Digitalwährung



Alles zum Schlagwort "Digitalwährung"


  • Digitalwährungen

    Do., 05.12.2019

    EU behält sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor

    Die Logos des Internetkonzerns Facebook (r) und der von ihm vorgestellten globalen Digitalwährung Libra.

    Brüssel (dpa) - Globale Digitalwährungen wie Facebooks Libra müssen sich in Europa nach einer gemeinsamen Erklärung der EU-Finanzminister und der EU-Kommission auf einigen Widerstand einstellen.

  • Nach Gegenwind

    Mi., 23.10.2019

    Zuckerberg verteidigt Digitalwährung Libra im US-Kongress

    Die Digitalwährung Libra soll nach Vorstellungen von Facebook zunächst vor allem für Geldüberweisungen über Ländergrenzen hinweg zum Einsatz kommen,.

    Washington (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bekräftigt, dass die umstrittene Digitalwährung Libra erst an den Start gehen soll, wenn alle Bedenken von Regulierern ausgeräumt wurden.

  • Neue Digitalwährung

    Di., 15.10.2019

    Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start

    Facebook will Libra laut bisherigen Ankündigungen im kommenden Jahr für Verbraucher verfügbar machen, die Idee stößt aber bei Politikern und Zentralbanken zum Teil auf heftigen Widerstand.

    Genf (dpa) - Die Libra-Assoziation, die die von Facebook entwickelte Digitalwährung verwalten soll, ist mit 21 Mitgliedern an den Start gegangen.

  • Umstrittene Digitalwährung

    Sa., 12.10.2019

    Facebook verliert wichtige Partner für Libra-Projekt

    Die Logos von Facebook und der Digitalwährung Libra.

    Um Facebooks mit großen Ambitionen gestartetes Libra-Projekt wird es zunehmend einsam. Nach Paypal kehren auch Ebay, Mastercard, Visa und Stripe der umstrittenen Digitalwährung den Rücken.

  • Währung

    Sa., 12.10.2019

    Digitalwährung: Facebook verliert weitere Libra-Partner

    New York (dpa) - Vor der Einführung seiner umstrittenen Digitalwährung Libra gehen Facebook weitere bekannte Partner von der Stange. Mit der Online-Handelsplattform Ebay, den Kreditkartenriesen Mastercard und Visa sowie dem Bezahldienst Stripe gaben gleich vier große Teilnehmer ihren Ausstieg bekannt. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt. Facebook will Libra im kommenden Jahr für Verbraucher verfügbar machen, die Idee stößt aber bei Politikern und Zentralbanken zum Teil auf heftigen Widerstand.

  • Geplante Digitalwährung

    Sa., 05.10.2019

    Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken

    Online-Bezahldienst Paypal steigt bei Facebooks geplanter Digitalwährung Libra aus.

    Nach der Kritik von Regierungen und Regulierern an Facebooks Digitalwährung Libra gibt es einen ersten Aussteiger. Der Bezahldienst Paypal erklärt, er wolle sich lieber auf die bisherigen Prioritäten fokussieren.

  • Währung

    Fr., 04.10.2019

    Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken

    San Jose (dpa) - Mit dem Online-Bezahldienst Paypal steigt der erste namhafte Partner bei Facebooks geplanter Digitalwährung Libra aus. Zu den Beweggründen hielt Paypal sich in der Mitteilung jedoch bedeckt. Das Unternehmen betonte, Libra trotz des Ausstiegs weiter unterstützend gegenüberzustehen und den Dialog hinsichtlich möglicher künftiger Kooperationen aufrechtzuerhalten. Laut US-Medien überdenken auch Visa, Mastercard und Stripe wegen des starken politischen Widerstands ihre Beteiligung an Libra.

  • Visa und Mastercard

    Mi., 02.10.2019

    Facebooks Libra-Partner bekommen kalte Füße

    Facebook will mit Libra eine weltweite Digitalwährung etablieren.

    Facebook hatte bei der Vorstellung seiner Digitalwährung Libra auch namhafte Partner wie Visa und Mastercard präsentiert. Sie verliehen dem Projekt zusätzliche Glaubwürdigkeit. Doch die Allianz zeigt nach Gegenwind von Regulierern und Politik Risse.

  • Digitale Währung

    Mi., 25.09.2019

    Bitcoin-Kurs bricht um etwa 1000 Dollar ein

    Der Bitcoin-Kurs rutschte auf der Handelsplattform Bitstamp nun unter 8440 US-Dollar. Noch im Juni lag er bei knapp 14.000 Dollar.

    Der Bitcoin zeigt sich wieder einmal schwankungsanfällig. Nachdem die Digitalwährung im Juni noch ein Kurshoch verbuchte, verliert sie nun rasant an Wert. Hier die genauen Zahlen:

  • Finanzen

    Mi., 25.09.2019

    Bitcoin-Kurs bricht um etwa 1000 Dollar ein

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist stark eingebrochen. Am Morgen wurde der Bitcoin auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bei 8440 US-Dollar gehandelt. Zeitweise ging es bis an die Marke von 8000 Dollar nach unten und damit auf den tiefsten Stand seit Juni. Am Vorabend hatte der Kurs noch bei 9500 Dollar gelegen und zu Beginn der Woche knapp unter 10 000 Dollar. Marktbeobachter konnten keinen eindeutigen Grund für den Kursrutsch ausmachen. Die Digitalwährung unterliegt generell starken Kursschwankungen.