Denkmalbehörde



Alles zum Schlagwort "Denkmalbehörde"


  • Untere Denkmalbehörde konnte 2019 keine Neueintragung verzeichnen

    So., 02.02.2020

    Ein Jahr ohne Sahnehäubchen

    In die Entwicklung des Amtshofes könnte Bewegung kommen. Gespräche zwischen Eigentümer, Stadt- und Kreisverwaltung zur künftigen Nutzung laufen derzeit.

    Der Denkmalbestand im Stadtgebiet ist im vergangenen Jahr nicht gewachsen. Das berichtete Astrid Bremer den Mitgliedern des Kulturausschusses.

  • Krause beantragt Eintragung in Denkmalliste

    Mo., 25.06.2018

    Prozessionskapelle erhalten

    Versteckt hinter Bäumen und Büschen fristet die Markenfort-Wegekapelle am Prozessionsweg ihr Dasein. Herbert Krause setzt sich dafür ein, dieses Sinnbild volkstümlichen Glaubens unter Denkmalschutz zu stellen.

    Seit Jahrzehnten dämmert sie im Dornröschenschlaf vor sich hin, jetzt will die Fraktion „Pro Bürgerschaft/Piraten“ sie aufwecken: Herbert Krause hat bei der Stadt (Untere Denkmalbehörde) den Antrag gestellt, die Prozessionskapelle am gleichnamigen Prozessionsweg unter Denkmalschutz zu stellen.

  • Turnhalle an der Barbaraschule

    Di., 13.03.2018

    CDU Süd-Ost fordert Neubau

    Die Turnhalle der Barbaraschule steht unter Denkmalschutz. Nach Ansicht der Stadt ist sie sanierungsfähig, wozu nun Konzepte erarbeitet werden. Doch die CDU Süd-Ost prescht vor – und vertritt bereits jetzt die Auffassung, dass ein Neubau alternativlos ist, weil hier nach einer Sanierung kein moderner Schulsport möglich sei. Doch in dieser Sache gibt es innerhalb der Partei unterschiedliche Ansichten.

    Während Stadt und Denkmalbehörde ausloten, wie Schulsport und Denkmalschutz an der Barbaraschule zu kombinieren sind, prescht die CDU Süd-Ost vor – und fordert einen Neubau.

  • Kann der historische Giebel sichtbar bleiben?

    Fr., 29.12.2017

    Die Zukunft des Zollhauses

    Die Stadtarchäologie hat das freigeräumte Areal am Drostenhof untersucht. Durch den Abriss steht das Nachbargebäude erstmals frei und sein Fachwerk wird sichtbar (kl. Bild). Der Eigentümer würde es gerne dabei belassen.

    Knapp gegenüber vom Drostenhof steht das alte Zollhaus von Wolbeck. Seitdem das Nachbargebäude abgerissen wurde, steht es erstmals frei. Der Eigentümer würde es auch gerne dabei belassen – die Denkmalbehörde ist jedoch dagegen.

  • Tabakfabrik Rotmann

    Mi., 02.08.2017

    Gediegenes Wohnen im Industrie-Denkmal

    Haben mit der Rotmann-Immobilie Großes vor: Die Investoren Christoph (r.) und Max Schulte aus Münster präsentierten am Mittwoch ihre Sanierungspläne. In der ehemaligen Maschinenhalle soll Gastronomie einziehen (kl. Bild).

    Gut Ding will Weile haben: Nach umfangreichen Abstimmungsgesprächen mit der Denkmalbehörde haben Max und Christoph Schulte als neue Eigentümer der Tabakfabrik Rotmann jetzt ihre Umbaupläne für den ortsbildprägenden Industriekomplex an der Ochtruper Straße vorgestellt. Neben gehobenen Eigentumswohnungen sollen Schulungsräume für eine Bildungseinrichtung sowie eine Gastronomie entstehen.

  • Baugrube „Clemensbögen“

    Mo., 03.07.2017

    Besiedelt seit dem 10. Jahrhundert: Tiefer Blick in Münsters Geschichte

    Die Archäologen machten an der Klosterstraße die Spuren der Geschichte sichtbar: Schicht für Schicht wurden die Funde im ehemaligen Klosterhof freigelegt, gesichert und dokumentiert.

    Mehr als 150 Handzeichnungen und mehrere Tausend Fotos dokumentieren die archäologischen Untersuchungen der städtischen Denkmalbehörde zum Bauprojekt „Clemensbögen“ an der Klosterstraße. 

  • Schulzentrum Kinderhaus

    Di., 23.05.2017

    Denkmalwertes Schulzentrum

    Nach einem Entwurf von Architekt Prof. Harald Deilmann wurde das Kinderhauser Schulzentrum erbaut. Ob es künftig unter Denkmalschutz stehen wird, ist noch nicht entschieden.

    Wird das Kinderhauser Schulzen­trum ein Denkmal? Das ist anscheinend nicht unmöglich. Es gibt Übereinstimmung zwischen der Denkmalbehörde der Stadt Münster und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), dass dem Schulzen­trum Denkmalwert zukommt. Ein Gutachten liege aber noch nicht vor.

  • Astrid Bremer

    Fr., 19.05.2017

    Für die Nachwelt bewahren

    Astrid Bremer ist Verwaltungswirtin und Architektin. In der Stadtverwaltung vertritt sie die Untere Denkmalbehörde und kümmert sich um die Denkmäler, die es im Stadtgebiet gibt.

    Altes erhalten, es für künftige Generationen bewahren und damit das Leben der Vergangenheit wertschätzen. Dieser Aufgabe hat sich Astrid Bremer verschrieben. Sie vertritt in der Stadtverwaltung die Untere Denkmalbehörde und kümmert sich um die mehr als 100 Denkmäler Drensteinfurts.

  • Kein Traum, aber dafür barrierefrei

    Di., 02.05.2017

    Hebebühne zum Friedenssaal

    Kein Traum, aber dafür barrierefrei : Hebebühne zum Friedenssaal

    Eine Hebebühne im Durchgang zwischen Rathaus und Stadtweinhaus – das ist nicht der Wunschtraum der Denkmalschutzbehörden. 

  • Denkmalschutz

    Mo., 16.01.2017

    Pietà ist kein Denkmal

    Die Pietà soll nicht unter Denkmalschutz gestellt werden. Bei dem Steinkreuz ist die Entscheidung noch nicht gefallen.

    Antworten darauf, ob etwas zum Denkmal erklärt werden soll oder nicht, gibt in der Regel Dr. Fred Kaspar von der Unteren Denkmalbehörde beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Die Pietà an der Regina-Kirche ordnet er nicht als solches ein. Bei dem Steinkreuz hinter dem Gotteshaus steht die Beurteilung noch aus.