Flugzeugpanne



Alles zum Schlagwort "Flugzeugpanne"


  • Antrittsbesuch in Bulgarien

    Mo., 20.05.2019

    Pechvogel Maas: Dritte Flugzeugpanne in drei Monaten

    Der Airbus A321 der Flugbereitschaft der Bundeswehr.

    Fast ein Jahr lang war Außenminister Heiko Maas pannenfrei geflogen. Inzwischen erwischt es den Vielflieger der Bundesregierung im Monatsrhythmus. Diesmal sprang beim Start nach Bulgarien das Triebwerk nicht an.

  • Verteidigung

    So., 19.05.2019

    Maas verspätet sich wegen Flugzeugpanne in Bulgarien

    Berlin (dpa) – Bundesaußenminister Heiko Maas ist heute wegen einer Flugzeugpanne mit mehr als einer Stunde Verspätung zu seinem Antrittsbesuch nach Bulgarien aufgebrochen. Grund war nach Angaben des Piloten, dass eine Hilfsturbine zu wenig Druckluft lieferte, um die Triebwerke in Gang zu bringen. Es musste deswegen eine externe Luftzufuhr als Starthilfe bestellt werden. Für Maas ist es bereits die dritte Panne an einem Regierungsflieger innerhalb von drei Monaten. Im Februar blieb er zum Abschluss einer Afrika-Reise in Mali liegen. 20 Stunden musste er dort auf einen Ersatzflieger warten.

  • International

    Sa., 02.03.2019

    Maas nach Flugzeugpanne mit 20 Stunden Verspätung gelandet

    Berlin (dpa) – Nach seiner Flugzeugpanne im westafrikanischen Mali ist Außenminister Heiko Maas mit 20 Stunden Verspätung nach Berlin zurückgekehrt. Seine Ersatzmaschine landete gegen Mitternacht. Wegen eines Hydraulikschadens an seinem Airbus A319 der Bundeswehr musste Maas seine Afrika-Reise um einen Tag verlängern. In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Pannen bei der Flugbereitschaft der Bundeswehr gekommen. Die spektakulärste traf Kanzlerin Angela Merkel Ende November auf dem Weg nach Buenos Aires: sie musste umkehren, mit Linie zum G20-Gipfel fliegen und verspätete sich um einen Tag.

  • International

    Fr., 01.03.2019

    Maas: Drei neue Regierungsflieger sind genug

    Bamako (dpa) – Trotz seiner Flugzeugpanne in Mali: Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich gegen die Anschaffung weiterer neuer Regierungsflieger über die bereits bestellten drei Maschinen hinaus ausgesprochen. Die Anschaffung der drei Langstreckenflugzeuge sei notwendig und sie müssten jetzt auch zügig kommen, sagte er in der malischen Hauptstadt Bamako. Darüber hinaus sehe er aber keinen Bedarf. Maas war gestern Abend wegen eines Hydraulikschadens an seinem Airbus A319 in Bamako liegengeblieben. Er soll heute zurückfliegen.

  • International

    Do., 28.02.2019

    Wieder eine Flugzeugpanne: Maas in Mali gestrandet

    Bamako (dpa) – Außenminister Heiko Maas ist in Mali gestrandet. Sein Regierungsflieger konnte ihn nicht wie geplant zurück nach Berlin bringen. Ein Luftwaffen-Sprecher sagte der dpa, es sei ein Hydraulikleck festgestellt worden. Zuletzt war es immer wieder zu Pannen bei der Flugbereitschaft gekommen: Kanzlerin Angela Merkel kam zu spät zum G20-Gipfel in Buenos Aires. Entwicklungsminister Gerd Müller blieb in Afrika hängen, ebenso wie zuvor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Davor hatten Nagetiere in Indonesien die Maschine von Finanzminister Olaf Scholz lahmgelegt.

  • Seuche bei Regierungsjets

    Do., 28.02.2019

    Wieder eine Flugzeugpanne: Maas in Mali gestrandet

    Die deutschen Regierungsflugzeuge - hier der vor vier Monaten in Indonesien mit Bundesfinanzminister Scholz gestrandete Airbus «Konrad Adenauer» - haben die Seuche.

    Ausgerechnet Vielflieger Heiko Maas blieb von den zahlreichen Pannen an den Regierungsfliegern bisher verschont. Jetzt hat es auch ihn erwischt - nach mehr als 300 000 Kilometern.

  • Bundespräsident

    Mi., 30.01.2019

    Wieder Flugzeugpanne: Diesmal trifft es Steinmeier in Afrika

    Addis Abeba (dpa) - Die Pannenserie bei den Regierungsfliegern der Bundeswehr nimmt kein Ende: Wegen eines Defekts an der «Theodor Heuss» ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch in Äthiopien gestrandet. Aus seiner Delegation war von einem «Druckluftproblem» die Rede, das aber auf dem Flughafen in Addis Abeba behoben werden konnte. Mit drei Stunden Verspätung hob Steinmeier nach Angaben der Luftwaffe nachmittags Richtung Berlin ab. Für ihn dürfte es ein Déjà-vu gewesen sein: Bereits 2014 hing er als Außenminister wegen eines defekten Flugzeugs in Äthiopien fest.

  • Luftverkehr

    Fr., 11.01.2019

    Neue Panne bei Müller-Reise

    Berlin (dpa) - Die Reise von Entwicklungsminister Gerd Müller im südlichen Afrika wird von einer weiteren Flugzeugpanne behindert. Nach der Landung der Maschine in Ndola im Sambia sei ein Fehler im System angezeigt worden, sagte ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin. Der CSU-Politiker und seine Delegation sollten nach Angaben seines Ministeriums mit einer zivilen Fluggesellschaft zurück nach Deutschland reisen. Der neue, nun zweite Fehler steht nach ersten Untersuchungen nicht in Zusammenhang mit einem defekten Ventil, das einen Start des Jets in Malawi zunächst unmöglich gemacht hatte.

  • Luftverkehr

    Fr., 11.01.2019

    Flugzeug repariert - Entwicklungsminister fliegt zurück

    Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller fliegt nach einer Flugzeugpanne während seiner Afrika-Reise zurück nach Deutschland. Die Maschine sei repariert und solle heute starten, sagte ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin. Die zweistrahlige Bombardier Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundeswehr hatte in Malawi wegen eines defekten Ventils nicht starten können. Der Minister und seine Delegation nutzten einen Linienflug, um nach Sambia zu kommen. Eine geplante Weiterreise nach Namibia war abgesagt worden.

  • Geschichte

    Fr., 29.06.2018

    Steinmeiers Weißrussland-Reise wegen Flugzeugpanne verzögert

    Berlin (dpa) - Eine Flugzeugpanne hat die erste Reise eines Bundespräsidenten nach Weißrussland leicht verzögert. Wegen eines Hydraulikschadens am Regierungs-Airbus A340 konnte Frank-Walter Steinmeier am Freitagmorgen erst mit eineinhalb Stunden Verspätung nach Minsk starten, wo er an der Einweihung einer Gedenkstätte für Zehntausende von den Nazis ermordete Juden und Widerstandskämpfer teilnehmen will. Er musste auf eine in Berlin bereitstehende Ersatzmaschine ausweichen.