Drohanruf



Alles zum Schlagwort "Drohanruf"


  • Bahn

    Mi., 29.01.2020

    Zweite Bombendrohung in Bonn: Polizei veröffentlicht Anruf

    Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht.

    Bonn (dpa/lnw) - Nach zwei telefonischen Bombendrohungen gegen den Bonner Hauptbahnhof innerhalb weniger Tage hat die Polizei zu ungewöhnlichen Mitteln gegriffen. Die Ermittler veröffentlichten einen Mitschnitt des Drohanrufs, der zur zweiten Sperrung des Bahnhofs am Dienstagabend geführt hatte. Dieses Vorgehen sei «absolut» ungewöhnlich, sagte Sprecher Robert Scholten am Mittwoch. «Für uns ist es das erste Mal.» Auf der Aufnahme ist unter anderem zu hören, wie eine Stimme sagt: «Und diesmal ist es kein Spaß.»

  • Bahn

    Mo., 27.01.2020

    Bombendrohung am Hauptbahnhof Bonn kam von Telefonsäule

    Eine Telefonsäule in der Stadt.

    Bonn (dpa/lnw) - Nach einer Bombendrohung gegen den Bonner Hauptbahnhof hat die Polizei die für den Drohanruf genutzt Telefonsäule ausfindig gemacht. Sie befinde sich in Höhe eines Hotelkomplexes an der Poppelsdorfer Allee in Bonn, teilten die Beamten am Montag mit. Man habe an der Säule bereits entsprechende Spurensicherungsmaßnahmen unternommen. «Dass wir die Telefonsäule kennen, ist für uns sehr kostbar, weil vielleicht jemand etwas gesehen hat», sagte ein Polizeisprecher. Oft genug kämen derartige Drohungen über andere Kanäle, etwa über Handys. Die Ermittler riefen Zeugen auf, sich mit Beobachtungen zu melden.

  • Notfälle

    Fr., 01.11.2019

    Polizeieinsätze nach Drohanrufen in Hotels und Hospitälern

    Ludwigshafen (dpa) - In Hotels und Krankenhäusern im Raum Ludwigshafen/Mannheim sind Drohanrufe eingegangen. Die Polizei ging zunächst von keiner akuten Gefahrenlage aus. Ein Mann habe zwischen 12.00 und 13.00 Uhr direkt bei den Objekten angerufen und unterschiedliche Drohungen ausgestoßen, sagte eine Polizeisprecherin in Ludwigshafen. Womit er genau gedroht habe, wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Berichte, wonach es sich um Bombendrohungen gehandelt habe, bestätigte sie nicht.

  • Kriminalität

    Do., 31.10.2019

    Nach Drohanruf: Kölner Zentralmoschee geräumt

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

    Köln (dpa/lnw) - Nach einem Drohanruf ist am Donnerstag die Kölner Ditib-Zentralmoschee im Stadtteil Ehrenfeld geräumt worden. Zurzeit liefen polizeiliche Maßnahmen in der Moschee, sagte ein Sprecher auf dpa-Anfrage. Der «Express» hatte zuvor online berichtet. Im Juli war die Großmoschee schon einmal nach einer Bombendrohung geräumt worden.

  • Kriminalität

    Mo., 21.10.2019

    Nach Festnahme wegen Drohanrufen: 37-Jähriger entlastet

    Handschellen liegen auf einem Tisch.

    Porta Westfalica (dpa/lnw) - Nach Abschluss ihrer Ermittlungen wegen anonymer Drohanrufe bei bayerischen Polizeiwachen sehen die Ermittler in NRW weiter keinen Tatverdacht gegen den zwischenzeitlich Festgenommenen. Zwei glaubwürdige Zeugen würden ihm ein Alibi geben, erklärte ein Sprecher der Polizei am Montag. Ein unbekannter Anrufer hatte am Donnerstagabend bei Wachen in Augsburg und Friedberg mit bedrohlichen Anrufen zunächst dort und dann in Porta Westfalica Einsätze von Spezialeinsatzkommandos (SEK) ausgelöst.

  • Kriminalität

    Fr., 18.10.2019

    SEK nimmt nach Drohanrufen Verdächtigen fest

    Polizisten des SEK (Spezialeinsatzkommando).

    Anrufe bei Polizeiwachen in Bayern lösen einen SEK-Einsatz in NRW aus. Ein Mann wird festgenommen - und darf wieder gehen. Er ist bei der Polizei kein Unbekannter.

  • Kriminalität

    Fr., 18.10.2019

    Drohanrufe: Größere Polizeieinsätze in Schwaben und NRW

    Auf einem Polizeifahrzeug leuchtet das Blaulicht.

    Ein Mann ruft bei der Polizei an und droht, bewaffnet in Inspektionen vorbeizukommen. Die Beamten nehmen das ernst und ziehen zahlreiche Kräfte zusammen. Die ganze Nacht wird ermittelt - dann greifen Spezialeinsatzkräfte zu.

  • Notfälle

    Mo., 19.08.2019

    Rathaus in Herford nach Drohanruf geräumt

    Herford (dpa/lnw) - Nach einem anonymen Drohanruf ist am Montag das Rathaus in Herford vorsorglich geräumt worden und über Stunden geschlossen geblieben. Die Polizei durchsuchte das Gebäude unter anderem mit Spürhunden, gab aber am Nachmittag Entwarnung: Die Suche habe keine gefährlichen Gegenstände erbracht, die Stadtverwaltung könne am Dienstag den Betrieb wieder wie gewohnt aufnehmen. Am Mittag hatten 200 Mitarbeiter und Besucher des Rathauses das Gebäude wegen der zunächst unklaren Lage verlassen.

  • Notfälle

    So., 07.07.2019

    Hauptbahnhof Gelsenkirchen nach Drohanruf gesperrt

    Eine Polizistin und ein Polizist gehen mit einem Spürhund durch den Hauptbahnhof Gelsenkirchen.

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Der Hauptbahnhof Gelsenkirchen ist am Samstagabend wegen eines Drohanrufes zeitweilig gesperrt worden. Der Bahnhof sei weiträumig abgesperrt, es gebe keinen Zugverkehr, teilte die Polizei bei Twitter mit. Auch die U-Bahnen seien betroffen, der nahe Busbahnhof hingegen nicht, sagte ein Polizeisprecher. Der Anruf war um 18.55 Uhr eingegangen, nähere Angaben wurden nicht gemacht. Zahlreiche Kräfte waren vor Ort, um den Bahnhof zu durchsuchen. Gegen 22.00 Uhr beendete die Polizei ihren Einsatz und hob die Sperrungen wieder auf. Zum Stand der Ermittlungen sagten die Beamten nichts.

  • Notfälle

    Sa., 06.07.2019

    Hauptbahnhof Gelsenkirchen nach Drohanruf gesperrt

    Gelsenkirchen (dpa) - Der Hauptbahnhof Gelsenkirchen ist am Samstagabend wegen eines Drohanrufes komplett gesperrt worden. Der Bahnhof sei weiträumig abgesperrt, es gebe keinen Zugverkehr, teilte die Polizei bei Twitter mit. Auch die U-Bahnen seien betroffen, der nahe Busbahnhof hingegen nicht, sagte ein Polizeisprecher. Der Anruf war demnach um 18.55 Uhr eingegangen, nähere Angaben wurden nicht gemacht. Zahlreiche Kräfte waren vor Ort, um den Bahnhof zu durchsuchen.