Ermittlungsbehörde



Alles zum Schlagwort "Ermittlungsbehörde"


  • Kriminalität

    Fr., 26.07.2019

    Falsche Polizisten: Apotheken helfen Ermittlern mit Plakaten

    Kriminalität: Falsche Polizisten: Apotheken helfen Ermittlern mit Plakaten

    Im Landkreis Warendorf helfen jetzt rund 70 Apotheken den Ermittlungsbehörden, Rentner vor falschen Polizisten zu warnen. 

  • Ermittlungsbehörde in New York

    Do., 25.04.2019

    CNN: Deutsche Bank händigt Finanzunterlagen Trumps aus

    US-Präsident Donald Trump in der gepanzerten Präsidentenlimousine. Die Deutsche Bank soll einem US-Medienbericht zufolge Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump an die Ermittlungsbehörden in New York übergeben haben.

    Die Russland-Untersuchungen Robert Muellers sind für Donald Trump zunächst glimpflich ausgegangen. Jetzt konzentrieren sich Ermittler in Behörden und Kongress auf die Finanzen des US-Präsidenten.

  • Ski nordisch

    Do., 28.02.2019

    Anwalt des Erfurter Sportmediziners: Arzt kooperiert

    Erfurt/München (dpa) - Der in Untersuchungshaft sitzende Sportmediziner Mark S. kooperiert nach Aussage seines Anwalts mit den Ermittlungsbehörden. Der kooperiere vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden, zitierte die «Bild»-Zeitung den Rechtsanwalt Andreas Kreysa. Zuvor hatte ein Haftrichter in Erfurt entschieden, den Haftbefehl gegen den Arzt aus Thüringen nicht aufzuheben. Dem Sportmediziner war in seiner früheren Rolle als Radsport-Teamarzt schon die Verwicklung in Doping-Praktiken vorgeworfen worden.

  • Justiz

    Di., 12.02.2019

    Ermittler haben viel weniger illegales Vermögen abgeschöpft

    Verschiedene Euro-Geldscheine liegen auf einem Haufen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälischen Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr rund 77 Millionen Euro an illegalem Vermögen abgeschöpft. Allerdings sind das rund 60 Prozent weniger als 2017. Das geht aus einem Bericht von Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU) an den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor, der das Thema am Mittwoch auf seiner Agenda hat. 2017 konnten gut 192 Millionen Euro aus kriminellen Quellen gefischt werden.

  • Feuerwerkskatastrophe 2000 in Enschede

    Sa., 19.01.2019

    Whistleblower-Bericht erhebt Vorwürfe gegen Behörde

    Die Überreste der Katastrophe im heutigen Wohngebiet Rombeek.

    Die Vorwürfe gegenüber den Ermittlungsbehörden wiegen schwer: Sie sollen die Untersuchungen zur Feuerwerkskatastrophe von Enschede manipuliert haben. Ziel sei es dabei gewesen, die Behörden aus der Schusslinie zu bringen und die Schuld auf die Betriebsleitung der explodierten Feuerwerksfirma und/oder einen Brandstifter abzuwälzen. 

  • Kriminalität

    Di., 01.01.2019

    Mann fährt in Fußgänger: fremdenfeindlicher Anschlag möglich

    Kriminalität: Mann fährt in Fußgänger: fremdenfeindlicher Anschlag möglich

    Bottrop - Ein Autofahrer hat in Bottrop in der Silvesternacht seinen Wagen in eine Fußgängergruppe gesteuert und mindestens vier Menschen zum Teil schwer verletzt. «Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem gezielten Anschlag aus, der möglicherweise in der fremdenfeindlichen Einstellung des Fahrers begründet ist», teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die Ermittler haben «erste Informationen über eine psychische Erkrankung des Fahrers».

  • Großaktion von Polizei und Zoll in Greven

    Di., 20.11.2018

    Hanfplantage im Keller

    Das technische Hilfswerk half beim Abbau der für den Haschisch-Anbau notwendigen Gerätschaften.

    Großeinsatz am Grünen Weg: Beamte verschiedener Ermittlungsbehörden sowie Einsatzkräfte des THW nahmen am Dienstagvormittag eine Hanfplantage im Keller eines Wohnhauses hoch. Die Hintergründe sind unklar. Dem Einsatz soll eine Festnahme vorausgegangen sein. Es gibt unbestätigte Gerüchte, der Fall könne mit dem jüngsten Vierer-Mord in Enschede zu tun haben.

  • Ermittlungen laufen

    Mi., 29.08.2018

    Haftbefehl zu Chemnitzer Totschlag im Netz

    Mindestens 18 Demonstranten beider Lager und zwei Polizisten wurden verletzt.

    Der Fall Chemnitz weitet sich aus. Die Ermittlungsbehörden geraten in Erklärungsnot, weil im Internet plötzlich der Haftbefehl mit Details zum mutmaßlichen Totschläger auftaucht. Nun wird nach dem Leck gefahndet.

  • Kirche

    Di., 14.08.2018

    Offenbar massiver Missbrauch in katholischer Kirche in USA

    Harrisburg (dpa) - Ermittlungsbehörden im US-Bundesstaat Pennsylvania haben erschütternde Details über das Ausmaß von sexuellem Missbrauch und dessen Vertuschung in der katholischen Kirche der USA ans Licht gebracht. Die Behörden beschuldigen mehr als 300 namentlich genannte katholische Priester, sich des sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig gemacht zu haben. Die Taten erstrecken sich über einen Zeitraum von 70 Jahren und auf das Gebiet von sechs der acht Diözesen im Bundesstaat Pennsylvania. Generalstaatsanwalt Josh Shapiro geht von mehr als 1000 Opfern aus.

  • Kommentar

    Sa., 16.06.2018

    Ermittlungen gegen Tunesier in Köln - Bedrohung bleibt groß

    Kommentar: Ermittlungen gegen Tunesier in Köln - Bedrohung bleibt groß

    Zunächst einmal die gute Nachricht: Die Ermittlungsbehörden sind dem terrorverdächtigen Tunesier von Köln offenbar schon in einer Frühphase auf die Schliche gekommen. Seine Spur fanden die Fahnder im Internet – der Zugriff erfolgte zielgenau und in einer Zeit, in der der Bevölkerung keine konkrete Gefahr drohte, ausreichend belastbare Beweise aber für das zu folgende Verfahren gesichert werden konnten.