieder eingeführt hat - zumindest versuchsweise.

    Bachelor und Master, und sonst nichts? Nicht ganz: Noch immer gibt es in Deutschland Diplom-Studiengänge - und manche Hochschulen führen sogar neue ein. Ein Grund dafür: mehr Forschung. Ein anderer: die vermeintliche Stärke der Marke «Diplom».

  • Kampagne des AStA

    Do., 20.04.2017

    „Lasst mich doch denken“

    Der AStA der Universität Münster hat bei einer Vollversammlung am Dienstag in der Aula des Schlosses einen Antrag für eine neue Kampagne für mehr Selbstbestimmung in der Lehre verabschieden lassen.

    Die großen Proteste von Studierenden gegen die Bologna-Reform und die Verschulung des Studiums liegen acht Jahre zurück. Aber so richtig viel, meinen die Studierenden des soeben begonnenen Sommersemesters 2017, hat sich dennoch nicht verbessert. Der AStA der Universität Münster hat deswegen bei einer Vollversammlung am Dienstag in der Aula des Schlosses einen Antrag für eine neue Kampagne für mehr Selbstbestimmung in der Lehre verabschieden lassen. Das Motto lautet: „Lasst mich doch denken!“

  • Das Studium mitgestalten

    Fr., 04.11.2016

    Was ein Engagement beim Asta bringt

    Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums.

    Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.

  • Hochschulen

    Di., 11.10.2016

    Umfrage: Viele Studenten fühlen sich massiv unter Stress

    Berlin (dpa) - Studierende in Deutschland fühlen sich nach einer aktuellen Umfrage stärker gestresst als Beschäftigte im Job. Insgesamt leiden Studentinnen mehr unter der Belastung als ihre männlichen Kommilitonen, und an staatlichen Universitäten ist das Stressgefühl höher als an privaten Hochschulen. Dies geht aus einer repräsentativen Online-Befragung durch Wissenschaftler der Universitäten Potsdam und Hohenheim bei mehr als 18 000 Studenten im Auftrag des AOK-Bundesverbandes hervor. Ein Grund für den hohen Belastungsgrad sei die «Bologna-Reform».

  • Gesundheits-Studie

    Di., 11.10.2016

    Studenten fühlen sich stärker gestresst als Berufstätige

    Gesundheits-Studie : Studenten fühlen sich stärker gestresst als Berufstätige

    „Von wegen lange schlafen und Party machen“, warnt das Deutsche Studentenwerk zum Start des Wintersemesters vor Klischees. Studierende in Deutschland fühlen sich nach einer aktuellen Umfrage sogar stärker gestresst als Berufstätige. In NRW ist das Stresslevel besonders hoch.

  • Universitäts-Rektorin Ursula Nelles tritt ab

    Sa., 24.09.2016

    In die Politik geht sie nicht

    „Es ist uns gelungen, viele unserer Interessen durchzusetzen“, sagt die scheidende Uni-Rektorin Ursula Nelles über ihre Amtszeit.

    In wenigen Tagen nimmt Uni-Rektorin Ursula Nelles ihren Hut. Im Interview zieht sie Bilanz.

  • Uni-Rektorin Ursula Nelles tritt ab - ein Leitartikel

    Sa., 24.09.2016

    Resolute Strategin im Schloss

    Mit Ursula Nelles, die nach zehn Jahren als Rektorin abtritt, hat die WWU in ihrer 236-jährigen Geschichte so viel Wandel wie selten erlebt.  

    Rektoratswechsel an der Universität – das klingt nicht sonderlich aufregend. Ist es auch nicht, weil nichts dagegen spricht, dass die große Westfälische Wilhelms-Universität mit ihrem neuen Rektor, dem Physiker Johannes Wessels nicht in guten Händen wäre. Mit Ursula Nelles, die nun nach zehn Jahren abtritt, hat die WWU in ihrer 236-jährigen Geschichte so viel Wandel wie selten erlebt.

  • WIN macht sich mit einer Forumsveranstaltung für das Berufskolleg stark

    Di., 05.05.2015

    „Problematische Fehlsteuerung“

    Berufsnahe Ausbildung: Michael von Bartenwerffer (l.) lässt sich von Vanessa Suntrop und Schulleiter Michael Lohmann im EDV-Raum eine Anwendung zeigen.

    Beobachter der Bildungspolitik haben es den Deutschen bereits ins Stammbuch geschrieben: Die ausgeprägte Akademisierung vernebelt den für die gesamte Gesellschaft so wichtigen Blick auf die berufliche Bildung und Ausbildung. Statt die von der OECD geforderte und durch den Bologna-Prozess umgesetzte Steigerung der Akademikerquote blind umzusetzen, fordern Experten vermehrt die Förderung der Vielfalt. Der Begriff Bildung werde zu rasch mit dem Studium gleichgesetzt.

  • Bildung

    Do., 23.04.2015

    Wirtschaft ist unzufrieden mit Bachelor-Absolventen

    Erstsemester-Studenten im Hörsaal der Uni Mainz. Der überwiegende Teil deutschen Wirtschaft ist mit Bachelor-Absolventen unzufrieden.

    Mit der «Bologna-Reform» wurde vor 15 Jahren der Bachelor-Abschluss auch in Deutschland etabliert. Die Wirtschaft ging freudig davon aus, dass damit mehr gute junge Mitarbeiter bereitstehen. Doch die Euphorie hat sich stark abgekühlt, wie eine neue Umfrage zeigt.

  • Hochschulen

    Mi., 18.03.2015

    «Bologna-Bericht»: Deutsche Studenten mobil

    Weltweit am mobilsten: Knapp 140 000 Deutsche studieren an ausländischen Hochschulen - fast dreimal mehr als zu Beginn der Bologna-Reform vor 16 Jahren.

    Fast 50 Staaten haben sich inzwischen dem vor 16 Jahren gestarteten «Bologna-Prozess» einer europäischen Studienreform angeschlossen. Die Bundesregierung lobt positive Effekte für Deutschland, aber es gibt auch kritische Hinweise.