Clemenshospital



Alles zum Schlagwort "Clemenshospital"


  • Schutz der Mitarbeiter

    Di., 07.04.2020

    Clemenshospital entwickelt Corona-Schutz-Kasten

    Anästhesie-

    Um die Mitarbeiter während der Corona-Pandemie besser zu schützen, haben Fachkräfte des Clemenshospitals einen speziellen Corona-Schutz-Kasten entwickelt. So soll sich die Ansteckungsgefahr für Ärzte und Pflegepersonal deutlich reduzieren.

  • Clemenshospital bietet kostenfreien Kurs für Betroffene

    Mi., 11.03.2020

    Yoga hilft Brustkrebspatienten

    Mittels Yoga können Brustkrebspatienten ihr Wohlbefinden steigern.

    Für Patienten mit Brustkrebs gibt es seit einiger Zeit im Clemenshospital einen besonderen Kurs. Der Andrang darauf sei sehr groß, berichtet ein Mitarbeiter des Hauses.

  • Behandlung von Schlaganfall-Patienten

    Mo., 10.02.2020

    Schreiben macht Debatte um Stroke-Unit noch verworrener

    Hugo Van Aken (UKM) kritisiert, dass das Clemenshospital keine Hauptabteilung Neurologie habe.

    Vergangene Woche hatte die Stadt Münster noch bestätigt, dass ihre Notärzte Schlaganfall-Patienten auch ins Clemenshospital bringen dürfen – obwohl die keine offizielle Zulassung dafür hat. In einem neuen Schreiben der Stadt ist davon nicht mehr die Rede.

  • Schlaganfall-Behandlung

    Mo., 10.02.2020

    Stadt weckt Stroke Unit aus Tiefschlaf - Bezirksregierung verärgert

    Die Stroke Unit am Clemenshospital in Münster hat die vergangenen Monate mehr oder weniger im Dornröschenschlaf gelegen. Das ändert sich nun: Die Stadt Münster hat in einer Verfahrensanweisung geklärt, dass Notärzte ihre Patienten ab sofort ins nächstgelegene Krankenhaus bringen soll. Das bedeutet, dass die Uniklinik Münster und das Herz-Jesu-Krankenhaus in Münster-Hiltrup Konkurrenz bekommen.

  • Mitarbeiter sind begeistert von riesiger Resonanz

    Mo., 23.12.2019

    Pelikanhaus: Immer in der Nähe bleiben

    Kinder jeden Alters brauchen in der kinderneurologischen Frührehabilitation im Clemenshospital intensive Begleitung – nicht zuletzt durch ihre eigenen Angehörigen.

    Das Pelikanhaus hat alle gepackt: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Clemenshospital ebenso wie die Unterstützer der Spendenaktion. Die Unterstützung für das neue Angehörigenhaus übertrifft alle Erwartungen.

  • WN-Spendenaktion

    Sa., 21.12.2019

    Pelikanhaus: Kranke Kinder brauchen vor allem ihre Eltern

    Kinder jeden Alters brauchen auf der Kinderintensivstation vor allem ihre Angehörigen, um gesund zu werden. Davon berichtet eine junge Frau, die als 14-Jährige nach einem schweren Unfall nur langsam ins Leben zurückkehrte, aus eigener Erfahrung.

    Dass Lotte noch lebt, hat sie nicht zuletzt ihrer Mutter zu verdanken – denn die wich auf der Intensivstation des Clemenshospitals Tag und Nacht nicht von ihrer Seite. Um Angehörige wie Lottes Mutter unterbringen zu können, planen die Alexianer das Pelikanhaus.

  • Angehörige kranker Kinder bekommen ein Zuhause auf Zeit

    Mo., 02.12.2019

    Pelikanhaus: Der Neubau ist längst überfällig

    Das jetzige Angehörigenhaus am Clemenshospital ist das frühere Pfarrhaus der Gnadenkirche – es stammt aus den 60er-Jahren und ist praktisch abgängig. Martina Lewin (l.) und Sabrina Schulz (Alexianer-Fundraising) freuen sich auf das neue Pelikanhaus.

    Nichts gegen das alte Pfarrhaus der Gnadenkirche: Die Alexianer sind froh, es den Angehörigen kranker Kinder am Clemenshospital als Notquartier anbieten zu können. Aber Bau ist zu klein, und er pfeift auf dem letzten Loch. Die Alexianer setzen deshalb auf einen Neubau an dieser Stelle.

  • Neue Tiefgarage am Clemenshospital

    Fr., 29.11.2019

    Parkplatz unter der Erde

    Die neue Tiefgarage des Clemenshospitals bietet auch größeren Fahrzeugen viel Platz. Über den neuen Meilenstein beim Neubau freuen sich (v.l.): Hartmut Hagmann, Andreas Mönnig (Kaufmännischer Direktor), Udo Kraft, Dr. Hans-Ulrich Sorgenfrei (Medizinischer Direktor) und Beate Mens.

    Die Parknöte rund um das Clemenshospital werden gelindert. Das Krankenhaus hat eine neue Tiefgarage für Besucher eröffnet. Die Mitarbeiter parken nun auf dem bisherigen Parkdeck.

  • WN-Spendenaktion

    Sa., 23.11.2019

    Familie Eggenstein wirbt für das Pelikanhaus

    Bernd Eggenstein mit seinen Kindern Anton und Klara: Das erste Jahr nach der zu frühen Geburt der Zwillinge habe die Familie ständig im Krankenhaus verbringen müssen, berichtet der Vater. Dort habe es für die Familie aber kaum Platz gegeben.

    Nie ist der Wunsch, ständig bei den eigenen Kindern zu sein, größer, als wenn diese schwerkrank im Krankenhaus liegen. Doch ausgerechnet im Krankenhaus ist kein Platz für Mama, Papa oder die Geschwister. Familie Eggenstein hat das selbst erlebt – und wirbt deshalb leidenschaftlich fürs neue Pelikanhaus.

  • Nichts los auf der Stroke Unit

    Di., 05.11.2019

    Krankenhäuser streiten um Schlaganfallpatienten

    Im Clemenshospital ist alles da, was es braucht, um Notfallpatienten nach einem Schlaganfall zu behandeln. Aber es darf nicht.

    Die Bezirksregierung Münster hat dafür gesorgt, dass die Feuerwehren im Regierungsbezirk keine Schlaganfallpatienten mehr ins Clemenshospital bringen – obwohl das über eine komplette Abteilung zur Behandlung von Schlaganfallpatienten verfügt. Krankenwagen fahren die Klinik deswegen nur noch an, wenn sich die „Stroke Units“ der Uniklinik und des Herz-Jesu-Krankenhauses in Münster-Hiltrup abgemeldet haben.