Explosionsgefahr



Alles zum Schlagwort "Explosionsgefahr"


  • Explosionsgefahr an der Ascheberger Straße

    Mo., 02.09.2019

    Gasleitungsleck löst Großeinsatz aus

    Zahlreiche Rettungskräfte waren wegen der defekten Gasleitung stundenlang im Einsatz. Der Bereich an der Ascheberger Straße wurde weiträumig abgesperrt und evakuiert. Das DRK hatte an der Werdener Straße eine Betreuungsstation für die Anwohner eingerichtet.

    An der Ascheberger Straße wurde bei Arbeiten der Deutschen Glasfaser am Montag eine Gasleitung beschädigt. Zahlreiche Rettungskräfte sowie Experten der Gelsenwasser Energienetze GmbH waren zum Teil bis in die Nacht im Einsatz. Da einige Häuser evakuiert werden mussten, richtete das DRK eine Betreuungsstation ein.

  • Brände

    Mo., 01.07.2019

    Waldbrand auch in Hessen: Explosionsgefahr an Munitionsdepot

    Münster (dpa) - Trotz der Gefahr durch Explosionen kämpfen Feuerwehrleute im südhessischen Münster seit Sonntag gegen einen Waldbrand in der Nähe eines ehemaligen Munitionsdepots. «Es gibt noch Bodenfeuer und Glutnester», sagte ein Feuerwehr-Sprecher. Gerechnet wird mit einem Einsatz bis Mittwoch. Das Feuer ist demnach unter Kontrolle. Die Brandursache ist laut Feuerwehr unklar.

  • Feuer in Brandenburg

    Di., 04.06.2019

    Explosionsgefahr: Feuerwehr kann Waldbrände nicht löschen

    Die A10 ist wegen eines Waldbrandes zwischen dem Dreieck Havelland und Falkensee gesperrt.

    Eine Fläche so groß wie der Berliner Wannsee steht in Brandenburgs Wäldern in Brand. Eine Ausbreitung der Flammen hat die Feuerwehr verhindert - die Brände löschen kann sie aber nicht.

  • Szenario der Feuerwehrübung bei Euroalkohol

    Mi., 19.09.2018

    Zwei Mitarbeiter vermisst

    Auch Menschenrettung stand auf dem Programm der Feuerwehrübung bei Euroalkohol. Im Anschluss an die Übung wurden langjährige Wehrmitglieder geehrt: Hermann Honermann (5.v.l.) wurde für 60 Jahre, Walter Becker (3.v.l.) und Werner Stegt (2.v.r.) für 50 Jahre in der Feuerwehr durch Kreisbrandmeister Christoph Nolte (hinten 4.v.l.) ausgezeichnet.

    Explosionsgefahr, Rauchentwicklung und vermisste Mitarbeiter: das Szenario der Feuerwehrübung bei Euroalkohol stellte am Montagabend die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus Lüdinghausen und Seppenrade vor nicht geringe Herausforderungen. Sie wurden allesamt gemeistert.

  • Achtung, Explosionsgefahr

    Mi., 01.08.2018

    Nicht zu dicht neben dem Haarspray föhnen

    Vorsicht, entzündlich: Auf Haarspray-Dosen findet sich in der Regel ein Symbol mit einer Flamme - es weist auf die Brandgefahr hin.

    Im Badezimmer verbergen sich jede Menge Gefahren, die auf den ersten Blick nicht auffallen. Beispielsweise sollte man den Haartrockner nicht in der Nähe einer Deo- oder Haarspray-Dose verwenden.

  • Notfälle

    Mi., 06.06.2018

    Bei Fernwärme-Bohrung strömt Grubengas in Hamm aus

    Hamm (dpa) - Explosionsgefahr in Hamm in Nordrhein-Westfalen: Bei einer Fernwärme-Bohrung sind Arbeiter in 80 Metern Tiefe auf Grubengas gestoßen. Das «wilde Gas» sei unkontrolliert ausgeströmt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Abend. Wegen der Explosionsgefahr wurden vier Straßen gesperrt. Rund 130 Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Das Gas stammt den Angaben zufolge aus einer stillgelegten Bergwerksgrube am Nordostrand des Ruhrgebiets.

  • Wegen Explosionsgefahr

    Mi., 23.05.2018

    Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden

    In Dresden leitet ein Polizist den Verkehr aufgrund der Absperrungen wegen des Bombenfunds um.

    Auch gut 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Bergung von Munition in Städten wie Dresden beinahe Alltag. Doch dieses Mal ist alles anders.

  • Handel

    Fr., 23.03.2018

    Explosionsgefahr: Firma ruft Haar- und Bartschneider zurück

    Berlin (dpa) - Die Targa GmbH ruft einen bei Lidl verkauften Haar- und Bartschneider zurück. Davon sei ausschließlich der Artikel «Haar- und Bartschneider Vakuum SHBV 800 A1» der Marke «Silvercrest» mit der Artikelnummer 290952 betroffen, teilte das Unternehmen mit Stammsitz in Soest in Nordrhein-Westfalen auf seiner Webseite mit. «Aufgrund eines Fertigungsfehlers kann bei einzelnen Geräten mit der oben genannten Artikelnummer eine Brand- und Explosionsgefahr beim Ladevorgang bzw. bei der späteren Verwendung nicht ausgeschlossen werden», hieß es weiter. Kunden sollten den betroffenen Artikel nicht weiter verwenden. Das Gerät sei bei Lidl Deutschland seit November 2017 verkauft worden. Es könne in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet.

  • Rosenstraße: Gebiet weiträumig abgesperrt / Wohnhaus evakuiert

    Mi., 20.09.2017

    Gasaustritt: Explosionsgefahr

    Schadensbekämpfung: Ein Spezialist einer Fachfirma, ein Schweißer, postiert ein so genanntes „Blasensetzgerät“ in der Hauptgasleitung. Von zwei Seiten aus, mit Spezialwerkzeug, wird die Erdgasleitung abriegelt, um so an das in der Mitte des Rohres liegende Leck zu gelangen

    Bei Glasfaserarbeiten ist in der Rosenstraße eine Erdgasleitung getroffen worden – Gas strömt aus. Laut Feuerwehr besteht Explosionsgefahr. Um 16.22 Uhr dann Entwarnung: das Leck in der Gasleitung ist abgedichtet

  • Notfälle

    Mo., 28.08.2017

    Bagger reißt Leck in Gasleitung: Explosionsgefahr in Bonn

    Bonn (dpa/lnw) - Wegen eines Gaslecks und Explosionsgefahr mussten in Bonn mehrere Menschen am Montag zeitweise ihre Häuser verlassen. Ein Bagger hatte bei Bauarbeiten eine Hauptgasleitung beschädigt, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. «Dadurch ist es zu einer unkontrollierten Gas-Ausströmung gekommen.» Rund um die Baustelle bestand den Angaben zufolge Explosionsgefahr.