Dürre



Alles zum Schlagwort "Dürre"


  • Hitze, Stürme, Dürren

    Mi., 24.02.2021

    EU: Besser wappnen gegen Klimafolgen

    «Es gibt keinen Impfstoff gegen die Klimakrise, aber wir können ihn bekämpfen»: Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission.

    Die globale Erwärmung ist bereits überall in Europa spürbar. Hitzewellen kosten auch hier Tausende das Leben. Damit sei es an der Zeit, Wirtschaft und Bürger systematisch besser zu schützen, findet die EU-Kommission.

  • Klima-Risiko-Studie

    Mo., 25.01.2021

    Extremwetter trifft vor allem ärmere Länder

    Der tropische Wirbelsturm «Eloise» hat in Mosambik erst vor wenigen Tagen zu Überschwemmungen geführt.

    Stürme, Dürre und Überflutungen verursachen jährlich Schäden in Milliarden-Höhe, kosten hunderte Menschen das Leben. Einer Untersuchung zufolge tragen Entwicklungsländer seit Jahren die Hauptlast. Aber auch für Deutschland gibt es ein erhöhtes Risiko.

  • Agrar

    Do., 03.12.2020

    Dürre und Borkenkäfer: Noch mehr Schäden in NRW-Wäldern

    Abgestorbene Fichten stehen in einem Wald.

    Berlin/Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem dritten Dürrejahr in Folge hat sich der Zustand der Wälder in NRW 2020 weiter deutlich verschlechtert. So legte die Menge an Schadholz 2020 nach Angaben der Bundesregierung NRW-weit auf 19,3 Millionen Kubikmeter zu, wie aus einer Bundestagsanfrage der FDP hervorgeht. Im Vorjahr waren es 15,8 Millionen Kubikmeter, 2018 nur 3,4 Millionen Kubikmeter Schadholz in NRW. Über die Anfrage hatte zuvor die «Neue Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag) berichtet.

  • Dürre, Hitze, fehlender Frost

    Do., 29.10.2020

    Wie sich der Klimawandel auf Natur und Landwirtschaft auswirkt

    Der Wiedehopf (Foto oben) mag es warm und trocken. Das könnte nach Einschätzung von Dr. Peter Schwartze dazu führen, dass der Vogel künftig auch im Tecklenburger Land zu finden ist. Die vergleichsweise wenigen Niederschläge der vergangenen Jahre haben dazu geführt, dass es auf manchen Ackerflächen staubtrocken zuging.

    Von Trockenheit zur Zeit keine Spur. Trotzdem ist sie nach Meinung von Dr. Peter Schwartze nach wie vor ein Problem im Tecklenburger Land. Dass es in den vergangenen Jahre zu wenig Niederschläge gegeben hat, ist für ihn ein Indiz für den Klimawandel. Und der wirke sich bereits auf die Natur, aber auch auf die Landwirtschaft aus.

  • Klimawandel

    Di., 13.10.2020

    UN: Wetter- und klimabedingte Katastrophen fast verfünffacht

    Riesige Rauchwolken sind von der Internationalen Raumstation (ISS) aus über Südkalifornien (USA) zu sehen. Die Waldbrände im Westen der USA sind aus Expertensicht auch eine Folge des Klimawandels.

    Stürme, Dürren, Überschwemmungen, extreme Temperaturen, Erdrutsche und Waldbrände: Es gibt immer mehr schwere wetter- und klimabedingte Naturkatastrophen. Seit den 70er Jahren ist ihre Zahl fast auf das Fünffache gestiegen.

  • Zu wenig Regen

    Mo., 21.09.2020

    Dürre am Mekong: Südostasiens Lebensader trocknet aus

    Das Mekong-Flussbett auf der Chroy-Changvar-Halbinsel führt kaum Wasser.

    Der Mekong ist Mythos und Lebensader zugleich. Doch das Sehnsuchtsziel vieler Asien-Fans ist zunehmend von Dürren und Dämmen bedroht. Dabei sind Millionen Menschen von dem mächtigen Fluss abhängig. Auch ein einzigartiges Naturphänomen gerät aus dem Takt.

  • Klima

    Fr., 18.09.2020

    Trinkwasserversorgung an der Ruhr trotz Dürre gesichert

    Essen (dpa/lnw) - Die Trinkwasserversorgung der rund 4,5 Millionen Menschen an der Ruhr ist dank der Talsperren im Sauerland trotz der Dürre der vergangenen drei Jahre sicher. «Es gibt keinen Trinkwassermangel», versicherte der Chef des Ruhrverbandes, Prof. Norbert Jardin, am Freitag in Essen. «Aber wir warten händeringend auf Niederschlag.» Die Region verzeichne nun das zwölfte zu trockene Jahr in Folge. Die Qualität des Ruhrwassers sei sehr gut. Hervorragend angenommen werde auch das Badeangebot in der Ruhr in Essen. Drei weitere Kommunen - Bochum, Witten und Mülheim - hätten Interesse angemeldet, Badestellen einzurichten.

  • Stürme und Dürren

    Di., 15.09.2020

    Weltrisikobericht erwartet deutlich mehr Klima-Flüchtlinge

    Somalische Hirten, die ihren gesamten Viehbestand wegen anhaltender Trockenheit verloren haben, stehen neben den Kadavern der Tiere.

    Klimafolgen, Kriege und ein verbreiteter Bruch der Menschenrechte: Zivile Hilfsexperten rechnen mit einer steigenden Zahl von Flüchtlingen, wenn nicht mehr unternommen wird gegen die Verschlechterung der Lebensverhältnisse in Teilen der Welt.

  • Herbstbeginn

    Mi., 09.09.2020

    Neuer Alarm im heimischen Wald: Die Fichte ist tot

    Herbstbeginn: Neuer Alarm im heimischen Wald: Die Fichte ist tot

    Der Sommer ist zu Ende - der Wald ist auf den Hund gekommen: Dürre, Hitze und der Borkenkäfer haben ihm den Garaus gemacht. Bleibt es so, wird es im Münsterland den Wald, wie wir ihn kennen, in fünf bis sechs Jahren nicht mehr geben. 

  • Dürre und Wandel am Markt

    Fr., 04.09.2020

    Zuckerbranche unter Druck: Viele Bauern geben Rübenanbau auf

    Mit einem Rübenroder werden Zuckerrüben auf einem Feld geerntet.

    Ungleiche Subventionen, Dürre und Verbote machen der Zuckerbranche seit Jahren zu schaffen. Es sind nicht Wenige, die sich daher gegen die Rübe entscheiden.