Fluchterfahrung



Alles zum Schlagwort "Fluchterfahrung"


  • Deutschkurs für Flüchtlingsfrauen

    Do., 10.01.2019

    Sprachtraining bei fürstlichem Frühstück

    Um sich bei der Stadt Sassenberg zu bedanken, haben die Teilnehmerinnen des Sprachkurses für Mütter mit Fluchterfahrung Bürgermeister Josef Uphoff und Sozialamtsleiter Helmut Helfers zu einem orientalischen Frühstück eingeladen

    Als Mutter mit Fluchterfahrung ist es gar nicht so einfach, einen Deutschkurs zu belegen. Schließlich müssen kleine Kinder irgendwo unterkommen. Die Stadt Sassenberg hat einen Kursus eigens für diese Zielgruppe organisiert. Mit gutem Erfolg. Fehlstunden gab es wenige. jetzt bedankten sich die Frauen bei der Verwaltungsspitze mit einem Frühstück.

  • Kochen mit Flüchtlingsfrauen

    So., 12.08.2018

    Genussvolle Integration

    Für die Flüchtlingsfrauen bedeutet die Zubereitung von traditionellen Speisen ein Stück Heimat.

    Kochen verbindet. Mit einer bunten Reise durch die Küche verschiedener Länder hat das von der Flüchtlingshilfe Lotte organisierte Kochprojekt dazu beigetragen, dass Integration von Frauen mit Fluchterfahrung gelingt.

  • Unterstützung für Helfer bei der Arbeit mit traumatisierten Zugewanderten

    Mi., 11.07.2018

    Start für die fünfte Supervision

    Unter den im Kreis Steinfurt lebenden Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere unter den in den vergangenen Jahren zugewanderten, hat eine hohe Anzahl traumatisierende Fluchterfahrungen gemacht. Das teilt das Kommunale Integrationszentrum (KI) Kreis Steinfurt mit. Es hat für Personen, die mit Geflüchteten arbeiten, bereits im vergangenen Jahr umfassende Schulungen zum Thema Traumatisierung angeboten. Jetzt ergänzt das KI sein Angebot durch Supervision.

  • Integrationsgarten in Hoetmar

    Fr., 15.06.2018

    Austausch von Gemüse und Kultur

    Freuen sich auf den Tag der offenen Tür im Integrationsgarten (v. l.): Muzhgan Zaka, Atefa Sultani, Adelheid Vollmann, Reimund Weiler (beide Mitglied im Arbeitskreis Integration und begeisterte Gärtner) sowie Nourhan Elsawalki.

    Vor drei Jahren ist in Hoetmar an der Sendenhorster Straße ein „Integrationsgarten“ entstanden, konzipiert für Menschen mit Fluchterfahrung und Hoetmarer. Am 24. Juni wird es dort einen Tag der offenen Tür geben. Die WN haben sich schon einmal im Kleingarten umgesehen.

  • Gemeinsames Kochen verbindet

    Do., 20.07.2017

    Das Herz is(s)t mit

    Kochen verbindet: Mumin Hasan, Almahdi Almarrawi, Shoaib Akthari, Hamid Saeedi und Nils Niemeyer (von rechts) präsentieren eine Auswahl ihrer kulinarischen Schätze.

    Als das Graf-Adolf-Gymnasium (GAG) vor einigen Monaten dazu einlud, gemeinsam Vernetzungsideen der Arche, der Flüchtlingshilfe und des Graf-Adolf-Gymnasium umzusetzen, war der Plan gefasst: Schüler kochen gemeinsam mit zugewanderten Menschen mit Fluchterfahrung und Mitarbeitern der Arche für einen sommerlichen Begegnungstag, den diese ökumenische Lebensgemeinschaft für Menschen mit und ohne Behinderung wie in jedem Jahr veranstaltete.

  • aufLEBEN für Integrationspreis nominiert

    Sa., 06.05.2017

    Post aus dem Bundeskanzleramt

    Der SkF-Vorstand (v. l.): Monika von Beverfoerde (Vorstand), Maria Kleineidam (Vorstand), Susanne Pues (Geschäftsführung) und Marie von Spies (Vorstand).

    Das Projekt aufLEBEN – Hilfen für schwangere Frauen mit Trauma- und Fluchterfahrung im Kreis Warendorf ist für den bundesweiten Integrationspreis nominiert worden.

  • Pluspunkt sucht Ehrenamtliche

    Sa., 01.04.2017

    Hobby-Schneiderinnen und Freizeitpädagogen gesucht

     

    Lust, mit jungen Flüchtlingen zu spielen und sie zu unterstützen? Oder Frauen mit Fluchterfahrung beim Nähen zu betreuen? Der „Pluspunkt“ vermittelt Ehrenamtliche.

  • Projekt der Diakonie

    Sa., 25.03.2017

    Hilfe für geflüchtete Frauen

    Anja Karliczek unterstützt das Projekt für Frauen ebenso wie Agnes Denkler (rechts) und Diakonie-Vorstand Stefan Zimmermann.

    Beeindruckt zeigte sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek von der Flüchtlingshilfe der Frauenberatungsstelle der Diakonie Tecklenburg. Die Mitarbeiterinnen beraten und unterstützen seit gut einem Jahr gezielt Frauen mit Fluchterfahrung, die häusliche Gewalt erleben oder erlebt haben. Das Projekt wird vom Bund gefördert.

  • Sprachpaten unterstützen

    Sa., 11.03.2017

    Volkshochschulen und Kreis schulen Flüchtlingshelfer

    Bringen Sprachpaten-Konzept an den Start: Bodo Dreier, Leiter Kommunales Integrationszentrum (hinten v.l.), Dozentin Dr. Dörthe Schilken, Marion Grams (Projektbetreuerin Kreis Coesfeld) und Cathy Krietemeyer (VHS Lüdinghausen), die Dülmener VHS-Leiterin Tanja Steinhaus (vorne v.l.), Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Y Cheau Deng (Leiterin Sprachbereich bei der VHS in Coesfeld) und Dr. Christoph Hantel (Leitung VHS Lüdinghausen).

    Der Kreis Coesfeld und die Volkshochschulen wollen ehrenamtliche Flüchtlingshelfer stärker unterstützen. Sie bieten jetzt Schulungen für Sprachbegleiter an.

  • Fluchterfahrungen

    Di., 07.03.2017

    Abbas Khider ist neuer Mainzer Stadtschreiber

    Abbas Khider 2016 auf der Buchmesse in Leipzig.

    Der neue Stadtschreiber hat das Exil zu seinem Projekt gemacht. In kraftvoller Sprache vermittelt er seinen Lesern einen anderen Blick auf Verfolgung, Flucht und Asyl.