Einzugsgebiet



Alles zum Schlagwort "Einzugsgebiet"


  • Auftakt für die Neugestaltung des Promenadenrings

    Sa., 05.10.2019

    Schach auf der grünen Wiese

    Auftakt für die Neugestaltung des Promenadenrings: die Umgestaltung der Grünfläche zwischen Emspromenade und Münsterwall. Auf den ersten Blick fällt die Fläche (Foto) im Einzugsgebiet des Seniorenheims, der Marienkirche, des Marien-Kindergartens und des Hauses der Familie gar nicht ins Auge.

    Auf den ersten Blick fällt die Fläche im Einzugsgebiet des Seniorenheims, der Marienkirche, des Marien-Kindergartens und des Hauses der Familie gar nicht ins Auge. Eine grüne Wiese – unscheinbar zwischen Volksbank und Öffentlichen Toiletten. Eingezäunt. Das soll sich jetzt ändern. Die Stadt legte im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) eine Planung vor, die bei den Politikern Anklang fand – und für die die Fördergelder (60 Prozent) bereits vorliegen. Auf der heute noch brachliegenden Fläche (kleines Foto) soll es künftig generationsübergreifende Angebote geben.

  • Stadthalle präsentiert neues Programm

    Do., 13.09.2018

    Einzugsgebiet reicht über Ahlen hinaus

    Das Programm für die Spielzeit 2018/19 stellte Stadthallen-Geschäftsführer Andreas Bockholt mit seiner Mitarbeiterin Anja Fredrich vor, die die Vorverkaufsstelle leitet.

    220 Veranstaltungen im Jahr mit rund 50 000 Besuchern – diese Zahlen belegen nach Ansicht von Andreas Bockholt, welche Bedeutung die Stadthalle für das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Ahlen und darüber hinaus hat. Nirgendwo sonst im Kreis könne man so viele Bühnenstars live erleben und Feste in großem Rahmen feiern, sagt der Geschäftsführer.

  • Wasserbeschaffungsverband

    Fr., 10.03.2017

    Unterschiedliche Akzeptanz von Gutachten

    Stellten die landwirtschaftliche Begutachtung des Einzugsgebietes Wasserwerk Füchtorf vor (v. l.): Andreas Pöhler (Versmolds Kämmerer), Thomas Baum (Gutachter), Josef Uphoff (Bürgermeister Sassenberg-Füchtorf) und Ulrich Bultmann (Landwirtschaftskammer).

    Am Dienstagabend wurden die Landwirte bei der Landwirtschaftlichen Begutachtung im Einzugsgebiet des Wasserwerks Füchtorf über die Ertragsentschädigungen informiert. Es gab aber auch sonst jede Menge Redebedarf.

  • Teutel will sich um Fördermittel bewerben

    Mi., 31.08.2016

    Breitband: Ausbau könnte schnell gehen

    Daniel Wolter von der Teutel leistete Überzeugungsarbeit.

    In Sachen Breitbandausbau besteht für Lienen und die anderen Kommunen im Einzugsgebiet der Teutel nun doch Hoffnung auf eine satte öffentliche Förderung aus Bundesmitteln – zumindest für die sogenannten weißen Flecken, die sich hauptsächlich im Außenbereich befinden. Dazu bedarf es allerdings einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung der vier Kommunen Lienen, Lengerich, Ladbergen und Tecklenburg mit der Teutoburger Planungs- und Dienstleistungsgesellschaft, der der Rat jetzt zustimmte. Die Tochtergesellschaft der Teutel wird als Antragstellerin auftreten und sich um die Fördermittel bewerben.

  • Förderschule Greven heißt jetzt „Schule an der Ems“ / Schriftzug vor den Ferien fertig

    Mo., 27.06.2016

    Bekenntnis zum Standort

    Sprayer Chris Helmig (stehend links) hat mit den Kindern und Jugendlichen begonnen, den Schriftzug im Eingangsbereich anzubringen. Schulleiterin Renate Tanner und ihr Stellvertreter Volker Knapheide freuen sich über die gelungene Kooperation.

