Fotoarchiv



Alles zum Schlagwort "Fotoarchiv"


  • Fotoarchiv des Heimatvereins wächst und wächst

    Sa., 09.02.2019

    Viele Stücke Alstätter Geschichte

    Gehören zur Arbeitsgruppe Fotoauswertung des Alstätter Heimatvereins und blättern immer gerne in dem Ordner mit den alten Postkarten: (v.l.) Josef Rensing-Löhring (85), Irmgard Ibing (80), Gertrud Gesenhues (84) und Bernhard Wessendorf (81).

    Jedes Foto hat seine eigene Geschichte. Aus den 1890er-Jahren sind die ersten Bilder im Archiv des Heimatvereins datiert. Und es kommen immer neue hinzu.

  • Alte Ortsansicht von Nottuln

    Do., 27.12.2018

    Der Kastanienplatz 1982

    Heute kaum vorstellbar: So sah der Kastanienplatz 1982 vor der Bebauung aus.

    Der Nottulner Dieter Pferdekamp hat sein Fotoarchiv neu sortiert und dabei eine Ansicht vom Kastanienplatz aus dem Jahr 1982 entdeckt.

  • Fotoarchiv des Heimatvereins

    Di., 17.07.2018

    Fundgrube alter Ansichten aus dem Ort

    Heinz Rengbers (l.) und Bernhard Iking präsentieren die Fotosammlung des Heimatvereins Metelen. Großformatige Abzüge alter Ansichten des Ortes werden unter dem Dach des Ackerbürgehauses in Schubladen aufbewahrt.

    Vor allem immer dann, wenn es festlich wurde, hielten Fotografen einst die Menschen in Metelen mit der Kamera fest. Großformatige Abzüge schlummern im Archiv des Heimatvereins. Unsere Zeitung stellt die Bilder von einst Aufnahmen gegenüber, die vom gleichen Standpunkt aus aufgenommen wurden. Neben Alltagsszenen von einst wird so die Entwicklung des Ortes

  • Ostbevern im Wandel

    So., 26.11.2017

    Gemeinde auf Zelluloid gebannt

    Aloys Pohlmann hat über die Jahrzehnte einen wahren Fotoschatz über die Gemeinde Ostbevern zusammengestellt.

    Das Fotoarchiv von Aloys Pohlmann ist nicht nur für den örtlichen Heimatverein ein wahrer Schatz. Damit dieser nicht einfach so verschwindet, werden seine Bilder aus mehreren Jahrzehnten nun digitalisiert und in einem Buch veröffentlicht. Bis es aber soweit ist, gibt es schon einmal einen Kalender mit historischen Aufnahmen aus der Bevergemeinde.

  • Gemeindearchiv

    Do., 20.04.2017

    Mit Akribie und Beharrlichkeit

    Hobby-Archivar: Dr. Gunter Böhlke hat 12 500 historische Aufnahmen gesichtet und digitalisiert. Die Startseite des Archivs hat der Westerkappelner liebevoll mit alten Negativstreifen und Fotos gestaltet (kleines Foto).

    Als sich Dr. Gunter Böhlke ans Sichten und Sortieren der Fotos machte, herrschte praktisch Chaos im Fotoarchiv der Gemeinde Westerkappeln. Im Keller des Schulzentrums – wo sich das Archiv seit einiger Zeit befindet – stapelten sich die Kartons mit den teils über 100 Jahre alten Aufnahmen. Jetzt, mehr als zwei Jahre später, hat Böhlke Ordnung in die Sammlung gebracht.

  • Zusätzlicher Raum für den Heimatverein

    Mo., 20.02.2017

    Wlan für den Marktplatz

    Einen freien Wlan-Zugang könnte es vielleicht bald auch am Marktplatz in Heek geben.

    Der Heimat- und Schützenverein St. Ludgerus Heek bekommt einen Internetanschluss und einen zusätzlichen Raum im Obergeschoss des Epping‘schen Hofs, um sein umfangreiches Fotoarchiv zu digitalisieren. Von dem Vorstoß des Vereins werden aber künftig alle Heeker profitieren.

