Bombenattentat



Alles zum Schlagwort "Bombenattentat"


  • Bombenattentat in Atlanta

    Sa., 25.05.2019

    Eastwood und Warner Bros. verfilmen Olympia-Drama

    Der US-Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood verfilmt gemeinsam mit Warner Bros. das Olympia-Drama von Atlanta.

    1996 kam es bei den Olympischen Spielen in Atlanta zu einem Bombenattentat. Regisseur Clint Eastwood und Warner Bros. verfilmen nun das Drama um dieses Ereignis. Zuvor hatte sich eine andere Produktionsfirma die Drehrechte gesichert.

  • Explosionen

    Sa., 16.09.2017

    Nach Anschlag durchsucht Polizei Wohnung nahe London

    London (dpa) - Nach dem Bombenattentat auf eine Londoner U-Bahn hat die Polizei eine Wohnung in der Grafschaft Surrey durchsucht. Die Durchsuchung in Sunbury südwestlich von London stehe im Zusammenhang mit der vorangegangenen Festnahme eines Terrorverdächtigen im Hafenbereich von Dover, hieß es in der Mitteilung von Scotland Yard. Die britische Innenministerin Amber Rudd bezeichnete die Festnahme in Dover als «sehr bedeutend». Bei dem Anschlag war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten U-Bahn explodiert. 30 Menschen wurden verletzt. Die IS-Terrormiliz reklamierte den Anschlag für sich.

  • Explosionen

    Sa., 16.09.2017

    Nach Anschlag in London durchsucht Polizei Wohnung

    London (dpa) - Nach dem Bombenattentat auf eine Londoner U-Bahn hat die britische Polizei eine Wohnung in der englischen Grafschaft Surrey durchsucht. Das teilte Scotland Yard mit. Die Durchsuchung in Sunbury südwestlich von London stehe im Zusammenhang mit der vorangegangenen Festnahme eines Terrorverdächtigen im Hafenbereich von Dover, hieß es in der Mitteilung. Als Vorsichtsmaßnahme seien mehrere angrenzende Wohnungen evakuiert worden. Der Bereich sei weiträumig abgeriegelt worden.

  • Nach Terroranschlag

    Fr., 02.06.2017

    Prinz William besucht Polizei in Manchester

    Prinz William spricht im Polizeipräsidium mit Polizisten, die am Tag des Terroranschlags im Einsatz waren.

    Binnen weniger Minuten nach dem Bombenattentat in Manchester waren die Polizei und die Rettungskräfte am Einsatzort. Einige der Polizisten hat Prinz William jetzt getroffen.

  • Fragen und Antworten

    Mo., 23.01.2017

    Bombenattentat in Wiener U-Bahn geplant?

    Terrorziele Wiener U-Bahn und Bundeswehr? Schon wieder gehen die Ermittlungsbehörden möglichen Anschlagsplänen nach. Indizien, dass ein Bombenattentat unmittelbar bevorstand, gibt es derzeit nicht.

  • Kriminalität

    Do., 28.07.2016

    Menschen gedenken der Betroffenen des Ansbacher Bombenattentats

    Ansbach (dpa) - Bis zu 200 Menschen haben in Ansbach an einem ökumenischen Gottesdienst für die Betroffenen des Bombenanschlags in der mittelfränkischen Kleinstadt teilgenommen. Zu den Gästen der Andacht für Verletzte, Angehörige und Helfer zählte am Abend auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Bei dem mutmaßlich islamistisch motivierten Attentat nahe einem Konzert waren am Sonntagabend 15 Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer. Der Täter war ein 27 Jahre alter Flüchtling aus Syrien. Er kam bei der Explosion seiner Bombe ums Leben.

  • Kriminalität

    Di., 26.07.2016

    Herrmann fordert strengere Grenzkontrollen

    Gmund (dpa) - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat nach dem Bombenattentat in Ansbach strengere Grenzkontrollen verlangt. «Eine Politik der offenen Grenzen darf es nicht geben», sagte Herrmann um Auftakt einer Klausur des bayerischen Kabinetts. Schon bei der Erstkontrolle eines Flüchtlings an der Grenze müsse die Polizei die Identität klären. Falls das nicht möglich sei, weil zum Beispiel keine Ausweispapiere vorliegen, müsse der Betroffene zunächst an der Grenze bleiben. Bei bereits eingereisten Flüchtlingen, die noch nicht identifiziert wurden, müsse dies rasch nachgeholt werden, forderte Herrmann.

  • Kriminalität

    Di., 26.07.2016

    Herrmann: Ermittlungen zu Ansbach laufen auf Hochtouren

    Gmund/Ansbach (dpa) - Nach dem Bombenattentat in Ansbach laufen die Ermittlungen auf Hochtouren: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sagte vor einer Kabinettsklausur am Tegernsee, derzeit würden Handy und Laptop des Attentäters ausgewertet und Zeugen befragt. «Wir müssen den ganzen Hintergründen jetzt nachgehen.» Herrmann bekräftigte, dass es sich nach dem bisherigen Ermittlungsstand um eine islamistisch motivierte Tat handle.

  • Kriminalität

    Di., 26.07.2016

    Seehofer will keine Abschiebungen in Kriegsgebiete

    Gmund (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat klarstellen lassen, dass er auch nach dem Bombenattentat in Ansbach keine Abschiebung gewalttätiger Flüchtlinge in Kriegsgebiete will. Das sei schon aufgrund internationaler Regelungen nicht möglich, sagte eine Regierungssprecherin der dpa. Seehofer wolle aber diskutieren, wie man mit gewalttätig gewordenen oder gefährlichen Flüchtlingen in Zukunft umgehen sollte.

  • Kriminalität

    Di., 26.07.2016

    Debatte über stärkere Sicherheitsmaßnahmen nach Bombenattentat

    München (dpa) - Nach dem Schock über den Selbstmordanschlag in Bayern wird über Konsequenzen diskutiert. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer kündigte im «Münchner Merkur» einen deutlichen Personalaufbau bei der Polizei an. Das Landeskabinett kommt heute zu einer schon länger geplanten Klausur am Tegernsee zusammen. Dabei stehen weitere Konsequenzen aus dem Anschlag mit 15 Verletzten im Zentrum - ebenso wie aus der Axt-Attacke in einem Zug bei Würzburg und dem Amoklauf in München.