Dachbalken



Alles zum Schlagwort "Dachbalken"


  • Am Hotel „Burggraf“ werden Einfluglöcher verfüllt

    Do., 10.10.2019

    Kein Quartier für Fledermäuse

    In luftiger Höhe werden die Löcher in der Fassade verschlossen. An kaputten Fenstern und Türen werden Holzbretter angebracht.

    Warum nicht in ein Hotel ziehen, statt auf einem alten Dachbalken zu nächtigen? Noch dazu kostenlos. Jahrelang haben Fledermäuse das leer stehende Hotel „Burggraf“ als Quartier genutzt. Hineinzukommen war für sie nicht schwer. Kaputte Fenster boten ebenso Einflugmöglichkeiten wie Löcher im Gemäuer. Damit sich die nachtaktiven Tiere nicht erneut ein Winterquartier in dem Gebäude suchen, wurden nun Gegenmaßnahmen ergriffen.

  • Unfälle

    Mi., 05.07.2017

    Arbeiter in Biogasanlage von Dachbalken erschlagen

    Groß Bäbelin (dpa) - Ein Arbeiter ist in einer Biogasanlage nahe Rostock von einem herabstürzenden Dachbalken erschlagen worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, hatte der 43-Jährige in einem Tank der Anlage in der Gemeinde Groß Bäbelin zu tun. Zur gleichen Zeit kürzte ein Dachdecker einen Balken, wobei ein Teil in die Tiefe fiel. Das 35 Kilogramm schwere Holzstück traf den Arbeiter am Kopf und verletzte ihn tödlich. Die Polizei ermittelt gegen den Dachdecker wegen fahrlässiger Tötung.

  • Brände

    Mo., 23.05.2016

    17 Kinder sterben bei Brand in Thailand - Abgeschlossene Tür?

    Bangkok (dpa) - Die Flammen schlugen schon aus dem Dachbalken, als die Feuerwehr anrückte: In einem Internat in Thailand ist ein zweistöckiges Haus mit Schlafsälen für kleine Kinder in der Nacht in Brand geraten. Die Schülerinnen zwischen fünf und zwölf Jahren wurden im Schlaf überrascht - für 17 der 38 Mädchen kam jede Hilfe zu spät, wie die Polizei berichtet. Ein Kind werde noch vermisst, mehrere teils schwer verletzt. Der öffentliche Sender PBS erhob einen schrecklichen Verdacht: Die Haustür sei von außen abgeschlossen gewesen, die Mädchen hätten festgesessen.

  • Stefan Busch und sein Kostümfundus

    Mo., 31.12.2012

    Die Kunst der Entstellung

    Jede Verkleidung sorgt für eine Paraderolle: oben Stefan Busch als „Zuhälter“ mitten in seinem Fundus, rechts im November 2012 beim Auftritt als „Danyel Gérard“ mit „Meyer II“ in der Jubliäums-Show von „Max kommt“.

    Die Luft ist trocken, es riecht nach Holz, auf Dachbalken ruhen Yedi-Ritterhelme neben Cowboyhüten und Narrenkappen, an Haken baumeln Indianerkostüm, Sträflingskluft, Chirurgenkittel und Kaftan von der niedrigen Decke. Aus einem offenen Regal stieren mit leeren Augen Styroporköpfe – jeder geschmückt mit einer anderen Haartracht. Man wähnt sich in einem historischen Theaterfundus. Doch dieser Dachboden gehört Stefan Busch, alias „Dr. Busch“, und ist eines der Geheimnisse hinter dem Erfolgsrezept der Bühnenshow „Max kommt“.

  • Saerbeck

    Fr., 10.09.2010

    Die Schnapsfabrik

  • Coerde

    Di., 06.11.2007

    Nagelkreuz aus Coventry