Exponat



Alles zum Schlagwort "Exponat"


  • Neue Ausstellung

    Mi., 24.02.2021

    „Kulturkeller“ widmet sich Corona-Alltag

    Manfred Kosela und Dieter Massin bewerben die „Kulturkeller“-Ausstellung „Corona in Ahlen“.

    50 Fotos, Kunstwerke und andere Exponate bilden die neue Ausstellung des „Ahlener Kulturkellers“. Der Titel lautet „Corona in Ahlen – Momentaufnahmen aus dem Alltag“.

  • Vorbereitungen in vollem Gange

    Mi., 30.12.2020

    Trier: Erste Zusagen für Exponate zur Römerausstellung 2022

    Der Direktor des Rheinischen Landesmuseums Trier, Marcus Reuter, steht neben einem Marmor-Porträt des Kaisers Gratian aus der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts nach Christus.

    Die Sonderschau zum Untergang des Römischen Reiches wird nach Einschätzung der Macher eine der ersten Großausstellungen sein, die nach Corona wieder normal startet. Weltweit sind Exponate angefragt.

  • Drensteinfurter Krippen im „Religio“

    Sa., 19.12.2020

    Von Geschenken und Geheimnissen

    Petra Holtmann hat eine naturnahe Krippe mit dem Titel „Gottes Geschenk“ beigesteuert.

    Rund 140 Exponate sollten bei der diesjährigen Krippenausstellung im „Religio“ in Telgte gezeigt werden. Doch das Museum hat geschlossen. Am Dienstag wird ein virtueller Rundgang angeboten. Zu sehen sind dann auch die Krippen von zwei Drensteinfurterinnen.

  • 1. Advent

    So., 29.11.2020

    Krippenweg in Handorf ist eröffnet

    In Handorf ist am Sonntag der Krippenweg eröffnet worden.

    In Handorf ist am Sonntag der Krippenweg eröffnet worden. 100 Exponate werden präsentiert.

  • Arbeiten zum Schweinemuseum laufen auf Hochtouren / Schon 9000 Exponate gesammelt 

    So., 25.10.2020

    Dem Traum wieder ein Stück näher

    Norbert Wiechers ist ein wahrer Tüftler und Handwerker. So will er einen Setzkasten mit Schweinen bauen. Der „Schweinepriester“ gefällt dem Horstmarer besonders gut. Das Exponat stammt Martin Feldmann, der früher Kaplan in Altenberge war (kleines Bild).Fotos: Franz Neugebauer

    Der Traum von Norbert Wiechers nimmt langsam konkretere Formen an: Der Burgmannstädter will im ehemaligen Bahnhofsgebäude ein Museum einrichten, dass sich mit Schweinezucht und -haltung beschäftigt. Dafür hat er mit Ludger Hummert und Albert Krotoszynski engagierte Mitstreiter gefunden. Und was die Exponate betrifft, kann Wiechers aus dem Vollen greifen: 9000 Stücke umfasst der Fundus.

  • Heimatmuseum Kinderhaus reduziert coronabedingt

    Fr., 09.10.2020

    Kleine Krippenausstellung

    Statt 300 Krippen wie im Vorjahr werden diesmal im Advent coronabedingt unter zehn Kri

    Konnten sich Krippenfreunde voriges Jahr in bis zu 300 Exponate vertiefen und die Vielgestaltigkeit der Darstellung der Heiligen Familie bewundern, „diskutieren wir im Augenblick, ob wir fünf oder zehn Krippen aufstellen können“, berichtet Dr. Christopher Görlich, Vorsitzender der Bürgervereinigung Kinderhaus.

  • Neue Ausstellung im Kinderhauser Heimatmuseum

    So., 13.09.2020

    „150 Jahre Porzellanmalereien in Münster“

    Eröffneten die neue Ausstellung im Kinderhauser Heimatmuseum (v.l.): Reiner-Ludwig Daum, Ruth Betz und Christopher Görlich.

    Der „Verein zur Förderung eines Porzellanmuseums in Münster“ präsentiert in Kinderhaus 200 ausgewählte Exponate von hiesigen Porzellanmalereien.

  • Zwei ungewöhnliche Exponate fürs Feldbahnmuseum

    Mo., 10.08.2020

    Grubenlok und Sprengstoffwagen

    Knapp 90 Jahre hat die Elektro-Grubenlok auf dem Buckel. Zusammen mit einem Sprengstoff-Transportwagen steht sie jetzt im Feldbahnmuseum Lengerich.

    Eigentlich befassen sich die Eisenbahnfreunde in ihrem Feldbahnmuseum nur mit Schienenfahrzeugen, die oberirdisch unterwegs gewesen sind. Aber wenn die Chance besteht, eine ehemalige Elektro-Grubenlok samt Sprengstoff-Transportwagen zu übernehmen, wird nicht lange gezögert.

  • Kunsttransporte

    Di., 28.07.2020

    Wenn eine Madonna in Berlin strandet

    David Maras in der Mannheimer Kunsthalle bereitet eine Transportkiste für Kunstwerke vor.

    Wenn Kunstwerke zu Ausstellungen reisen, ist das ein heikles Geschäft. Zu feucht, zu trocken, zu warm - Gemälde und andere Exponate sind meist hochempfindlich. Und Corona macht für die Museen alles noch viel komplizierter.

  • Kunsttransport in Coronazeiten

    Di., 28.07.2020

    Wenn eine Madonna in Berlin strandet

    Wenn Kunstwerke zu Ausstellungen reisen, ist das ein heikles Geschäft: Gemälde und andere Exponate sind hochempfindlich. Corona macht für die Museen alles noch viel komplizierter.

    Wenn Kunstwerke zu Ausstellungen reisen, ist das ein heikles Geschäft. Zu feucht, zu trocken, zu warm - Gemälde und andere Exponate sind hochempfindlich. Doch Corona macht für die Museen alles noch viel komplizierter.