Datenklau



Alles zum Schlagwort "Datenklau"


  • Bestehende Verträge prüfen

    Di., 23.04.2019

    Versicherung gegen Datenklau lohnt sich selten

    Laut Verbraucherschützern ist der Schutz bei Cyberversicherungen oft lückenhaft. Je nach Schadensfall können bei Internetkriminalität aber auch Haftpflicht- oder Hausratversicherung aufkommen.

    Einmal falsch geklickt und eine dubiose E-Mail geöffnet - schon ist es passiert: Privatpersonen gehen Betrügern im Internet ins Netz. Doch welche Versicherung hilft, wenn Betrüger persönliche Daten oder Geld vom Konto klauen?

  • Verfahren eingestellt

    Di., 12.02.2019

    Datenklau bleibt ohne Strafe

    Ein Grevener wurde Opfers eines Datenklaus – Unbefugte hatten sich Zugang zu seinem Mail-Konto verschafft und über 1100 Mails mitgelesen. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren nun wegen Geringfügigkeit eingestellt.

    Hacker sollen in mehr als 1100 Fällen die Mails eines Greveners gelesen, weitergeleitet, ausgewertet und gegen ihn selbst eingesetzt haben. Pikant – weil die Hacker aus der eigenen Familie stammen sollen. Nun ist das Verfahren eingestellt worden.

  • Internet

    So., 20.01.2019

    Unionsexperte fordert höhere Strafen für Datendiebstahl

    Berlin (dpa) - Nach dem Datenklau bei knapp tausend Politikern und Prominenten werden in der Unionsfraktion weitergehende Änderungen des IT-Sicherheitsgesetzes gefordert als bisher geplant. «Wir müssen das Strafmaß für Datenausspähung und Datenhehlerei überdenken», sagte der innenpolitische Fraktionssprecher Mathias Middelberg der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Für Middelberg gehört auch die Durchsetzbarkeit von Persönlichkeitsrechten im Netz auf den Prüfstand. Derzeit könnten die Ermittler Plattform-Betreiber nur bitten, Daten zu löschen - es müsse aber eine Verpflichtung geben.

  • Internet

    Mi., 16.01.2019

    Hacker war bei Datenklau möglicherweise nicht alleine

    Berlin (dpa) - Die Ausspähung und illegale Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten ist möglicherweise nicht von dem tatverdächtigen Schüler alleine begangen worden. Das berichten das ARD-Politikmagazin «Kontraste» und das «Inforadio» vom rbb. Im Zuge der Ermittlungen zum Datenklau seien Zweifel aufgekommen, ob es sich tatsächlich um einen Einzeltäter handelt. Nach Informationen von Sicherheitskreisen sei der mutmaßliche Täter trotz eines vollumfänglichen Geständnisses nicht in der Lage gewesen, den Ermittlern zu zeigen, wie er die Daten im Netz erbeutet hatte.

  • Weniger Datenklau

    Mo., 14.01.2019

    Schaden an Geldautomaten sinkt auf Rekordtief

    Beim «Skimming» montieren Kriminelle Vorsatzgeräte an den Kartenschlitz des Geldautomaten, um die Kartendaten auszulesen. Mit Zusatztastatur oder Mini-Kamera gelangen sie außerdem an die PIN-Nummer der Karte.

    Die Investitionen von Banken und Sparkassen in moderne Technik zahlen sich aus: Datendiebe haben an Geldautomaten seltener Erfolg. Doch noch immer entsteht durch «Skimming» erheblicher Schaden.

  • Nach Datenklau

    So., 13.01.2019

    Barley: Musterklage gegen Internetkonzerne denkbar

    Auch Barley ist von dem Datenleak betroffen.

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten eine Musterklage gegen Twitter und Facebook ins Gespräch gebracht.

  • Kriminalität

    So., 13.01.2019

    Telekom: Hacker strenger bestrafen

    Berlin (dpa) - Nach dem massenhaften Datenklau, bei dem ein 20-Jähriger aus Hessen Daten von rund 1000 Politikern und Prominenten veröffentlicht haben soll, fordert die Telekom härtere Strafen für Hacker. Viele Gerichte würden den digitalen Einbruch immer noch wie ein Kavaliersdelikt behandeln, sagte die Leitung der Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom der «Bild am Sonntag». Dabei hätten heute viele Menschen auf ihren Computern Informationen, die wertvoller seien, als die Gegenstände in ihrer Wohnung. Nach Informationen der Zeitung registriert die Telekom rund zwölf Millionen Cyber-Attacken täglich. Die allermeisten würden automatisch abgewehrt.

  • Kriminalität

    Sa., 12.01.2019

    Skimming: Deutlich weniger Datenklau an Geldautomaten in NRW

    Eine Bankkundin hebt mit ihrer Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab.

    Weniger Fälle, weniger Schaden: Kriminelle haben in NRW seltener Erfolg beim Ausspähen sensibler Kundendaten an Geldautomaten. Denn Sensibilität und Schutz nehmen zu.

  • Immer weniger «Skimming»

    Sa., 12.01.2019

    Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief

    Das Tastenfeld und der Kartenschacht eines Geldautomate.

    Die Investitionen von Banken und Sparkassen in moderne Technik zahlen sich aus: Datendiebe haben an Geldautomaten seltener Erfolg. Doch noch immer entsteht durch «Skimming» erheblicher Schaden.

  • Banken

    Sa., 12.01.2019

    Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Schaden durch Datenklau an Geldautomaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf das Rekordtief von 1,44 Millionen Euro gesunken. Ein Jahr zuvor waren es noch 2,2 Millionen Euro. Die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme erklärt das Sinken des Bruttoschadens damit, dass es wegen moderner Sicherheitstechnik für Kriminelle immer schwieriger werde, Kartendaten und Geheimnummern von Bankkunden auszuspähen und zu missbrauchen.