Brandbombe



Alles zum Schlagwort "Brandbombe"


  • Notfälle

    Mi., 06.01.2021

    Schatzsucher stößt in Langenfeld auf Brandbomben

    Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr mit angeschaltetem Blaulicht.

    Langenfeld (dpa/lnw) - Ein Schatzsucher ist mit einem Metalldetektor in Langenfeld südlich von Düsseldorf auf zwei Brandbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Von der Feuerwehr alarmierte Experten des Kampfmittelräumdienstes hätten sich der beiden Stabbrandbomben angenommen und sie zur Entsorgung mitgenommen, teilte die Feuerwehr in Langenfeld am Mittwoch mit.

  • Notfälle

    Fr., 20.12.2019

    Phosphor-Bombe in Germersheim erfolgreich gesprengt

    Germersheim (dpa) - Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht in der Stadt Germersheim in Rheinland-Pfalz erfolgreich gesprengt worden. «Die Sprengung war erfolgreich» twitterte die Polizei kurz nach 01.00 Uhr. Es werde weitere Informationen geben, sobald die Evakuierung der Gefahrenzone aufgehoben worden sei. Der mit Phosphor gefüllte 50 Kilogramm-Blindgänger war bei Bauarbeiten gefunden und beschädigt worden. Ehe die kontrollierte Sprengung beginnen konnte, mussten etwa 2000 Menschen ihre Häuser verlassen.

  • Notfälle

    Mi., 29.08.2018

    Kriegsbombe in Rostock gesprengt

    Rostock (dpa) - Eine britische Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am späten Abend in Rostock erfolgreich gesprengt worden. Alle Sperrungen seien aufgehoben worden, twitterte die Polizei. Zuvor hatten die Beamten eine in der Nähe befindliche Kleingartenanlage evakuiert. Etwa 50 Menschen verließen die Anlage, wie eine Polizeisprecherin sagte. Gesperrt war auch die Stadtautobahn von und nach Warnemünde, mehrere Straßenbahnlinien wurden verkürzt. Die Bombe von der Größe eines Feuerlöschers war am Nachmittag bei Straßenbauarbeiten in Rostock-Marienehe gefunden worden.

  • Konflikte

    Fr., 23.03.2018

    Aktivisten: Russland setzt in Ost-Ghuta Brandbomben ein

    Damaskus (dpa) - Aktivisten und Rettungshelfer werfen Russland den Einsatz von Brandbomben im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta vor. Bei einem Angriff auf den Ort Irbin seien 37 Zivilisten verbrannt, erklärte die Rettungsorganisation Weißhelme über Twitter. Dabei seien «Napalmwaffen» abgeworfen worden. Bei den meisten Opfern handele es sich um Frauen und Kinder. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, Russlands Luftwaffe habe einen Schutzraum mit dem Brennstoff «Thermit» bombardiert. Die Vorwürfe ließen sich zunächst nicht unabhängig prüfen.

  • Alter Güterbahnhof Ahlen

    Di., 10.10.2017

    Überraschung nach Brandbomben-Fund

    Einsatz am Freitagnachmittag auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs. Brandbomben waren freigelegt worden.

    Wenn bei Bomben Flüssigkeit ausläuft und Rauch in die Luft steigt, ist der Schreck groß. So geschah es am Freitag bei Bauarbeiten in Ahlen. Die Untersuchung der Brandbomben brachte Überraschendes zum Vorschein.

  • Bauarbeiten am Güterbahnhofsgelände eingestellt

    Fr., 06.10.2017

    Baggerschaufel traf auf Brandbomben

    Ausgelaufen: eine der sieben Flüssigkeitsbrandbomben.

    (Aktualisiert 17.20 Uhr) Die Arbeiten auf dem Areal des alten Güterbahnhofs in Ahlen wurden am Freitagmittag nach dem Fund von sieben Flüssigkeitsbrandbomben unterbrochen. 

  • Unfälle

    Sa., 05.08.2017

    Kein Bernstein, sondern Phosphor: Gefährlicher Fund

    Wedel (dpa) - Auch mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird weißer Phosphor aus Brandbomben an deutschen Stränden angeschwemmt. Eine arglose Spaziergängerin verwechselte den Klumpen der gefährlichen Chemikalie mit hübschem Bernstein, wie die Polizeidirektion Bad Segeberg mitteilte. Die 41-Jährige entdeckte am Elbstrand von Wedel ein fingernagelgroßes Stück im nassen Sand und steckte ihn in die Jackentasche. Als der vermeintliche Bernstein trocknete, entzündete er sich und verbrannte die Jacke. Die Frau blieb unverletzt.

  • Blindgängersuche erfolgreich

    Mi., 02.08.2017

    Brandbombe an der B 51 entschärft

    Blindgängersuche erfolgreich : Brandbombe an der B 51 entschärft

    Die Kampfmittelsondierung auf und neben der gesperrten Umgehungsstraße (B 51) im Bereich Mauritz hat ein erstes Ergebnis gebracht: Am frühen Mittwochabend entschärfte Feuerwerkerin Tanya Beimel eine 125 Kilogramm schwere Brandbombe, die drei Meter tief im Erdreich lag.

  • Notfälle

    Di., 25.07.2017

    Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt

    Eine Kelle mit der Aufschrift "Einsatz Feuerwehr".

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Auf einem Schrottplatz in Gelsenkirchen ist eine Phosphorbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes und die Feuerwehr sicherten sie am Montag, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Nach ihren Angaben trat aus einem Loch ein Teil des gefährlichen Inhalts aus. Die Bombe sei deshalb in einen speziellen Behälter mit Wasser gelegt worden. Weil daraufhin die Gefahr bestand, dass sich der Kampfstoff entzündet, füllte die Feuerwehr den Behälter mit Sand. Der Phosphor soll nun von Spezialisten entsorgt werden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Den Angaben nach gelang die Bombe vermutlich deshalb auf den Schrottplatz, weil sie einem alten Feuerlöscher geähnelt habe.

  • Notfälle

    Sa., 01.07.2017

    Evakuierung nach Fund von leerer Brandbombe

    Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung».

    Mülheim an der Ruhr (dpa/lnw) - Eine leere Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Samstagvormittag in Mülheim an der Ruhr für eine Evakuierung gesorgt. Der metallene Gegenstand sei bei den Ausschachtungsarbeiten einer Baugrube freigelegt worden, berichtete die Feuerwehr. Die angrenzenden Wohnhäuser wurden sofort geräumt. Der Kampfmittelräumdienst transportierte den ausgebrannten Sprengkörper ab. Nach zwei Stunden konnten die Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht.