Buswartehäuschen



Alles zum Schlagwort "Buswartehäuschen"


  • Nachbarschaft Holtrup aktiv

    So., 21.07.2019

    Wartehäuschen-Pflege Ehrensache

    Die Nachbarschaft Holtrup kümmert sich seit 2010 um das Buswartehäuschen an der Abzweigung Sendenhorster Straße / Holtrup.

    Viele Hände, schnelles Ende – unter diesem Motto hat die Nachbarschaft Holtrup am Freitagabend das Buswartehäuschen an der Abzweigung Sendenhorster Straße/Wessenhorst auf Vordermann gebracht. Eine Frischzellenkur für den Haltepunkt.

  • Neun Buswartehäuschen demoliert

    Fr., 16.11.2018

    Spur der Verwüstung von Ibbenbüren bis Westerkappeln

     

    Eine Spur der Verwüstung haben unbekannte Täter von Ibbenbüren bis nach Westerkappeln hinterlassen. Dabei wurden insgesamt neun Buswartehäuschen beschädigt.

  • Gesprengtes Bücherregal

    Mo., 23.10.2017

    Keine Hinweise auf die Täter

    Die Detonation hatte eine ungeheure Wucht. Wer dafür verantwortlich ist, ist noch offen.

    Noch gibt es keine Spur von den Tätern, die das Bücherregal im Buswartehäuschen am Baßfeld gesprengt haben.

  • Explosion in Telgte: Polizei sucht Zeugen

    So., 22.10.2017

    Bücherregal gesprengt

    Das öffentliche Bücherregal wurde durch die Wucht der Detonation weitgehend zerstört, zudem mehrere Scheiben in der Nähe.

    Bislang unbekannte Personen lösten in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Telgte in einem Buswartehäuschen, in dem auch ein öffentliches Bücherregal steht, eine Explosion aus.

  • GAG-Schüler gestalten Haltestellen

    Di., 18.07.2017

    „Schön ist, wenn es schöner ist“

    Frisch renoviert und in klaren Farben zeigen sich die Wartehäuschen der Bushaltestelle Gräfin-Anna-Straße. Heidemarie Wenzel, Stefan Streit und Evelyn Futterknecht (großes Bild, von links) weihten sie ein.

    Buswartehäuschen sind in der Regel nicht sonderlich künstlerisch gestaltet. Eher zweckmäßig angelegt, sollen sie Wartenden einen Unterstand bieten. Damit wollten sich Schüler des Graf-Adolf-Gymnasiums (GAG) nicht zufriedengeben. Sie griffen zu Pinsel und Farbe. Warum, dass hat die Schule zusammengefasst.

  • Museen

    So., 15.11.2015

    Kunst im Buswartehäuschen: Mini-Museum in der Eifel

    Christof Thees vor dem wohl kleinesten Museum der Welt in Welchenhausen.

    In Welchenhausen in der Eifel steht ein ganz besonderes Museum. Es ist nicht nur eines der wohl kleinsten der Welt: Es ist rund um die Uhr offen, und man kann beim Besuch auch ein Butterbrot essen oder seinen Hund mitbringen.

  • Kein Benimm

    Di., 30.06.2015

    Vandalismus

    Was soll das? Wer die Kristiansandstraße entlangfährt, fragt sich, wo er gelandet ist. Rotweiße Flatterbänder an den Buswartehäuschen, an denen die Scheiben fehlen, ein Scherbenteppich am Schulzen­trum vor der Von-Humboldt-Straße und die nächste Haltestelle auch kaputt.

  • Belohnung für Hinweise auf Täter ausgesetzt

    Fr., 30.01.2015

    Vandalismus an Buswartehäuschen

    Nicht viel übrig ist von den großen Scheiben an mehreren Buswartehäuschen im Dorf, Bauhofleiter Christoph Reckert begutachtete am Freitag die Vandalismusschäden im fünfstelligen Bereich, hier am Friedhof.

    In der Nach zu Freitag wurden etliche Scheiben an Buswartehäuschen im ganzen Dorf zerstört. Die Gemeinde hat Anzeige erstattet, der Bauhof musste im Schnee die Scherben zusammenkehren.

  • Linke Parolen im Ortskern

    Mi., 26.11.2014

    „Ein echtes Ärgernis“

    An vielen Stellen im Reckenfelder Ortskern wurden mit Spraydosen linke Parolen angebracht. Die Entfernung kostet viel Geld, weshalb die Stadt jeweils Anzeige wegen Sachbeschädigung stellte.

    Es ist Sachbeschädigung, die richtig teuer werden kann. Bis zu 800 Euro kostet die Entfernung jedes einzelnen Schriftzuges, die Unbekannte im Ortskern an Bänken, Buswartehäuschen und Stromkästen anbrachten.

  • Schmierereien in Ladbergen

    So., 16.11.2014

    Sprayen kann teuer werden

    Keine Frage, es gibt künstlerisch wertvolle Graffiti wie diese (Auftags-)Arbeit in einem Skaterpark in Münster. Schmierereien, wie sie Unbekannte auf dem Hinweisschild zur Einfahrt der Nosta-Group in Ladbergen (kleines Bild) und an anderen Stellen im Ort hinterlassen haben, sind indes nicht gern gesehen. Sie können durchaus eine Straftat darstellen, sagt der Dorfsheriff.

    „Narrenhände beschmieren Tisch und Wände“, sagt der Volksmund. Bei den Unbekannten, die Schilder und Buswartehäuschen an der Lengericher Straße mit diversen Schmierereien verschandelt haben (WN berichteten), dürfte es sich wohl um solche „Narren“ handeln.