Bronzezeit



Alles zum Schlagwort "Bronzezeit"


  • Die Pottheide

    Mo., 04.03.2019

    Der „Friedhof“ der Bronzezeit

    In dieser Folge der Grevener Wörter gehet es um die Pottheide. Die Pottheide liegt im Osten der Bauerschaft Schmedehausen. Der Name „Pottheide“ weist ebenfalls auf eine lange Besiedlung dieses Gebietes hin.

  • Die Pottheide

    Fr., 01.03.2019

    Der „Friedhof“ der Bronzezeit

    In der mittleren und in der jüngeren Bronzezeit bestatteten die Menschen ihre Verstorbenen nach der Verbrennung unter einem Hügel in einer Urne, in einem „Pott“.

    In dieser Folge der Grevener Wörter gehet es um die Pottheide. Die Pottheide liegt im Osten der Bauerschaft Schmedehausen. Der Name „Pottheide“ weist ebenfalls auf eine lange Besiedlung dieses Gebietes hin.

  • Bergsturz vor 3750 Jahren

    Mo., 25.06.2018

    War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?

    Die Zugspitze - einst ein stolzer Dreitausender-Gipfel?

    Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 Meter) war vor mehreren Tausend Jahren möglicherweise noch über 3000 Meter hoch.

  • Im Alpengletscher verewigt

    Mi., 26.07.2017

    Körnerreste in 4000 Jahre alter Proviantbox gefunden

    Substanzen, die auch im heutigen Vollkornbrot stecken, hat ein internationales Wissenschaftlerteam in der bronzezeitlichen Proviantbox aus den Berner Alpen gefunden.

    Alpengletscher geben immer wieder sehr alte Dinge preis. Nun haben Forscher in einer Brotzeitdose aus der Bronzezeit interessante Funde gemacht.

  • Archäologie

    So., 26.07.2015

    Sondengänger führt Archäologen zu Bronzezeit-Höhensiedlung

    Archäologen haben in der Südpfalz Speer- und Pfeilspitzen aus der späten Bronzezeit gefunden.

    Speyer/Annweiler (dpa) - Dank eines Sondengängers haben Archäologen in der Südpfalz einen Fund aus der späten Bronzezeit gemacht. Auf dem zwischen Annweiler und Birkweiler gelegenen Hohenberg stießen sie auf eine befestigte Höhensiedlung.

  • Zeitleiste im Religio

    Mi., 29.01.2014

    Bronzezeit und Hexenverfolgung

    Nahmen die Zeitleiste genau unter die Lupe: Dr. Thomas Ostendorf, Wolfgang Pieper, Dr. Anja Schöne und Winfried Münsterkötter (v.l.).

    Schon bei der Neukonzeption des Museums Religio war eine Zeitleiste zur Frömmigkeitsgeschichte Westfalens angedacht. Doch obwohl 2,6 Millionen Euro in das Projekt flossen: „Einige Wünsche sind offen geblieben“, sagt Bürgermeister Wolfgang Pieper, der gleichzeitig Geschäftsführer der für das Museum gegründeten GmbH ist. Mit Hilfe der Stadtwerke ETO wurde einer dieser Wünsche in Form der Zeitleiste jetzt erfüllt.

  • Zeitleiste im Religio : Bronzezeit und Hexenverfolgung

    Mi., 29.01.2014

    Chlodwig

    Frankenkönig Chlodwig ließ sich nach der Schlacht von Zülpich (496 n. Chr.) taufen. Bei dem auch als Bekehrungsschlacht bekannten Gefecht gegen die Alemannen soll Chlodwig während der Schlacht gelobt haben, sich im Falle eines Erfolgs taufen zu lassen.

  • Streifzug durch die Hohner Geschichte

    Sa., 05.10.2013

    Ausgeprägter Bürgersinn

    Blick auf Hohne: Deutlich ist die Siedlungsstruktur einlang der Lienener Straße zu erkennen. Vor der Kulisse der angrenzenden Bäume ist der Turm der evangelischen Kirche (links) kaum zu erkennen. Dominant ist die Silhouette des Dyckerhoff-Werkes. Rechts davon die Abgrabungsflächen im Teutoburger Wald.

    Durch archäologische Untersuchungen erwies sich das Hohner Gebiet als uralter Kulturbereich. Bei Erdarbeiten für den Sportplatz fand man 1983/1984 Relikte der Jungsteinzeit (um 1700 vor Christus), ein Gräberfeld der jüngeren Bronzezeit und älteren vorrömischen Eisenzeit (1200 bis 700 v. Chr.) sowie die Reste einer frühmittelalterlichen Siedlung (7./8. Jahrhundert).

  • Hügelgrab aus der Bronzezeit

    Fr., 03.05.2013

    Archäologen stoßen bei Grabungen an der Mecklenbecker Fritz-Stricker-Straße auf frühzeitliche Relikte

    Blick auf das Grabungsareal im Bereich der Baustelle für die Verlängerung der Fritz-Stricker-Straße.

    Die Funde sind keineswegs spektakulär, dafür aber uralt und für Fachleute durchaus von Wert: Relikte aus der Bronze- und der Eisenzeit wurden in den vergangenen Tagen bei einem Kooperationsprojekt der städtischen Denkmalbehörde und der LWL-Archäologie in Mecklenbeck zutage gefördert. Im Bereich der Baustelle zur Verlängerung der Fritz-Stricker-Straße legten die Archäologen eine sogenannte Kreisgraben-Anlage mit einem Hügelgrab sowie Siedlungsreste frei. Dass es dazu kam, war einem aufmerksamen Mecklenbecker zu verdanken.

  • Grafschaft Bentheim Content

    Mo., 16.03.2009

    Ritter, Schweine und Alchemisten