    Wir sind zwar eine Kreisschule, aber unser Schulstandort ist nun mal Greven. Die Ems durchfließt einen Teil unseres Einzugsgebietes. Man kann sie von hier aus sehen. Daher finden wir uns gut darin wieder“, freut sich Schulleiterin Renate Tanner über den neuen Namen, den sie nun zusammen mit ihrem Stellvertreter Volker Knap­heide vorstellte.

  • Schützenbruderschaft St. Pantaleon

    So., 17.04.2016

    Alte Zöpfe sollen weichen

    Der Vorstand der Roxeler St.-Pantaleon-Schützen (v.l.) will die Bruderschaftssatzung modernisieren: Kai Reiszig (Major) Philipp Grawemeyer (Schriftführer) Andreas Freckmann (Schützenkönig 2015/2016), Rainer Bonato (Vorsitzender) und Gregor Herzkamp (Kassierer).

    Die Roxeler St.-Pantaleon-Schützen wollen ihr Einzugsgebiet vergrößern: Aus diesem Grunde soll die Bruderschaftssatzung demnächst geändert werden.

  • Gronau

    Di., 29.09.2015

    Wasserschutzgebiet festgesetzt

    Am Wasserwerk Epe.

    Die Bezirksregierung Münster hat jetzt zum Schutz des Grundwassers und damit zur Sicherstellung der öffentlichen Trinkwasserversorgung im Einzugsgebiet des Wasserwerks Epe der Stadtwerke Gronau GmbH ein neues Wasserschutzgebiet im Bereich der Stadt Gronau festgesetzt. Damit wird die Ende 2011 neu bewilligte Grundwassergewinnung langfristig unter Schutz gestellt. In Wasserschutzgebieten werden Handlungen, die sich nachteilig auf die Gewässer auswirken können, verboten oder für eingeschränkt zulässig erklärt. Ferner können Eigentümer und Nutzungsberechtigte von Grundstücken in Wasserschutzgebieten zur Duldung von Maßnahmen, die der Sicherung der Gewässer dienen, verpflichtet werden.

  • Schulen und Kitas im Blick

    Di., 15.09.2015

    Gelsenwasser gibt Geld für Flüchtlinge

    Das Versorgungsunternehmen Gelsenwasser hat in seinem Einzugsgebiet, auch Saerbeck, Unterstützung bei der Aufnahme von Flüchtlingen angeboten. Schulen und Kitas können Geld für die Integration bekommen.

  • Post-Streik

    Mo., 15.06.2015

    Briefe bleiben liegen: Zusteller stellen Arbeit ein

    Poststreik: Der Protest der Mitarbeiter weitet sich aus. Jetzt stellten auch Zusteller ihre Arbeit ein.

    Der Post-Streik weitet sich aus. Von knapp 2500 Beschäftigten im Einzugsgebiet der Postleitzahl 48 streiken inzwischen 500 Mitarbeiter. Betroffen sind neben dem Briefzentrum in Reckenfeld auch fünf Stützpunkte in Münster, an denen die Post verteilt wird.

  • Hospizverein Warendorf: Zweite hauptamtliche Kraft

    Mi., 27.08.2014

    Sprechzeiten erweitert

    Der Hospizverein für Warendorf, Sassenberg und Beelen ist um eine zweite Koordinatorin verstärkt worden: Ingrid Vahlhaus (rechts) ist neben Tanja Stammkötter (links) die zweite hauptamtliche Kraft. Erste Vorsitzende Ursula Pinnekamp freut sich über die Verstärkung – was an der Grundausrichtung des ehrenamtlichen Vereins aber nichts ändert.

    Der Hospizverein der Stadt Warendorf mit den Einzugsgebieten Sassenberg und Beelen stellt sich auf eine professionelle Basis. Bereits vor zwei Jahren wurde mit der 40-jährigen Altenpflegerin Tanja Stammkötter eine hauptamtliche Koordinatorin eingestellt, die eine halbe Stelle bekleidet und das Stadtgebiet Sassenberg abdeckt. Verstärkt wird sie ab sofort von der Sozialpädagogin Ingrid Vahlhaus, die zehn Stunden in der Woche – hauptsächlich für Beelen – Ansprechpartnerin sein wird. Die Sozialarbeiterin hat berufliche Erfahrungen in der Erwachsenenbildung und in der Pädagogik.