Bombendrohung



Alles zum Schlagwort "Bombendrohung"


  • Extremismus

    Fr., 13.09.2019

    Entwarnung nach Bombendrohung gegen Moschee in Duisburg

    Die Merkez-Moschee in Duisburg Marxloh.

    Duisburg (dpa/lnw) - Die Ditib-Moschee in Duisburg ist am Freitag nach einer Bombendrohung geräumt und durchsucht worden. Nach drei Stunden gab die Polizei Entwarnung, und das traditionelle Freitagsgebet konnte stattfinden. Der Staatsschutz der Duisburger Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen, teilte die Polizei mit. Die Drohung sei am Morgen per E-Mail beim Vorstand der Merkez-Moschee eingegangen. In den vergangenen Monaten hatte es mehrere Bombendrohungen gegen Moscheen gegeben, darunter im Juli auch schon einmal gegen die Moschee in Duisburg.

  • Mehrere Bombendrohungen

    Mo., 22.07.2019

    Entwarnung nach Droh-Mails gegen Moscheen und Linke-Zentrale

    Die Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh wurde nach einer Bombendrohung geräumt, weiträumig abgesperrt und durchsucht.

    Eine Serie von Bombendrohungen gegen Moschee-Gemeinden schreckt auf: Diesmal sind Gotteshäuser in Duisburg, Mannheim und Mainz betroffen. Auch die Parteizentrale der Linken muss evakuiert werden.

  • Extremismus

    Mo., 22.07.2019

    Entwarnungen nach Bombendrohungen gegen Moscheen

    Duisburg (dpa) - Moscheen des türkisch-islamischen Dachverbands Ditib in Duisburg, Mannheim und Mainz sowie die Linken-Parteizentrale in Berlin sind nach Bombendrohungen geräumt und durchsucht worden - letztlich gab die Polizei in allen Fällen Entwarnung. In Duisburg und Berlin waren von Unbekannten verschickte Drohschreiben jeweils mit «Combat 18» unterzeichnet. Bei «Combat 18» handelt es sich um ein gewaltbereites, rechtsextremes Netzwerk, das in mehreren europäischen Ländern aktiv ist. Die Gruppe gilt als bewaffneter Arm des verbotenen Neonazi-Netzwerks «Blood & Honour».

  • Mail angeblich von «Combat 18»

    Mo., 22.07.2019

    Linken-Zentrale nach Bombendrohung kurzzeitig geräumt

    Ein Streifenwagen steht vor dem Karl-Liebknecht-Haus, der Parteizentrale der Linken. Das Gebäude ist wegen einer Bombendrohung geräumt worden.

    Die Drohung kommt als E-Mail - unterzeichnet mit dem Namen eines Neonazi-Netzwerks. In der Parteizentrale der Linken in Berlin entscheidet man sich für die sofortige Evakuierung.

  • Extremismus

    Mo., 22.07.2019

    Entwarnung nach Bombendrohung gegen Moschee in Duisburg

    Extremismus: Entwarnung nach Bombendrohung gegen Moschee in Duisburg

    Eine Serie von Bombendrohungen gegen Moschee-Gemeinden schreckt auf - diesmal ist Duisburg betroffen. Nach rund vier Stunden gibt die Polizei Entwarnung. Unterzeichnet ist die Drohmail von «Combat 18».

  • Parteien

    Mo., 22.07.2019

    Linken-Zentrale in Berlin nach Bombendrohung geräumt

    Berlin (dpa) - Die Bundeszentrale der Linken in Berlin ist heute wegen einer Bombendrohung vorübergehend geräumt worden. Nach Angaben einer Parteisprecherin ging eine E-Mail im Karl-Liebknecht-Haus in Berlin-Mitte ein. In dieser sei es um eine Bombe im Gebäude gegangen. Unterzeichnet war das Schreiben demnach mit «Combat 18». Bei «Combat 18» handelt es sich um ein gewaltbereites, rechtsextremes Netzwerk, das in mehreren europäischen Ländern aktiv ist. Rund 40 bis 50 Mitarbeiter der Parteizentrale hätten das Gebäude verlassen, sagte die Sprecherin. Gegen 13 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

  • Extremismus

    Mo., 22.07.2019

    Bombendrohung gegen Ditib-Moschee in Duisburg

    Duisburg (dpa) - Die Ditib-Moschee im nordrhein-westfälischen Duisburg ist nach einer Bombendrohung geräumt worden. Sie wurde weiträumig abgesperrt und durchsucht. Am Vormittag sei eine Drohung per E-Mail eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. Man gehe von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. Weitere Angaben könne man aber erst nach Abstimmung mit dem Staatsschutz machen. Die Merkez-Moschee in Duisburg ist eine der größten deutschlandweit. Erst vor gut zwei Wochen hatte es Bombendrohungen gegen Moscheen in München und Iserlohn sowie gegen die Ditib-Zentralmoschee in Köln gegeben.

  • Kriminalität

    Fr., 12.07.2019

    Polizei prüft Zusammenhang bei Droh-E-Mails gegen Moscheen

    Köln (dpa) - Nach einer Bombendrohung gegen eine Moschee in Iserlohn prüft der Staatsschutz nach Angaben eines Sprechers Zusammenhänge zu der Bombendrohung gegen die Ditib-Zentralmoschee in Köln sowie zu zwei Drohungen gegen Münchner Moscheen. «Konkrete Ergebnisse dazu gibt es noch nicht», sagte ein Sprecher. Die Drohung gegen die Ditib-Moschee in Iserlohn war nach Angaben des Vorstands gestern Mittag eingegangen. Die Polizei durchsuchte die Moschee und gab am Abend Entwarnung. Auch in München waren gestern zwei Moscheen nach E-Mail-Drohungen geräumt worden. Auch dort blieben die Durchsuchungen ergebnislos.

  • Kriminalität

    Fr., 12.07.2019

    Polizei prüft Zusammenhang der Droh-Emails gegen Moscheen

    Ein Polizeiwagen fährt an der Zentralmoschee vorbei.

    Köln/Iserlohn (dpa/lnw) - Nach der Bombendrohung gegen eine Moschee in Iserlohn am Donnerstag prüft der Staatsschutz in Hagen nach Angaben eines Sprechers Zusammenhänge zu der Bombendrohung gegen die Ditib-Zentralmoschee in Köln am Dienstag sowie zu zwei Drohungen gegen Münchner Moscheen ebenfalls am Donnerstag.

  • Kriminalität

    Mi., 10.07.2019

    Ditib nach Bombendrohung unter Schock: Beistand erbeten

    Ditib nach Bombendrohung: Angst in vielen Moscheegemeinden.

    Der Islamverband Ditib steht wegen seiner Nähe zur Regierung in Ankara in der Kritik. Bei der umstrittenen Imam-Ausbildung soll es nun eine Ergänzung geben. Der Schock in Köln nach der Bombendrohung sitzt tief.