  • Fußball beim TuS Laer 08, SV Wilmsberg und Preußen Borghorst

    Mo., 26.12.2016

    Die Leiden des jungen Bröker

    Verletzungen können einen Sportler aus der Bahn werfen:  Kai Bröker kann ein Lied davon singen. Das Trikot des SV Wilmsberg hat er nur selten getragen. Jetzt, wieder gesund und fit, trägt er das Schwarz-Gelb des TuS Laer. Schon in der Jugend (kl. Bild, die C-Jugend der Preußen im Meisterjahr mit vorne v.r. Stephano Valentino, Marius Wies, Max Rietschel, Miguel dos Santos Lourenco, Martin Rietschel hinten Trainer Dieter Wies, Kai Bröker, Erkan Ögrünc, Maxi Langer, Michel Garner, Yannic Siecaup, Michael Brinkjans, Michel Straube, Co-Trainer Oliver Ewering) fiel der Stürmer wegen seiner Größe auf

    Die Liste an Bildern von Kai Bröker ist im Fotoarchiv der Westfälischen Nachrichten verdammt lang. Das ist wenig verwunderlich, denn Stürmer schießen Tore und werden daher häufiger als Abwehrspieler abgelichtet. Allerdings sind diese Fotos auch verdammt alt, was ebenso wenig erstaunlich ist, da der gebürtige Wilmsberger ein lange Leidenszeit mit Verletzung und den dazu gehörigen Auswirkungen hinter sich hat.

  • Dr. Gunter Böhlke bringt System ins Fotoarchiv der Gemeinde

    Fr., 15.05.2015

    Ein riesiges Bilderpuzzle

    Zum umfangreichen Bilderfundus, den Dr. Gunter Böhlke bearbeitet, gehören auch ein paar Hundert Glasdias, die aus dem 1920er und -30er Jahren stammen. Rund 2500 auf Karton geklebte Papierbilder hat der 73-Jährige schon gesichtet, geordnet, nummeriert und per Computersoftware katalogisiert.

    Zigtausende Fotos schlummern im Archiv der Gemeinde. Was darauf zu sehen ist, wusste in den meisten Fällen bis vor Kurzem kein Mensch. Jetzt herrscht Klarheit. Na ja, so ziemlich jedenfalls. Denn noch ist Dr. Gunter Böhlke nicht fertig mit seiner Arbeit.

  • Museen

    Di., 10.02.2015

    Stefanie Grebe leitet Fotoarchiv im Essener Ruhr Museum

    Neue Leiterin Stefanie Grebe.

    Essen (dpa/lnw) - Das Fotoarchiv des Ruhr Museums Essen auf Zeche Zollverein hat eine neue Chefin. Stefanie Grebe übernahm das Amt zum Jahresbeginn von Vorgängerin Sigrid Schneider, wie das Museum am Dienstag mitteilte. Das Archiv umfasst rund vier Millionen Bilder zur Geschichte des Ruhrgebiets von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute. Stefanie Grebe hat Bildjournalismus und künstlerische Fotografie an der Folkwang Universität Essen studiert. Schwerpunkt der neuen Abteilungsleiterin werde der digitale Ausbau des Archivs sein, hieß es. Das Ausstellungsprogramm startet im Frühjahr mit einer Retrospektive von bislang nie gezeigten Aufnahmen des Dortmunder Fotografen Erich Grisar aus den 1920er Jahren.

  • Ausstellungen

    Do., 29.01.2015

    Blick in die Inspirationsquelle: Frida Kahlos privates Fotoarchiv

    Herford (dpa/lnw) - Als erstes Ausstellungshaus in Deutschland gewährt das Museum Marta in Herford einen Blick in Frida Kahlos (1907 - 1954) privates Fotoarchiv. Mehr als fünzig Jahre lang schlummerte die Sammlung der Malerin als Teil ihres noch nicht freigegebenen Nachlasses in ihrem Haus in Mexiko. Ab Sonntag zeigt das Museum in Ostwestfalen die vom mexikanischen Museo Frida Kahlo kuratierte Schau mit rund 240 kleinformatigen Reproduktionen der fragilen Originaldokumente.