Führerscheinverlust



Alles zum Schlagwort "Führerscheinverlust"


  • COPD-Erkrankter beantragte einen Behindertenparkausweis

    Sa., 22.12.2018

    Jetzt droht der Führerscheinverlust

    Mit seinem mobilen Sauerstoffgerät konnte Josef Keldenich bisher Auto fahren. Nun soll ein Amtsarzt seine Fahrtüchtigkeit überprüfen.

    Josef Keldenich hat die Lungenkrankheit COPD. Daher beantragte der Seppenrader beim Kreis Coesfeld einen Parkausweis für Schwerbehinderte. Was er bekam, war Post von der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamtes.

  • Gesetz der Straße

    Fr., 28.09.2018

    Bei Cannabiskonsum droht immer Führerscheinverlust

    Wer Cannabis raucht, sollte sich anschließend nicht hinters Steuer setzen. Bestraft wird das Vergehen in der Regel mit dem Entzug der Fahrerlaubnis.

    Cannabis macht fahruntüchtig. Deshalb droht Autofahrern, die die Droge konsumiert haben, der Führerscheinentzug. Ist die Fahrerlaubnisbehörde bereits informiert, lässt sich die Strafe nicht mehr abwenden.

  • Führerscheinverlust droht

    Do., 12.04.2018

    Fahranfänger müssen Frist bei Aufbauseminar beachten

    Wenn Fahranfänger ein Aufbauseminar bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht besucht haben, können sie ihren Führerschein verlieren.

    Gerade Führerschein-Neulinge neigen dazu, ihre Grenzen auf den Straßen auszutesten. Wenn Fahranfänger in der Folge Regeln brechen, müssen sie ein Aufbauseminar besuchen. Dieses sollte nicht verpasst werden, sonst drohen drastische Konsequenzen.

  • Führerscheinverlust

    Mo., 10.10.2016

    Schauspielunterricht bringt nichts für die MPU-Vorbereitung

    Muss ein Verkehrssünder eine MPU über sich ergehen lassen, sollte er sich nicht verstellen.

    Bei der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung werden Verkehrssünder genau durchleuchtet. Eine professionelle Vorbereitung soll beim Bestehen helfen. Doch nicht alle Angebote sind auch seriös.

  • Schutzbehauptung hilft nicht

    Mi., 05.10.2016

    Harte Drogen am Steuer führen direkt zum Führerscheinverlust

    Beim Konsum von harten Drogen vor oder bei dem Autofahren droht bei einer Polizeikontrolle der direkte Führerscheinverlust.

    Autofahren sollte man immer ohne Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen. Sonst droht der Führscheinverlust. Das zeigt ein aktuelles Urteil eines Verwaltungsgerichts.

  • Verkehr

    Di., 05.07.2016

    Reker: Führerscheinverlust wäre besser als Haftstrafen

    Henriette Reker.

    Köln (dpa) - Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker unterstützt zwar die nordrhein-westfälische Initiative für Haftstrafen nach illegalen Autorennen. Wirksamer als diese häufig zur Bewährung ausgesetzten Strafen wäre aber der langjährige Verlust des Führerscheins, sagte Reker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. «Gerade die Menschen in Köln mussten schmerzvoll erleben, wie schnell illegale Autorennen tödlich enden können», sagte die parteilose Politikerin. «Wer fahrlässig mit dem Leben anderer spielt, dem muss eine entsprechend harte Strafe drohen.»

  • Verkehr

    Fr., 08.04.2016

    Führerscheinverlust auch bei therapeutischem Cannabiskonsum

    Mit einem Drogentestgerät der Polizei lässt sich auch Cannabiskonsum nachweisen. Selbst Autofahrer, die die Droge medizinisch anwenden, riskieren den Führerscheinverlust.

    Bei einigen Krankheiten wird Cannabis vom Arzt als linderndes Mittel eingesetzt. Doch auch bei einer medizinischen Anwendung sollten sich Patienten nicht hinters Steuer setzen. Denn wer zu viel THC im Blut hat, darf nicht Auto fahren.

  • Auto

    Fr., 17.08.2012

    Notorischen Parksündern droht der Führerscheinverlust

    München (dpa/tmn) - Halteverbot missachtet? Höchstparkdauer überschritten? Sogar kleinere Delikte können Verkehrssündern zum Verhängnis werden - und zum Verlust der Fahrerlaubnis führen.