Entwicklungskonzept



Alles zum Schlagwort "Entwicklungskonzept"


  • Kreisausschuss berät über Entwicklungskonzept

    Fr., 20.11.2020

    Großinvestition in den Burgberg

    Die Promenade weist immer wieder Schäden auf. Zudem sind die Hecken von Unkraut durchwachsen..

    Rund 7,9 Millionen Euro sollen in den Burgberg investiert werden - verteilt auf acht Jahre. Ein Konzept ist entwickelt worden. Es soll am 25. November im Fachausschuss des Kreises in Steinfurt präsentiert werden.

  • Pflaster für die Fußgängerzone

    Di., 29.09.2020

    Drei Muster liegen zur Ansicht aus

    Auf dem Wapakonetaplatz liegen die drei Muster für die künftige Gestaltung der Fußgängerzone. Im Vordergrund ist jeweils der Reinverbund für die Straßen, darüber der ungerichtete Pflasterverband für die Gestaltung der Plätze zu sehen.

    Im Rahmen des innerstädtischen Entwicklungskonzepts (Isek) wird die Fußgängerzone umgestaltet. Am Wapakonetaplatz liegen drei Muster-Pflasterungen die einen Einblick vermitteln, wie sie das Areal künftig am Boden präsentieren wird.

  • ISEK-Rahmenpläne für Borghorst und Burgsteinfurt

    Do., 03.09.2020

    Von wandelbar bis talentiert

    Das Areal rund um die Hohe Schule in Burgsteinfurt soll deutlich aufgewertet werden.

    Nachfragen, Anregungen, Bedenken, Kommentare? Wer im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung eine Diskussion über das mit so viel Spannung und Hoffnungen auf Millionen-Förderung verbundene „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“ (ISEK) erwartet hatte, wurde enttäuscht. Keine Reaktion.

  • Seppenrader Dorfkern: Entwicklungskonzept soll ab Herbst erstellt werden

    Do., 16.07.2020

    Gegen die lähmende Ungewissheit

    Wie ausgestorben: Auf dem „Schulzenhof“-Grundstück wachsen verschiedene Pflanzen vor sich hin. Menschen, die wie früher gemütlich gemeinsam essen und es sich gut gehen lassen, sind nicht zu sehen.

    Mitten im Seppenrader Dorfkern liegen zwei ehemals beliebte Anlaufstellen für heimische Genießer und Touristen seit geraumer Zeit brach. Sowohl auf dem „Schulzenhof“-Grundstück als auch auf dem „Zur Linde“-Areal wächst das Unkraut munter vor sich hin. Menschen, die wie früher gemeinsam essen und es sich gut gehen lassen, sind nicht zu sehen. Doch das soll sich wieder ändern.

  • Stadtteil steht vor vielen Veränderungen: baulich und infrastrukturell

    Do., 25.06.2020

    Entwicklungskonzept für Coerde einhellig beschlossen

    Die Mauern des Aldi-Gebäudes sind gefallen, jetzt muss das Fundament entfernt werden.

    Der Rat der Stadt Münster hat am Mittwochabend die Vorlage zum Stadtteilentwicklungskonzept für Coerde einhellig beschlossen.

  • Neuer Schub für Coerde

    Mo., 15.06.2020

    Entwicklungskonzept auf dem Weg

    Die SPD-Politiker (v.l.) Thomas Marquardt (Ratskandidat), Bibiane Benadio (Rats- und BV-Kandidatin) und Hanni Lamken (BV-Kandidatin) begrüßen das Stadtteilentwicklungskonzept für Coerde. Das Konzept ist auf einen Zeitraum von fünf Jahren ausgelegt.

    „Jahre nach der allerersten Initiative der SPD liegt das Stadtteilentwicklungskonzept für Coerde vor. Die Erarbeitung  war ein Kraftakt des Planungsamts in enger Zusammenarbeit mit der Lokalpolitik und den vielen verschiedenen Bevölkerungsgruppen“, so Thomas Marquardt, Ratskandidat der SPD Coerde.

  • Entwicklungskonzept für Coerde soll im Juni beschlossen werden

    Mi., 20.05.2020

    Ein Stadtteil in Bewegung

    Am Hamannplatz soll ein multifunktionales Stadtteilhaus mit sozialen und kulturellen Angeboten entstehen. Oberbürgermeister Markus Lewe (l.), Stadtbaurat Robin Denstorff, Projektleiterin Frauke Popken (2.v.l.) und Stadtteilkümmerin Nora Harenbrock vom Stadtplanungsamt präsentieren das Stadtteilentwicklungskonzept für Coerde, das den Orientierungsrahmen für die weitere Entwicklung des Stadtteils bietet.

    Coerde steht vor einem umfangreichen Entwicklungsprozess: mit der baulichen Veränderung im Zentrum am Hamannplatz und mit zusätzlichen Beratungs-, Bildungs- und Begegnungsangeboten für die Menschen im Stadtteil. Grundlage des Erneuerungsprozesses ist das Stadtteilentwicklungskonzept.

  • Jugend-Werkstatt zum Entwicklungskonzept

    Do., 06.02.2020

    Jugend diskutiert Gemeinde-Zukunft

    Jugendwerkstatt Zukunftsvisionen 2030: In interessanten Beiträgen artikulieren die Jugendlichen ihre persönlichen Anliegen und thematisieren gleichzeitig ganz selbstverständlich Fragen der Energieversorgung, der Rentabilität oder des Nutzens für die Allgemeinheit.

    Das Gemeindeentwicklungskonzept widmete erneut eine Veranstaltung ausdrücklich den Jugendlichen in der Gemeinde Everswinkel. Insgesamt 35 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Waldorfschule, beziehungsweise der 10. Klasse der Verbundschule trafen sich jüngst im Haus der Generationen zur „Jugend-Werkstatt“.

  • Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept für Borghorst und Burgsteinfurt

    Do., 30.01.2020

    Die Bürger sind gefragt

    Technischer Beigeordneter Hans Schröder, Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, Viola Keller (Wirtschaftsförderung Stadt Steinfurt) sowie Pia Bültmann und Caroline Uhlig (complan) diskutierten am Dienstag im ehemaligen Café Froning in Borghorst erste Anregungen, die Bürger gemacht haben, um die Fußgängerzone zu beleben.

    Der Titel klingt etwas sperrig, doch alle, die das „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“ (ISEK) vorantreiben wollen, sind sich einig, dass Bürgerbeteiligung in diesem Prozess nur funktionieren kann, wenn es den Menschen leicht gemacht wird, ihre Anregungen, Wünsche und Kritik einzubringen.

  • Bürger aus Brochterbeck, Ledde und Leeden erstellen Prioritätenlisten für Entwicklungskonzept

    Fr., 29.11.2019

    Jugendtreff steht auf Platz drei

    Gut eineinhalb Stunden diskutierten die Teilnehmer intensiv und kontrovers darüber, welche Projekte auf der Prioritätenliste auf welchem Platz stehen sollen.

    Die Weiterentwicklung des Hofes der Brochterbecker Grundschule ist untrennbar mit dem Bau eines Parkplatzes an der Kirche verbunden: Das ist ein Ergebnis der Zukunftswerkstatt, an der Bürger aus Ledde, Leeden und Brochterbeck teilnahmen.