Eichenbalken



Alles zum Schlagwort "Eichenbalken"


  • Neubau gleicht seinem Vorgänger

    Sa., 10.10.2015

    Stilecht mit altem Gebälk

    Auf die Klinkersteine und das alte Gebälk ist Bauherr Utz Henkenjohann besonders stolz.

    Utz Henkenjohann baut an dem Standort, an dem ein altes Ackerbürgerhaus stand, ein Haus im gleichen Baustil.

  • Wahrzeichen des Freilichtmuseums

    Mi., 17.12.2014

    Mühlenhof: Neuer „Steert“ rettet alte Mühle

    Der mächtige Balken hängt am Ausleger des Feuerwehrkrans und wird in Richtung Bockwindmühle eingeschwenkt.

    Die Bockwindmühle von 1748 ist das Wahrzeichen des Mühlenhofs. Der massive Eichenbalken, der die Mühle im Gleichgewicht hält, musste nun ersetzt werden. Die Feuerwehr sprang dabei ein.

  • Ausstellungen am Wochenende und im Advent

    Fr., 23.11.2012

    Norbert Brügging baut Krippe aus über 350 Jahre altem Eichenbalken

    Ausstellungen am Wochenende und im Advent : Norbert Brügging baut Krippe aus über 350 Jahre altem Eichenbalken

    Ganz behutsam hebt Norbert Brügging den wertvollen alten Eichenbalken hoch. Ursprünglich war dieser vier Meter lang und doppelt so dick. Die abgesägte Hälfte hat er zu einer wunderschönen Krippe verarbeitet. Brügging ist seit vielen Jahren Krippenbauer aus Leidenschaft. Er verwendet nur ganz altes Eichenholz für seine Krippenställe. Das Material bekommt er meist von Bauern, die eine Scheune oder einen Stall abreißen. In diesem Fall war es jedoch ganz anders.

  • Ausstellung im Rathausfoyer eröffnet

    Sa., 13.10.2012

    Kreatives von Telgter Senioren

    Ausstellung im Rathausfoyer eröffnet : Kreatives von Telgter Senioren

    Eine Telge, geschnitzt aus einem massiven Eichenbalken, daneben filigraner Schmuck und abstrakte Kunst. Zudem Fotografien mit ungewöhnlichen Blickwinkeln sowie eine elegante Designer-Sitzgarnitur aus Holz: Das alles und noch viel mehr bietet die Ausstellung „Kreativität geht nicht in Rente“, die am Freitagabend im Foyer des Rathauses eröffnet wurde.

  • Eichenbalken werden zur Kunst

    Fr., 20.07.2012

    Landfrauen werkeln an zwei Abenden Dekoration fürs Parkleuchten und die eigenen Gärten

    Eichenbalken werden zur Kunst : Landfrauen werkeln an zwei Abenden Dekoration fürs Parkleuchten und die eigenen Gärten

    Sehr geschickt und ideenreich zeigten sich die Landfrauen im Umgang mit der Stichsäge, dem Hobel und dem Schleifer. Dabei ließen die kreativen Handwerkerinnen ihrer Fantasie freien Lauf und gestalteten unter der Anleitung von Brigitte Lülff und Ruth Vowinkel Gartendekorationen aus Eichenbrettern. In einer „Werkstatt“ auf dem Hof von Maria Homann trafen sich 25 Interessierte an zwei Abenden, um ihre Kunstwerke zu kreieren.

  • Bürgersaal wird zur südamerikanischen Tangobar

    Mo., 19.03.2012

    Wolfram und Bettina Born faszinierten ihr Publikum mit Ausdrucksstärke

    Bürgersaal wird zur südamerikanischen Tangobar : Wolfram und Bettina Born faszinierten ihr Publikum mit Ausdrucksstärke

    Passen westfälische Eichenbalken und die Leidenschaft des argentinischen Tangos zusammen? Wolfram und Bettina Born traten mit ihrem Programm „Mi tango queriodo“ (Mein geliebter Tango) am Sonntagabend im Bürgerhaus den Beweis an und verwandelten mit hinreißenden Melodien und starken Rhythmen den Bürgersaal in eine südamerikanische Tangobar.

  • Bischofsstab aus dem Tetekumer Eichenbalken

    Do., 02.02.2012

    Franz Kamphaus blieb der Region stets treu

    Seiner Heimatstadt und -region ist Franz Kamphaus auch zur Amtszeit als Bischof von Limburg stets treu geblieben. Heute wird der beliebte Würdenträger 80 Jahre alt.

  • Neue Stützen für uralte Eiche

    Sa., 05.11.2011

    Einst tagte unter dem Baum das Femegericht / Nun wird sein Gerüst erneuert

    Die Femeiche in Raesfeld-Erle erhält neue Stützen. Der Kreis Borken hat eine Zimmerei aus Borken beauftragt, die Eichenbalken auszutauschen. Seit rund 100 Jahren sorgt ein Stützgerüst dafür, dass die Krone nicht auseinanderbricht. Experten schätzen das Alter der Eiche auf etwa 1000 Jahre. Der Baum ist ein Naturdenkmal. Bis ins 16. Jahrhundert tagte unter dem Baum das Femegericht, das über Schwerverbrechen wie Mord und Brandstiftung urteilte. „In den vergangenen Jahren hat sich die Fem­eiche hervorragend entwickelt“, erklärt Norbert Stuff aus dem Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises Borken. Ein Ständer sei wegen besserer Statik ein paar Zentimeter verschoben worden, die Krone müsse etwas reguliert werden. Die Kosten der Baumpflege in Höhe von rund 2500 Euro teilen sich der Kreis und das Land je zur Hälfte. Erste Skizzen für ein Ständerwerk als Stütze stammen aus dem Jahr 1911. Der Baum faulte damals von innen und hätte ohne Hilfe nicht überlebt. Um den Hohlraum im Stamm ranken sich viele Geschichten. Die bekannteste berichtet vom preußischen Kronprinz Friedrich Wilhelm, der 1819 mit seinen beiden Generälen an einem Frühstückstisch in der Eiche Platz genommen haben soll.

  • Steinfurt

    Do., 18.03.2010

    Frischer Lack für 100 Jahre alten Korpus

  • Roxel

    Fr., 10.07.2009

    Puzzlespiel mit Eichenbalken