Firmenpleite



Alles zum Schlagwort "Firmenpleite"


  • Wirtschaftsauskunftei

    Fr., 30.10.2020

    Creditreform: 24.000 oder mehr Firmenpleiten 2021

    Die Coronabeschränkungen sorgen bei vielen Geschäften für wirtschaftliche Probleme - manchen droht das Aus.

    Im Corona-Jahr wird es deutlich weniger Insolvenzverfahren geben als im Vorjahr. Grund dafür ist das gelockerte Insolvenzrecht. Für 2021 rechnet die Creditreform hingegen mit einem Anstieg.

  • IWF-Prognose

    Di., 13.10.2020

    Weltwirtschaft verkraftet Corona-Schock doch besser

    Container im Hamburger Hafen.

    Der Internationale Währungsfonds hebt seine Konjunkturprognose für 2020 an. Dank beispielloser Konjunkturhilfen sei in der Corona-Krise bislang das Schlimmste verhindert worden. Die Deutsche Bundesbank stellt die Kreditinstitute derweil auf zunehmende Firmenpleiten ein.

  • Reicht der Kapitalpuffer?

    Di., 13.10.2020

    Bundesbank: Firmenpleiten werden kommen

    Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank.

    Banken und Sparkassen haben in der Corona-Krise bislang ihre Aufgabe erfüllt, die Kreditvergabe läuft. Doch der eigentliche Härtetest steht dem Finanzsystem nach Einschätzung der Bundesbank noch bevor.

  • Corona-Pause wirksam

    Do., 09.07.2020

    Weniger Firmenpleiten im April

    Keine Zukunft: «Total Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe».

    Trotz der Viruskrise gibt es im Moment vergleichsweise wenige Firmenpleiten in Deutschland. Das sei aber nur die Ruhe vor dem Sturm, warnen Experten - und empfehlen eine Gegenstrategie.

  • Auswirkung der Panmdemie

    Mo., 15.06.2020

    Creditreform befürchtet Insolvenzwelle in Deutschland

    Nach Meinung von Fachleuten könne es einen großen Anstieg der Firmenpleiten geben.

    Bislang hat die Corona-Krise nicht zu einem Anstieg der Firmenpleiten geführt. Doch das könnte sich schon bald ändern, glaubt Creditreform. Ganz anders sieht es bei den Verbraucherinsolvenzen aus.

  • Konjunktur

    Di., 09.06.2020

    Weniger Firmenpleiten im ersten Quartal in NRW

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In den ersten drei Monaten 2020 sind trotz erster Auswirkungen der Corona-Krise weniger Firmen in Nordrhein-Westfalen in die Pleite gerutscht als ein Jahr zuvor. Insgesamt 1 312 Insolvenzverfahren hätten Unternehmen betroffen, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. Das seien 9,8 Prozent weniger als im ersten Quartal 2019. In 979 Fällen wurde ein Insolvenzverfahren eröffnet, in 333 Fällen wurde die Eröffnung mangels Masse abgewiesen.

  • Zu Krisenbeginn

    Mo., 08.06.2020

    Weniger Firmenpleiten im ersten Quartal

    Die Corona-Krise hat bis einschließlich März noch keine Auswirkungen auf die Zahl der Firmenpleiten gehabt.

    In den ersten drei Monaten des Jahres hat die aufziehende Krise offenbar noch nicht für mehr Insolvenzverfahren in Deutschland gesorgt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es etwas weniger Firmenpleiten.

  • Ruhe vor dem Sturm?

    Mo., 11.05.2020

    Bislang weniger eröffnete Insolvenzverfahren trotz Corona

    Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland bleibt trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Krise bislang moderat.

    Ist es die Ruhe vor dem Sturm? Noch entwickelt sich die Zahl der Insolvenzen in Deutschland moderat. Mancher Experte erwartet infolge der Corona-Krise jedoch eine Welle von Firmenpleiten.

  • Rund 19.000 Insolvenzen

    Do., 20.02.2020

    Firmenpleiten auf Rekordtief - 2020 aber Zunahme erwartet

    «Wir schließen!» steht hinter einem Rollgitter an einem geschlossenen Geschäft in Düsseldorf.

    Noch nie seit den späten 1990er Jahren gab es so wenige Insolvenzen in Deutschland. Doch der Tiefststand dürfte nur ein vorübergehendes Phänomen sein - im kommenden Jahr erwarten Experten, dass der Brexit und die weltweiten Handelskonflikte Wirkung zeigen.

  • Konjunktur

    Do., 20.02.2020

    Firmenpleiten auf Rekordtief: NRW mit dritthöchstem Wert

    Düsseldorf/Hamburg (dpa/lnw) - Während die Zahl der Firmenpleiten im vergangenen Jahr bundesweit gesunken ist, verzeichnet Nordrhein-Westfalen im Bundesländervergleich weiter einen der höchsten Werte. Pro 10 000 Unternehmen gab es 82 Insolvenzen, das ist der dritthöchste Wert nach Berlin und dem Saarland, wie aus einer Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel hervorgeht. In absoluten Zahlen sind die Firmenpleiten in NRW allerdings auf 4392 (Vorjahr 5671) zurückgegangen.