Fastenzeit



Alles zum Schlagwort "Fastenzeit"


  • Gudula Brüggemann verzichtet auf Plastik – so gut es geht

    Mi., 15.07.2020

    Gähnende Leere in der gelben Tonne

    Mineralwasser aus Glasflaschen, Kartoffeln aus Stoffnetzen und Reis aus wiederverschließbaren Gefäßen: Gudula Brüggemann mag‘s möglichst unverpackt. Die 54-jährige Steverstädterin verzichtet so gut es geht auf Plastik. Während der Fastenzeit 2019 hat sie sechs Wochen (fast) komplett plastikfrei gelebt.

    Sie versucht seit jeher, möglichst viel Müll zu vermeiden. Während der Fastenzeit 2019 wollte sie‘s dann wissen: Gudula Brüggemann hat sechs Wochen lang so gut wie plastikfrei gelebt. Und noch immer verzichtet sie auf Verpackungen, wo es geht.

  • Bäckerei Diepenbrock spendet 3500 Euro für Notfallseelsorge

    Mo., 18.05.2020

    Hilfe für die Helfenden

    Die Verantwortlichen der Notfallseelsorge in Münster und im Kreis Warendorf, Michael Spanke (links) und Pfarrerin Alexandra Hippchen (2. von rechts) freuten sich über die Spende in Höhe von 3500 Euro durch die Bäckerei Diepenbrock, hier vertreten durch die Geschäftsführenden Marc und Rosalie Mundri (2. und 3. von links) sowie Mitarbeiterin Jennifer Butzbacher (rechts).

    Wie gewohnt hatte die Bäckerei Diepenbrock die Fastenzeit genutzt, um Spenden für den guten Zweck zu sammeln. Über 3500 Euro freuten sich jetzt die Notfallseelsorge in Münster und im Kreis Warendorf: Pfarrerin Alexandra Hippchen, evangelische Koordinatorin für die Notfallseelsorge im Münsterland, sowie Michael Spanke, katholischer Koordinator für den Kreis Warendorf, nahmen das Geld entgegen.

  • Symbolik vor Ostern in der Pfarrkirche

    Do., 26.03.2020

    Hungertuch: Fasten mit den Augen

    Das Hungertuch hängt im Chorraum und verhüllt während der Fastenzeit die bunten Glasfenster. Frauen aus der Gemeinde fertigten es vor einem Vierteljahrhundert an.

    Es ist eines der Symbole der Fastenzeit und hat seine Ursprünge im Mittelalter: das Hungertuch. Auch in der Metelener Pfarrkirche ist eines aufgehängt, das vor 25 Jahren von einer Gruppe Frauen mit zwölf Motiven aus dem Alten Testament und christlichem Leben bestickt wurde. Die Anregung war seinerzeit vom damaligen Pastor Erich Elpers gekommen. Bis Ostern hängt das Tuch im Altarraum.

  • Wie es die Lüdinghauser mit der Fastenzeit halten

    Di., 24.03.2020

    Vorbild für die Jugend sein

    Verzicht lautet das Stichwort für die 40-tägige Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. Wie es die Lüdinghauser damit halten, haben die WN erfragt.

    40 Tage dauert die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. Wie es die Lüdinghauser mit dem Verzicht halten, das haben die WN in Erfahrung zu bringen versucht. Während die einen nichts davon halten, verzichten andere auf Süßigkeiten oder alkoholische Getränke.

  • Kunstprojekt

    Mi., 04.03.2020

    Dem Paradies ein Stück näher - per Schaukel...

    Pfarrer Thomas Lemanski und Bürgermeister Peter Lüttmann haben die Schaukel in der St.-Dionysius-Kirche als Erstes ausprobiert.

    Ein wenig Gefahr schwingt mit. Seit Beginn der Fastenzeit hängen zwei Schaukeln im Hauptschiff der Stadtkirche St. Dionysius in Rheine. Spielgeräte für Erwachsene, auf denen Wagemutige in zwei bis drei Metern Höhe durch den Kirchenraum schweben können, dessen Fertigstellung vor 500 Jahren die Pfarrei St. Dionysius in diesem Jahr feiert. 

  • Konzert-Lesung vor dem Hungertuch im Museum Religio

    Di., 03.03.2020

    Für Gänsehautmomente gesorgt

    Museumsleiterin Dr. Anja Schöne

    Passend zur gerade begonnenen Fastenzeit wurde vor dem Telgter Hungertuch die Komposition „Stabat mater“ von Antonio Vivaldi aufgeführt.

  • Geistliche Themenabende befassen sich mit dem Synodalen Weg

    Fr., 28.02.2020

    Umkehr und Erneuerung

    Referenten und Veranstalter freuen sich auf die „Geistlichen Themenabende“ (v.l.): Dompfarrer Hans-Bernd Köppen, Sebastian Aperdannier, Schwester Katharina Kluitmann und Dompropst Kurt Schulte.

    Die „Geistlichen Themenabende“, die in der Fastenzeit im St.-Paulus-Dom stattfinden, stehen in diesem Jahr unter dem Titel „Umkehr und Erneuerung“. Auftakt ist am 4. März.

  • Moderne Tradition

    Mi., 26.02.2020

    St. Lamberti segnet Gläubige mit „Aschekreuz to go“

    Pfarrer Hans-Bernd Köppen zeichnet Inga Blomberg am Aschermittwoch an der Lambertikirche mit einem Aschekreuz.

    Seit einem Jahr bietet die Pfarrgemeinde St. Lamberti den Segen zum Beginn der Fastenzeit auch „to go“ – außerhalb der Messen – an. Die Aktion kam so gut an, dass sich zeitweise sogar eine Schlange vor der Kirche bildete.

  • Beginn der Fastenzeit

    Mi., 26.02.2020

    Für einen neuen Blick auf sich und die Welt

    Den Kopf freibekommen vom Stress des Alltags, um bewusster zu leben: Die Fastenzeit, die am heutigen Aschermittwoch beginnt, bietet sich dafür an.

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei!“ So haben sicher viele beim Rosenmontagszug gesungen. Aber: Es ist nicht alles vorbei, doch vieles anders. Das gilt besonders für Christen, denn mit dem Aschermittwoch beginnt die Vorbereitung auf das Osterfest.

  • Viele Ostbeverner fasten ab Aschermittwoch

    Di., 25.02.2020

    Weniger Süßes, Alkohol und Internet

    Ab Aschermittwoch heißt es Verzicht – Schlemmen ist für viele in der Fastenzeit tabu.

    Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, die kirchliche Vorbereitungszeit auf das Osterfest. Viele – ob gläubig oder nicht – schließen sich dem Gedanken des Fastens an. Eine gesündere Ernährung ist vielen wichtig. Die einen verzichten auf Süßes, Fleisch oder Alkohol. Andere schränken ihren Internetkonsum ein.