Direktvermarktung



Alles zum Schlagwort "Direktvermarktung"


  • Aberdeen Angus Rinder vom Hof Tillmann

    Mi., 01.07.2020

    Aus Leidenschaft zum Tier

    Jörg und Kriste Tillmann möchten verstärkt in die Direktvermarktung ihrer Aberdeen Angus Rinder einsteigen. Am Donnerstag startet der nächste Hofverkauf.

    Mehr Qualität, weniger Masse: Mit diesem Leitsatz möchten Jörg und Kriste Tillmann die Direktvermarktung ihrer Aberdeen Angus Rinder professionell aufziehen. Ihren Enthusiasmus und ihre Tierliebe leben sie dabei vor. Am Donnerstag startet ihr nächster Hofverkauf, bei dem nicht bloß Fleisch zu erwerben ist.

  • Direktvermarktung als Testballon

    Di., 17.12.2019

    . . . wird ab Hof verkauft

    Ob es landwirtschaftlich irgendwann in Richtung „Bio“ geht, weiß Landwirt Benjamin Eilert noch nicht. Zunächst ist die Direktvermarktung von Eiern und anderen Erzeugnissen im kleinen Hofladen ein Testballon, den er mit seinen Eltern Maria und Antonius Eilert gestartet hat.

    „Kräht der Hahn auf dem Mist, . . .“, heißt die Serie, in der die Westfälischen Nachrichten die Ochtruper Landwirte durch das Jahr begleiten und ihnen bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter schauen. Und dazu gehört auch immer, sich Gedanken um die Zukunft zu machen. Wie lässt sich der eigene Betrieb besser aufstellen? Damit hat sich auch Familie Eilert aus Langenhorst befasst und einen Testballon in Sachen Direktvermarktung gestartet.

  • Direktvermarktung auf Linderskamps Hof

    Mi., 04.12.2019

    Weihnachtsbäume aus der lokalen Landwirtschaft

    Peter und Reinhard Linderskamp mit Manfred Drüing (von links), Geschäftsführer der Raiffeisen-Genossenschaft Saerbeck-Hembergen, in den Weihnachtsbaum-Schonungen an der B 475.

    Weihnachtsbäume aus bäuerlicher Hand gibt es in Saerbeck weiterhin, auch wenn sich die Raiffeisen-Genossenschaft Saerbeck-Hembergen aus diesem Bereich zurückgezogen hat.

  • Gievenbecker Landwirt setzt auf Direktvermarktung.

    Fr., 19.10.2018

    Eine „Tankstelle“ für frische Milch

    „Schmeckt lecker“: Susanne Schulze Bockeloh und Hendrik Dieckmann probieren die frische Milch an der „Tankstelle“ .

    An dieser Tanke kann man sich getrost einen tiefen Zug gönnen. Und Fahrverbote sind auch kein Thema.

  • „Heide-Hof“ in Kümper: Direktvermarktung ist Trumpf

    Mo., 13.08.2018

    Musik in den Ohren

    Im Kühlraum lagern Theo Hovestadt (l.) und sein Sohn Christian die Milchflaschen. Die meiste Milch wird in praktischen 0,25-Liter-Flaschen abgefüllt.

    Seit nunmehr 25 Jahren beliefert der „Heide-Hof“ in Kümper Schulklassen und Kitas mit Schulmilch sowie Obst, Wasser und Säften. Der Wechsel von einem auf Milchwirtschaft spezialisierten Hof zum Direktvermarkter hat Theo Hovestadt nicht bereut. Mittlerweile ist auch sein Sohn Christian mit ins Geschäft eingestiegen.

  • Direktvermarktung auf dem Hof Bönstrup

    Mi., 13.06.2018

    Glückliche Hühner, leckerer Kuchen

    Drei Generationen auf dem Hof mit Direktvermarktung, Hof-Café und Festdiele: Katharina Bönstrup, ihre Eltern Ingrid und Franz, sowie ihre Tochter Elisa (v.l.n.r).

    Den Hof gibt es seit 1876. Aber den Schritt zur Direktvermarktung und zum Hofcafé haben die Bönstrups erst gemacht, als BSE die Schlagzeilen bestimmte. Ein guter Tausch.

  • Milchtankstelle Beckmann

    Mi., 30.05.2018

    Weißes „Superfood“ ist sehr beliebt

    Hans-Bernd und Philipp Beckmann sind mit dem Verkauf in ihrer Milchtankstelle zufrieden. Auch Gemüse vertreibt die Hollicher Landwirtsfamilie direkt.

    Seit August 2016 betreibt die Familie Beckmann im Zuge der Direktvermarktung eine Milchtankstelle an ihrem Hof in Hollich. Für einen Euro bekommt man dort einen Liter frische und gut gekühlte Rohmilch, die von den 70 Kühen des Milchviehbetriebes stammt. Fast zwei Jahre später fällt die Bilanz positiv aus.

  • Medien

    Di., 15.05.2018

    Ströer wächst kräftig und ordnet sich neu

    Werbeunternehmen Ströer wächst kräftig und ordnet sich neu.

    Köln (dpa) - Das Medien- und Werbeunternehmen Ströer hat vor allem dank digitaler Aktivitäten und der Direktvermarktung seinen Umsatz deutlich gesteigert. Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung hat sich der Konzern eine veränderte Segmentstruktur verpasst, in der alle Bereiche im ersten Jahresviertel - mehr oder minder stark - zu einem unerwartet kräftigen Wachstum beigetragen haben.

  • Landwirtschaft mit Direktvermarktung: Die Höfe Schulze Wettendorf und Roer als Beispiele

    Sa., 26.08.2017

    Ganz besondere Kundenbindung

    Bieten ihre Produkte direkt dem Verbraucher an: Stephanie und Henrik Schulze Wettendorf haben mit dem Verkauf von Putenfleisch gestartet (linkes Bild). Mechthild und Michael Roer stehen mit ihrem Verkaufswagen zweimal in der Woche auf dem Wochenmarkt auf dem Hubertiplatz (rechtes Bild).

    Die Verkaufsargumente „Regionale landwirtschaftliche Produkte“ und „Direktvermarktung“ signalisieren dem Verbraucher Frische und einen schonenden Umgang mit der Umwelt, da lange Transportwege erst gar nicht entstehen. Wenn sich die Käufer die Produkte sogar vor Ort anschauen und sich von der Haltung der Tiere überzeugen können, entsteht eine besondere Kundenbindung.

  • Es geht auch ohne Garten

    Fr., 21.07.2017

    Reiche Ernte am Straßenrand - Selbst pflücken ist in

    Auf einem Feld können die Gladiolen selber gepflückt werden. Schätzungsweise 900 Anbieter gibt es inzwischen in Deutschland.

    Selbst pflücken und schneiden, was auf den Tisch oder in die Vase kommt: Gerade bei Menschen aus der Stadt, die keine eigenen Gärten haben, ist diese Form der Direktvermarktung von Blumen und Obst beliebt.