Flüchtlingsboot



Alles zum Schlagwort "Flüchtlingsboot"


  • Migration

    Sa., 11.01.2020

    Flüchtlingsboot sinkt im Ionischen Meer - zwölf Tote

    Athen (dpa) - Vor der Inselgruppe Paxos westlich der griechischen Küste ist am Morgen ein Flüchtlingsboot gesunken. Bis zum Mittag konnten 21 Menschen gerettet werden, zwölf weitere wurden tot geborgen. Unklar blieb, wie viele Menschen insgesamt an Bord waren - griechische Medien berichten von bis zu 50 Personen. Die griechische Küstenwache entdeckt fast täglich Boote mit Migranten auf dem Weg von Griechenlands Westküste nach Italien. Schleuser nutzen die Überfahrt, um die weitgehend geschlossene Balkanroute zu umgehen.

  • Migration

    Do., 11.07.2019

    Tunesische Küstenwache birgt 38 Leichen im Mittelmeer

    Tunis (dpa) - Die tunesische Küstenwache hat nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes weitere 38 Leichen im Mittelmeer geborgen. Damit sei die Gesamtzahl der Toten auf 58 gestiegen, sagte der Leiter des Tunesischen Roten Halbmondes in Medenine, Mongi Slim. In der vergangenen Woche war ein Boot mit 86 Migranten an Bord vor der tunesischen Küste untergegangen. Drei Menschen überlebten das Unglück. Das Boot hatte sich von Libyen aus auf den Weg in Richtung Europa gemacht.

  • Migration

    Mo., 10.06.2019

    75 Flüchtlinge harren seit zehn Tagen auf Boot vor Tunesien aus

    Tunis (dpa) - Ein Flüchtlingsboot mit 75 Menschen an Bord wartet seit zehn Tagen darauf, in einem Hafen in Tunesien anlegen zu dürfen. Man sei weiter in Gesprächen mit dem zuständigen Gouverneur und den Botschaften der Herkunftsländer, sagte Mongi Slim vom Tunesischen Roten Halbmond der Deutschen Presse-Agentur. Die tunesischen Behörden verweigern dem Schiff der ägyptischen Maridive Gruppe seit Ende Mai die Einfahrt in den Hafen von Zarzis in Südtunesien. Das Schiff hatte die Migranten in internationalen Gewässern vor dem Ertrinken gerettet.

  • Konflikte

    Di., 26.03.2019

    Flüchtlingsboot sinkt in türkischer Ägäis - vier Tote

    Istanbul (dpa) - Nach dem Untergang eines Boots mit Migranten sind in der Ägäis drei Frauen und ein Säugling ertrunken. Das teilte die türkische Küstenwache mit. Elf weitere Menschen seien gerettet worden. Das Boot habe vom westtürkischen Bezirk Ayvacik aus abgelegt und sei dann in Seenot geraten. Zur Staatsangehörigkeit der Migranten gab es zunächst keine Angaben. Die Türkei hat nach offiziellen Angaben mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufgenommen. Immer wieder versuchen Migranten, auf eine der nahe gelegenen griechischen Inseln und damit in die EU zu gelangen.

  • Migration

    Do., 07.03.2019

    Flüchtlingsboot kentert vor Samos - drei Menschen sterben

    Athen (dpa) - Vor der griechischen Insel Samos ist am Morgen ein Boot mit Migranten an Bord gekentert. Drei von ihnen, darunter auch zwei Minderjährige, seien ums Leben gekommen, berichtete der griechische Rundfunk unter Berufung auf die Küstenwache. Demnach wurden neun Migranten gerettet. Der Flüchtlingszustrom in der östlichen Ägäis hat im Vergleich zu den Jahren 2015 und 2016 deutlich nachgelassen. Damals waren mehr als eine Million Flüchtlinge und andere Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen.

  • TV-Tipp

    Do., 14.02.2019

    Ein sicherer Hafen

    Ryan (Ewen Leslie, r im Boot) und Damien (Joel Jackson, l im Boot) wollen den Flüchtlingen helfen.

    Als australische Segler ein Flüchtlingsboot entdecken, beschließen sie, den Menschen zu helfen. Doch die Rettungsaktion mündet in einer Katastrophe.

  • Migration

    Do., 09.08.2018

    Flüchtlingsboot sinkt vor türkischer Küste

    Istanbul (dpa) - Weil ihr Schlauchboot kenterte, sind sieben Kinder und zwei Frauen vor der türkischen Ägäisküste ertrunken. Das Boot sank am frühen Morgen vor dem Touristenort Kusadasi, wie die Küstenwache mitteilte. Drei Männer und ein Kind konnten gerettet werden. Auf einem von der Küstenwache veröffentlichten Video sind ein Hubschrauber und ein Rettungsboot zu sehen; ein Mensch wird aus dem Wasser gezogen. Auch Taucher waren im Einsatz. Zwölf der Flüchtlinge kamen aus dem Irak und einer aus Syrien, wie es von der Küstenwache hieß. Warum das Boot kenterte, ist unklar.

  • Konflikte

    So., 29.07.2018

    Sechs Türken bei Untergang von Flüchtlingsboot ertrunken

    Istanbul (dpa) - Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes sind vor der griechischen Insel Lesbos sechs Menschen ertrunken. Drei von ihnen sollen Säuglinge gewesen sein, berichtet der türkische Sender CNN Türk. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldet, es handele sich um türkische Staatsbürger. Das Boot sei mit insgesamt 16 Menschen besetzt gewesen. Die Küstenwache habe neun gerettet, nach einer Person werde noch gesucht. Das Boot soll im türkischen Ayvalik gestartet sein. Der Landrat des Bezirks sagt Anadolu, bei den Geflüchteten handele es sich um Anhänger der Gülen-Bewegung.

  • Migration

    Di., 12.06.2018

    Mehrere Tote bei Unglück mit Flüchtlingsboot vor Libyen

    Rom (dpa) - Bei einem neuen Unglück mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Ein US-Marineschiff habe nach einer Havarie des Bootes vor der libyschen Küste 41 Menschen gerettet, 12 Tote seien bestätigt worden, erklärte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch auf Twitter. Die Sea-Watch sei unterwegs zur Unglücksstelle. Dem Rettungsschiff «Aquarius» war erst am Wochenende mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in einen italienischen Hafen verwehrt worden.

  • Migration

    Mi., 06.06.2018

    Wieder Flüchtlingsboot verunglückt - mindestens 46 Tote

    Genf (dpa) - Wenige Tage nach dem verheerenden Unglück eines Flüchtlingsbootes vor Tunesien hat sich vor der Küste Jemens eine ähnliche Katastrophe abgespielt. Nach Angaben der Organisation für Migration IOM kamen mindestens 46 Menschen um, als ihr Schiff im Golf von Aden bei hohem Wellengang kenterte. 16 Menschen wurden vermisst, wie die Organisation am Abend in Genf berichtete. Menschenschmuggler hatten den Angaben zufolge mindestens 100 Menschen auf das Boot gepfercht, das in Somalia ablegte. An Bord seien Äthiopier gewesen.