Bundesnaturschutzgesetz



Alles zum Schlagwort "Bundesnaturschutzgesetz"


  • Bundesnaturschutzgesetz

    Mi., 12.09.2018

    Männer sammeln zu viele Pilze und müssen Strafe zahlen

    Bundesnaturschutzgesetz: Männer sammeln zu viele Pilze und müssen Strafe zahlen

    Im Supermarkt wären die Pilze billiger gewesen: Zwei Pilzsammler haben in einem Wald nahe Ibach bei Waldshut in Baden-Württemberg gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen.

  • Verstoß gegen Bundesnaturschutzgesetz?

    Di., 18.07.2017

    Schwalbenkolonie zerstört

    Das Schwalbennest am Gebäude an der Richard-Eberlein-Straße in Büren ist entfernt worden, das Gebäude eingerüstet.

    Der Kreis Steinfurt hat die Renovierungsarbeiten an einem Gebäude an der Richard-Eberlein-Straße in Büren stoppen lassen. Ein Bußgeld bis zu 10.000 Euro ist möglich.

  • Sendenhorst

    Fr., 01.04.2016

    Landschaftsplan gilt für zehn bis 15 Jahre

    Der Landschaftsplan ist das Instrument der Landschaftsplanung auf der Ebene der Städte und Gemeinden. Seine Aufgabe ist es, orientiert an den Zielen und Grundsätzen des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Bundesnaturschutzgesetz, einen Handlungsrahmen für die Siedlungsentwicklung, die unbebaute Feldflur sowie die Wald- und Naturschutzflächen zu geben. Der Landschaftsplan wird für das gesamte Stadtgebiet aufgestellt und ist die ökologische Grundlage für die Bauleitplanung, speziell die Flächennutzungsplanung. Er gilt für einen Zeitraum von zehn bis 15 Jahren.

  • Stadtwerke investieren

    Di., 01.07.2014

    Vogelschutz an Freileitungen

    Die Stadtwerke investieren seit vergangener Woche rund 50 000 Euro in ihre 10-kV-Freileitungen. Es werden Maßnahmen zur technischen Umsetzung des Vogelschutzes nach dem Bundesnaturschutzgesetz durchgeführt.

  • Gespräche zwischen Kreis und Bauträger

    Di., 08.04.2014

    Erst Nestbau, dann Hausbau

    Der dichte Bewuchs vor dem Haus in der Annettestraße wird aller Voraussicht nach beim Abriss des Gebäudes weichen müssen. Alles Weitere will der Kreis heute entscheiden..

    Zwischen dem 1. März und dem 30. September verbietet das Bundesnaturschutzgesetz grundsätzlich in § 39 umfangreiche Gehölzarbeiten, sprich Rodung von Bäumen, Hecken und Sträuchern. Tiere, vor allem nistende Vögel, sollen so besonderen Schutz genießen. Umso mehr wunderte sich ein Anlieger der Annettestraße jüngst über die Pläne in seiner Nachbarschaft.

  • Igel in Herbst und Winter

    Mo., 28.10.2013

    Igel brauchen nur in Ausnahmefällen Hilfe

    „Igel brauchen nur in Ausnahmefällen Hilfe und dürfen laut Bundesnaturschutzgesetz nicht ,in Besitz genommen werden‘“ heißt es in einer Mitteilung der Bundestierärztekammer, auf die auch die Sendenhorster „Tierärztliche Praxis am Fernmeldeturm“ hinweist.

  • Stadt ahndet Verstoß gegen Bundesnaturschutzgesetz

    Do., 25.07.2013

    30 Schwalbennester entfernt

    Mehlschwalben stehen unter Schutz.

    30 Mehlschwalbennester an einer Kindertageseinrichtung sind von bisher Unbekannten entfernt worden. Da sie durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt sind und auch dann nicht beschädigt oder zerstört werden dürfen, wenn sie nicht belegt sind, ermittelt nun das städtische Amt für Grünflächen und Umweltschutz, heißt es in einer Pressemitteilung.

  • Urteile

    Fr., 05.07.2013

    Toter Habicht im Müll - 1800 Euro Geldstrafe wegen Tierquälerei

    Bonn (dpa/lnw) - Weil er einen geschützten Greifvogel brutal getötet hat, muss ein 47-jähriger Familienvater 1800 Euro Strafe zahlen. Das Bonner Amtsgericht verurteilte den Mann aus Bornheim bei Bonn am Freitag wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Der Mann hatte im Dezember 2010 auf seinem Grundstück einen wildlebenden Habicht gefangen, der seine sechs Hühner im Gehege angegriffen haben soll. Einen Tag später hatte er den streng geschützten Greifvogel an den Füßen gefesselt und in einer Mülltüte gefangen kurz einem Kollegen gezeigt und ihn anschließend wiederholt gegen die Innenseite eines Müllcontainer geschlagen, bis er tot war. Danach landete das Tier im Müll.

  • Netzbetreiber müssen Masten vogelsicher ausbauen

    Do., 28.06.2012

    Schutz vor dem Stromtod

    Netzbetreiber müssen Masten vogelsicher ausbauen  : Schutz vor dem Stromtod

    Die Netzbetreiber in NRW sind gut im Zeitplan. Bis zum 31. Dezember 2012 haben sie noch Zeit, Maßnahmen an Freileitungen umzusetzen, die Stromschläge bei Vögeln verhindern.

  • NRW

    Mi., 27.06.2012

    1200 Euro Geldstrafe für Singvogel-Fänger

    Bonn (dpa/lnw) - Wildlebende Singvögel stehen unter Schutz und dürfen nicht gefangen werden. Das bekam am Mittwoch ein 35-jähriger Angeklagter zu spüren, der vom Bonner Amtsgericht wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz zu 1200 Euro Geldstrafe verurteilt wurde. Wer geschützten Tieren wiederholt nachstellt, begeht eine Straftat, die sogar mit Gefängnis geahndet werden kann.