Einrichtungskette



Alles zum Schlagwort "Einrichtungskette"


  • Handel

    Mi., 09.05.2018

    Butlers erholt sich nach Beinahe-Pleite wieder

    Der Einrichtungshändler Butlers hat eine Umsatzsteigerung verzeichnen können.

    Köln (dpa) - Die Einrichtungskette Butlers erholt sich nach dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens wieder etwas. Ein neues Ladenkonzept und Veränderungen in der Sortimentspolitik hätten dem Unternehmen bereits im Sanierungsjahr 2017 flächenbereinigt eine Umsatzsteigerung von 3,6 Prozent gebracht, berichtete Finanzvorstand Jörg Funke am Mittwoch. Im laufenden Jahr setze sich der Aufwärtstrend fort. Angaben zum Gewinn wurden aber nicht gemacht.

  • Insolvenzverfahren beendet

    Mi., 03.01.2018

    Einrichtungskette Butlers richtet sich neu aus

    Der Butlers-Schriftzug über dem Eingang einer Filiale in Berlin.

    Köln (dpa) - Nach dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens richtet sich die Einrichtungskette Butlers neu aus.

  • Einrichtungskette

    Di., 26.09.2017

    Butlers lässt Insolvenzverfahren hinter sich

    Passanten gehen an einem Geschäft der Einrichtungskette Butlers vorbei.

    Köln/Münster - Rund acht Monate nach dem Insolvenzantrag blickt die Einrichtungskette Butlers wieder optimistisch in die Zukunft. Das Insolvenzverfahren sei erfolgreich beendet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. «Wir haben die Weichen für eine nachhaltige Sanierung gestellt und damit die weit überwiegende Zahl der Arbeitsplätze erhalten», betonte Butlers-Gründer und -Geschäftsführer Wilhelm Josten.

  • Handel

    Mo., 31.07.2017

    Butlers-Gläubiger stimmen für Rettung der Handelskette

    Ein Werbeschild des Einrichtungsgeschäfts "Butlers".

    Köln (dpa) - Mit der Zustimmung zu einem Insolvenzplan haben die Gläubiger der Einrichtungskette Butlers am Montag den Weg für eine Rettung des Unternehmens freigemacht. Wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters berichtete, sei der Plan mit einer «deutlichen Mehrheit» gebilligt worden. Vorgesehen sei der Erhalt von 74 Filialen und 800 Arbeitsplätzen. Geplant sei, das Insolvenzverfahren Ende August aufzuheben.

  • Handel

    Sa., 29.07.2017

    Butlers hofft: Gläubiger stimmen über Insolvenzplan ab

    Das Logo des Geschäfts «Butlers» ist auf einem Aufsteller «SALE» zu sehen.

    Die in vielen deutschen Innenstädten vertretene Einrichtungskette Butlers steht vor einer möglichen Rettung. Wenn die Gläubiger am Montag bei einer Versammlung in Köln zustimmen, könnte ein Großteil der ehemals rund 1000 Arbeitsplätze gerettet werden.

  • Handel

    Mi., 29.03.2017

    Butlers plant harte Einschnitte bei Sanierung

    Blick auf ein Schild mit dem Butlers-Logo. 

    Köln (dpa) - Die in Turbulenzen geratene Einrichtungskette Butlers soll mit einem harten Sparprogramm und Filialschließungen saniert werden. «Insgesamt 19 unrentable Filialen müssen schließen», zitierte die «Wirtschaftswoche» den Butlers-Insolvenzverwalter Jörg Bornheimer. Betroffen seien etwas über 100 der aktuell noch knapp 900 Mitarbeiter.

  • Handel

    Mo., 30.01.2017

    Butlers in Schwierigkeiten

    Ein Passant trägt eine Einkaufstüte der Einrichtungskette Butlers.

    Die Einrichtungskette Butlers profitierte lange von der Dekorationslust der Bundesbürger. Jetzt musste das Unternehmen Insolvenzantrag stellen.

  • Probleme durch starken Dollar

    Mo., 30.01.2017

    Einrichtungskette Butlers stellt Insolvenzantrag

    Butlers-Filiale in Berlin: Das Unternehmen hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

    Die Einrichtungskette Butlers profitierte lange von der Dekorationslust der Bundesbürger. Jetzt musste das Unternehmen Insolvenzantrag stellen.

  • Insolvenzantrag gestellt

    Mo., 30.01.2017

    „Butlers“ in Schieflage

    Butler hat Insolvenz angemeldet. Die beiden Filialen in Münster bleiben wie alle anderen geöffnet.

    Das Unternehmen Butlers hat einen Insolvenzantrag gestellt. Die Filialen bleiben geöffnet. Das Gehalt der Mitarbeiter soll bis März gesichert sein.

  • Prozesse

    Mo., 16.11.2015

    Brandstifter gesteht Erpressung von Möbelhaus

    Der mutmaßliche Brandstifter steht nun vor Gericht.

    Köln (dpa/lnw) - Ein 43 Jahre alter Mann hat vor Gericht gestanden, zwei Möbelhallen in Brand gesteckt zu haben. Damit habe er die Einrichtungskette Pocco erpressen und zwei Millionen Euro erbeuten wollen, ließ der Schlosser am Montag am Landgericht Köln von seinem Anwalt erklären. Der Mann hat demnach Schulden im sechsstelligen Bereich und musste den Verlust seines Arbeitsplatzes befürchten. Der Schaden durch die Brände in den beiden Lagerhallen in Köln und Aachen im vergangenen Frühjahr betrug mehrere Millionen Euro. Heute empfinde der Angeklagte «tiefe Scham», sagte der Anwalt. «Das war der größte Fehler meines Lebens», habe er gesagt. Der 43-Jährige sei froh, dass niemand verletzt worden sei.