Festgefahr



Alles zum Schlagwort "Festgefahr"


  • Kommentar

    Mo., 12.12.2016

    Festgefahren

    Dass mit dem Ratsbeschluss in dieser Angelegenheit alles gesagt ist, ist wenig wahrscheinlich. Seit dem verheerenden Großbrand im Jahr 2012 mit der Zerstörung zahlreicher Anlagen und Gebäude der Genossenschaft ist – eine richtige – Beschlusslage, dass dieses Areal inmitten von Wohngebieten dauerhaft kaum für Gewerbe zu halten ist. Dennoch ist es nicht gelungen, in Sendenhorst einvernehmlich einen alternativen Standort für die Genossenschaft in einem Gewerbegebiet zu finden – warum auch immer.

  • EU

    Fr., 26.06.2015

    Festgefahren in Brüssel: Griechenland-Krise vor Entscheidung

    Brüssel (dpa) - Vor dem entscheidenden Treffen zur Rettung Griechenlands vor der Pleite bleiben Athen und seine Gläubiger auf Kollisionskurs. Für den Fall einer Einigung bieten die Geldgeber inzwischen eine konkrete Perspektive. Sie schlagen eine Verlängerung des griechischen Rettungsprogramms bis Ende November vor. Insgesamt sollen Athen in diesem Zeitraum 15,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden. Die griechische Führung lehnt den Vorschlag aber ab. Morgen treffen die Finanzminister der Eurogruppe erneut zusammen, um doch noch eine Lösung zu finden.

  • EU

    Fr., 26.06.2015

    Festgefahren in Brüssel: Griechenland-Krise vor Entscheidung

    Beobachtet von Alexis Tsipras debattiert Bundeskanzlerin Merkel mit EU-Kommissionspräsident Juncker die Ergebnisse des Gipfels.

    «Morgen muss es echt geschehen», sagt Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zu den Griechenland-Gesprächen am Samstag. Die Zeit wird knapp. Falls kein Kompromiss gelingt, kommt der «Plan B» auf die Tagesordnung, also die Staatspleite oder der «Grexit».

  • EU

    Fr., 26.06.2015

    Festgefahren in Brüssel: Griechenland-Krise vor Entscheidung

    Brüssel (dpa) - Vor dem entscheidenden Treffen zur Rettung Griechenlands vor der Pleite bleiben Athen und seine Gläubiger auf Kollisionskurs. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief die griechische Regierung auf, das «außergewöhnlich großzügige Angebot» der Geldgeber anzunehmen. Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras warnte dagegen vor «Erpressungen und Ultimaten». Morgen treffen die Finanzminister der Eurogruppe erneut zusammen, um eine Einigung zu erzielen. Athen ist unter Druck, da am Dienstag eine Rückzahlung an den Internationalen Währungsfonds von 1,6 Milliarden Euro ansteht.

  • A1-Ausbau auf konventionellem Weg?

    Fr., 29.07.2011

    Festgefahren

  • Autotest

    Fr., 12.03.2010

    Nichts für Städter

  • Gronau

    Fr., 11.01.2008

    Festgefahren: B 54n-Ausfahrt gesperrt

  • Westerkappeln

    So., 19.08.2007

    Oldtimer qualmen um die Wette