Chatgruppe



Alles zum Schlagwort "Chatgruppe"


  • Prozess in Nürnberg

    Do., 19.11.2020

    Angeklagter bestreitet rechte Terrorpläne

    Der Angeklagte sitzt im Sitzungssaal im Strafjustizzentrum des Landgerichts Nürnberg-Fürth.

    Es ist das erste Mal, dass in Deutschland ein mutmaßliches Mitglied der «Feuerkrieg Division» vor Gericht steht. In der rechten Chatgruppe soll er sich über Pläne für einen Anschlag ausgetauscht haben. Diesen Vorwurf weist der 23-Jährige zurück.

  • Hochschulen

    Di., 17.11.2020

    Studierende wegen antisemitischer Posts angezeigt

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Hochschule Düsseldorf hat zwei Studierende angezeigt, die in einer Chatgruppe unter anderem antisemitische Inhalte gepostet haben sollen. «Das muss aufgeklärt werden», sagte eine Sprecherin der Hochschule am Dienstag. «Sowas hat bei uns keinen Platz.» Der Staatsschutz ermittelt inzwischen in der Sache, wie ein Sprecher der Polizei Düsseldorf berichtete. Weitere Angaben zu der Angelegenheit machte er zunächst nicht.

  • «Telegram»-Gruppen

    Fr., 30.10.2020

    Illegaler Handel in Chats aufgedeckt

    Im messengerdienst Telegram floriert der Schwarzmarkt.

    Drogen oder falsche Pässe werden per Smartphone verkauft: Seit Monaten hatten Staatsanwälte Chatgruppen in einem Messenger-Dienst im Fokus, nun schlugen sie zu. Die Ermittler beobachten schon länger einen Anstieg von Kriminalität auch auf diesen Plattformen.

  • Rechtsextreme Chatgruppen

    Do., 01.10.2020

    Rassismus beim Verfassungsschutz? Polizisten unter Verdacht

    Rund 30 Polizisten in NRW sollen jahrelang rechtsextremistischen Chat-Gruppen angehört haben.

    Der Skandal um rechtsradikale Chatgruppen von Polizisten hat nun auch den Verfassungsschutz in NRW erreicht. Hapert es ausgerechnet bei Verfassungsschützern an der Verfassungstreue?

  • Extremismus

    Do., 01.10.2020

    Rassismus beim Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen?

    Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

    Der Skandal um rechtsradikale Chatgruppen von Polizisten hat nun auch den Verfassungsschutz in NRW erreicht. Hapert es ausgerechnet bei Verfassungsschützern an der Verfassungstreue?

  • Extremismus

    Do., 01.10.2020

    Rechtsextreme Verdachtsfälle bei NRW-Verfassungsschutz

    Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, steht im Landtag.

    Der Skandal um rechtsradikale Chatgruppen von Polizisten in NRW hat nun auch den NRW-Verfassungsschutz und die Berliner Polizei erreicht. In NRW steht ein Observationsteam unter Verdacht.

  • Polizei

    Mi., 30.09.2020

    Rat der Stadt Essen verurteilt Rechtsextremismus bei Polizei

    Essen (dpa/lnw) - Der Rat der Stadt Essen hat sich mit einer Resolution gegen Rechtsextremismus bei der Polizei gewandt. Die aufgedeckten rechtsextremistischen Tendenzen bei Beamten und die Verbreitung von rechtsextremistischem Material in Chatgruppen würden darin auf das Schärfste verurteilt, teilte die Stadt Essen am Mittwoch mit. Demnach begrüßt der Rat, dass die jüngsten Vorkommnisse konsequent aufgeklärt und strafrechtlich und disziplinarrechtlich geahndet werden sollen. Bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen waren kürzlich fünf Chatgruppen mit rechtsextremen Inhalten aufgedeckt worden. Mehrere Beteiligte sollen zeitweilig in einer Dienstgruppe der zum Polizeipräsidium Essen gehörenden Polizeiwache in Mülheim an der Ruhr gearbeitet haben.

  • Polizei

    Mi., 23.09.2020

    NRW-Polizeiskandal: Hinweise auf «Grenzüberschreitungen»

    Herbert Reul (CDU) spricht während einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf/Berlin (dpa) - Eine Woche nach Bekanntwerden von Chatgruppen mit rechtsextremen Inhalten bei der NRW-Polizei sind bei den Behörden Hinweise auf weitere «Grenzüberschreitungen» durch Beamte eingegangen. «Wir erhalten einen ganzen Schwung von Hinweisen aus Polizeikreisen oder von Bürgern», sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) der Zeitung «Welt» (Mittwoch).

  • Deutschland: Streit um Studie

    Fr., 18.09.2020

    EU-Kommission fordert Maßnahmen gegen Rassismus bei Polizei

    «Müssen besonders wachsam sein, wenn es um Rassismus bei der Strafverfolgung geht»: EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova.

    Die EU-Kommission ist entsetzt über rechtsextreme Chatgruppen von Polizisten - und fordert Gegenmaßnahmen. Mit einem Aktionsplan will sie Diskriminierung eindämmen. Derweil fordern SPD-Minister eine Studie zu Rassismus bei der Polizei - gegen Seehofers Willen.

  • Polizei

    Do., 17.09.2020

    Habeck: Falsch verstandenen Korpsgeist bei Polizei bekämpfen

    Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

    Berlin (dpa) - Grünen-Chef Robert Habeck hat nach der Aufdeckung rechtsextremer Chatgruppen bei der nordrhein-westfälischen Polizei gefordert, gegen «falsch verstandenen Korpsgeist» unter den Beamten vorzugehen. Eine ganze Dienststelle sei involviert, es hätten zwar nicht alle aktiv mitgemacht, aber über Jahre hätte niemand etwas dagegen unternommen, sagte Habeck am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Ereignisse zeigten besonders plakativ, «was falsch verstandener Korpsgeist anrichten kann». Daher brauche es die Einrichtung eines unabhängigen Polizeibeauftragten. «Nur so kann falsch verstandener Korpsgeist wirksam bekämpft werden.»