Drogenring



Alles zum Schlagwort "Drogenring"


  • Kriminalität

    Fr., 06.12.2019

    Routinekontrolle führte zu Sprengung eines Drogenrings

    Ein Polizeifahrzeug steht während einer Verkehrskontrolle mit Blaulicht auf der Straße. F.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Routinekontrolle eines Autofahrers an der deutsch-niederländischen Grenze hat dazu geführt, dass die Polizei in Österreich einen Drogenring sprengen konnte. Der 24-jährige Österreicher habe mit einem Mietwagen auf dem Seitenstreifen der Autobahn 61 Richtung Niederlande gestanden und seltsame Dinge erzählt, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag in Düsseldorf.

  • Kriminalität

    Mi., 19.06.2019

    Kooperation mit Schweiz: Drogenring zerschlagen

    Duisburg/Wesel (dpa/lnw) - Die Polizei hat in Duisburg und Wesel einen nigerianisch-schweizerischen Drogenring zerschlagen. Die Tatverdächtigen sollen grenzüberschreitenden Handel mit Kokain und weiteren Drogen aus den Niederlanden über Deutschland organisiert und koordiniert haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Am Dienstag nahmen Beamte einen 30-Jährigen in einer Wohnung in Duisburg fest. Er soll der Initiator des Drogenrings sein.

  • Kriminalität

    Di., 11.06.2019

    Fahnder sprengen Drogenring im Netz

    Drogen liegen beim Zoll auf einem Tisch.

    Köln (dpa/lnw) - Deutsche und niederländische Ermittler haben einen Ring von Online-Drogenhändlern gesprengt. Vier Niederländer im Alter von 26, 31, 65 und 66 Jahren kamen in Haft, wie die Kölner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Sie sollen den Shop rund drei Jahre lang unterhalten und dabei etwa 2,7 Millionen Euro eingenommen haben.

  • Kriminalität

    Di., 11.06.2019

    Fahnder sprengen Drogenring - Bestellcodes auf Schokoriegeln

    Köln (dpa) - Die Bestellcodes für die Drogen sollen auf Schokoriegeln gestanden haben: Deutsche und niederländische Ermittler haben einen Ring von Online-Dealern gesprengt. Vier Niederländer im Alter von 26, 31, 65 und 66 Jahren kamen in Haft, wie die Kölner Staatsanwaltschaft mitteilte. Sie sollen den Shop rund drei Jahre lang unterhalten haben. Laut Staatsanwaltschaft vertrieben die Männer die Drogen über die offen erreichbare Plattform. Dazu schickten sie ihren Kunden zunächst Schokoriegel, auf denen Bestell-Codes für den eigentlichen Drogenkauf standen.

  • Kriminalität

    Mo., 13.05.2019

    Fahnder sprengen Drogenring: Sieben Männer festgenommen

    Duisburg (dpa/lsw) - Die Duisburger Kriminalpolizei hat in enger Zusammenarbeit mit bayerischen Behörden einen Drogendealerring gesprengt. Nach Polizeiangaben vom Montag wurden bei mehreren Durchsuchungen im Ruhrgebiet und in Bayern Anfang Mai sieben Männer im Alter von 21 bis 39 Jahren festgenommen. Die Fahnder stellten große Mengen an Ecstasy, Kokain und Marihuana, zwei Schreckschusswaffen und Bargeld im hohen vierstelligen Bereich sicher.

  • Kriminalität

    Di., 12.03.2019

    Zollhund erschnüffelte Drogen: Drogenring zerschlagen

    Das Abzeichen auf der Uniform eines Zollbeamten.

    Essen (dpa/lnw) - Das feine Näschen der Duisburger Zollhündin Cleo hat laut deutschem Zoll zur Zerschlagung eines Drogenrings in Rumänien geführt. In monatelangen Ermittlungen konnten die Behörden in Deutschland und Rumänien mehr als 14 Kilogramm Drogen sicherstellen. Fünf mutmaßlichen Angehörigen des Drogenrings wird nun in Rumänien der Prozess gemacht, wie das Zollfahndungsamt Essen am Dienstag mitteilte.

  • Kriminalität

    Do., 14.02.2019

    Drogenring schmuggelte Kokain in Skateboard-Rädern

    Buenos Aires (dpa) - Argentinische Drogenschmuggler haben Kokain in den Rädern von Skateboards versteckt und so über Köln nach Spanien verschickt. Inzwischen wurden in Buenos Aires drei Männer und eine Frau festgenommen, die im Verdacht stehen, hinter der Aktion zu stecken und einen internationalen Ring von Drogenschmugglern anzuführen, wie die argentinische Bundespolizei bekanntgab. Die Ermittlungen seien aufgenommen worden, nachdem deutsche Zollbehörden in einem Paket eines Kurierdienstes in Köln sechs Kilogramm Kokain in den Rädern von Skateboards entdeckt hätten.

  • Kriminalität

    Do., 14.02.2019

    Drogenring schmuggelte Kokain in Skateboard-Rädern über Köln

    Beschlagnahmte Teile von Skateboards.

    Buenos Aires (dpa/lnw) - Argentinische Drogenschmuggler haben Kokain in den Rädern von Skateboards versteckt und so über Köln nach Spanien verschickt. Inzwischen wurden in Buenos Aires drei Männer und eine Frau festgenommen, die im Verdacht stehen, hinter der Aktion zu stecken und einen internationalen Ring von Drogenschmugglern anzuführen, wie die argentinische Bundespolizei am Donnerstag bekanntgab. Die Ermittlungen seien aufgenommen worden, nachdem deutsche Zollbehörden in einem Paket eines Kurierdienstes in Köln sechs Kilogramm Kokain in den Rädern von Skateboards entdeckt hätten. Das Paket befand sich den Angaben zufolge auf dem Weg von Buenos Aires nach Barcelona. Der spanische Empfänger des Pakets wurde ebenfalls festgenommen.

  • Kriminalität

    Do., 14.02.2019

    Polizei zerschlägt internationalen Drogenring

    Eisenstadt (dpa) - Die Polizei hat nach Ermittlungen in Deutschland, Tschechien und Österreich einen international aktiven Drogenring zerschlagen. Die Haupttäter wurden im Raum Nürnberg und in Tschechien ausfindig gemacht, wie die österreichische Polizei in Eisenstadt mitteilte. Insgesamt seien 53 Menschen - 49 Männer und 4 Frauen - wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels festgenommen worden. 41 der mutmaßlichen Täter sitzen derzeit im Gefängnis, ein Verdächtiger wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Zwei der Täter wurden bereits zu Haftstrafen von fünfeinhalb und sechs Jahren verurteilt.

  • Kriminalität

    Fr., 01.02.2019

    Europäische Zusammenarbeit: Drogenring gesprengt

    Heroin und eine Signalkelle mit der Aufschrift «Halt Zoll» liegen auf einem Tisch des Zollfahndungsamts Hamburg.

    Gronau (dpa/lnw) - Im Grenzgebiet zu den Niederlanden haben europäische Ermittler am Freitag einen 13-köpfigen Drogenring ausgehoben. Nach Angaben des deutschen Zolls und der Staatsanwaltschaft Münster sollen die Tatverdächtigen im sogenannten Darknet, einem verborgenen Teil des Internets, Drogen bestellt und mit der Post weltweit an Kunden weitergeschickt haben. Dazu hatten sie im Kreis Borken und rund um Twente in den Niederlanden Wohnungen angemietet, um die Ware zu verpacken. Kuriere brachten die mit deutschem Porto frankierten Päckchen und Versandtaschen nach Deutschland.