ESM



Alles zum Schlagwort "ESM"


  • Italien wirbt weiter

    Di., 31.03.2020

    Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz (l) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in München.

    Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst.

  • «Plumpes Nein»

    Fr., 27.03.2020

    Gemeinsame Schulden in Europa? Nach Gipfel hitzige Debatte

    Hausbesuche im norditalienischen Bergamo, einer Region, die von der Corona-Krise am heftigsten betroffen ist. Noch gibt es keine gemeinsame finanzpolitische Krisenhilfe, auf die sich die EU-Länder hätten einigen können.

    Corona-Bonds sind für Bundeskanzlerin Merkel und andere in der EU inakzeptabel - darüber zerstritt sich der jüngste Videogipfel der Staats- und Regierungschefs. Aber wer meint eigentlich was damit? Und was steht politisch auf dem Spiel?

  • EU-Videogipfel

    Do., 26.03.2020

    EU-Länder ringen hart um Antwort auf Corona-Wirtschaftskrise

    Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, spricht während einer Pressekonferenz nach dem Treffen der Europäischen Kommissare im EU-Hauptquartier. Angesichts der erwarteten Wirtschaftskrise infolge der Coronavirus-Pandemie will die EU-Kommission die Haushaltsregeln lockern. (zu dpa «EU-Kommission will wegen Corona-Krise Haushaltsregeln lockern").

    Mühsam hatten Diplomaten der 27 EU-Staaten ein Modell vorbereitet, wie man wegen der Pandemie in Not geratene Staaten stützen könnte. Doch Italien fordert mehr. Am Ende gelingt gerade noch ein Kompromiss.

  • Ringen um gemeinsame Linie

    Mi., 25.03.2020

    Corona-Krise: EU-Staaten uneins bei ESM-Hilfen

    Hilfsprogramme gegen die wirtschaftlichen Folgen: Zur Debatte stehen neue Kreditlinien des Eurorettungsschirms ESM, sagt Eurogruppen-Chef Mario Centeno.

    Die EU-Staaten arbeiten mit gigantischen Hilfsprogrammen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie - auch Deutschland. Doch beim Zugriff auf den Eurorettungsschirm zögern sie noch.

  • Sorge vor Konjunktureinbruch

    Di., 24.03.2020

    EU noch uneins über ESM-Hilfen in Corona-Wirtschaftskrise

    Mit gemeinsamen Maßnahmen will die EU die wirtschaftlichen Folgen der Krise bekämpfen.

    Für Unternehmen und Arbeitnehmer werden beispiellose Rettungsprogramme gestartet. Auch die EU zieht Hebel, die vor wenigen Wochen noch undenkbar gewesen wären. Doch das ist noch nicht das letzte Wort.

  • Was geschah am...

    So., 30.12.2018

    Kalenderblatt 2018: 31. Dezember

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Dezember 2018:

  • Beschluss in Brüssel

    Fr., 14.12.2018

    EU-Gipfel beschließt Reformpaket zum Schutz vor Finanzkrisen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban (r-l), dem rumänischen Präsidenten Klaus Johannis und dem polnischen Regierungschef Mateusz Morawiecki.

    Die Finanzkrise vor gut zehn Jahren kostete Millionen Menschen den Job und brachte die Eurozone an den Rand des Zusammenbruchs. Damit so etwas nie wieder passiert, bringen die EU-Chefs nun erste Reformen auf den Weg.

  • EU

    Fr., 14.12.2018

    EU-Gipfel beschließt Reformpaket zum Schutz vor Finanzkrisen

    Brüssel (dpa) - Die EU-Staaten haben ein Reformpaket zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen verabschiedet. Im Zentrum steht die Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM, der Hilfskredite an pleitebedrohte Staaten vergibt. Der ESM soll künftig schon früher einschreiten können. Damit soll verhindert werden, dass sich kleinere Probleme zu großen Krisen entwickeln. Die Finanzkrise ab 2008 hatte Europa unvorbereitet getroffen. In der Folge gerieten Unternehmen, Banken und ganze Staaten in eine Abwärtsspirale.

  • Nach 16 Stunden Verhandlungen

    Di., 04.12.2018

    Finanzminister einigen sich auf Kompromiss für Euro-Reformen

    Mario Draghi (l) spricht mit Olaf Scholz während des Treffens der EU-Finanzminister.

    Seit Monaten ringen die EU-Staaten um Fortschritte bei der wirtschafts- und währungspolitischen Zusammenarbeit. Damit soll Europa gegen künftige Finanzkrisen gewappnet werden. Nach langer Nacht präsentieren die Euro-Finanzminister erste Ergebnisse.

  • EU

    Di., 04.12.2018

    Euro-Finanzminister einigen sich auf Reformschritte

    Brüssel (dpa) - Die Euro-Finanzminister haben sich auf Schritte zur Stärkung der Währungsunion gegen künftige Krisen verständigt. «Wir haben einen Deal», teilte ein Sprecher von Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Morgen nach etwa 16-stündigen Verhandlungen in Brüssel mit. Im Kern soll vor allem der Euro-Rettungsschirm ESM gestärkt werden. Beim Eurozonen-Budget und dem gemeinsamen Sicherungssystem für Sparguthaben gehen die Debatten weiter.