Frühchenstation



Alles zum Schlagwort "Frühchenstation"


  • Mehr Raum für Frühchen

    Mi., 09.10.2019

    St.-Franziskus-Hospital plant neue Frühchenstation

    Deutlich zu klein ist die Frühchenstation des St.-Franziskus-Hospitals, zumal das „mehr Raum für Nähe“ schaffen will. Darauf freuen sich (v.l.) Chefarzt Dr. Thomas Frank, Geschäftsführer Klaus Abel, Stationsleitung Maria Sturm und Oberärztin Dr. Meike Franssen.

    Das St.-Franziskus-Hospital plant eine neue Frühchenstation. Sie soll deutlich größer werden als die bisherige – und insbesondere die Bindung zwischen Kindern und Eltern fördern. Dafür geht die Spendenkampagne „Mehr Raum für Nähe“ in eine neue Runde.

  • 2. Franziskus-Benefizturnier im Club Münster-Wilkinghege

    Di., 21.05.2019

    Golfen für die neue Frühchenstation

    Sie freuen sich schon auf einen sportlichen Golftag mit vielen Spenden für die neue Frühchenstation (v.l.): Geschäftsführer Klaus Abel, Chefarzt Dr. Michael Böswald (beide St.-Franziskus-Hospital), Dr. Nils Brüggemann, Heike Ewertz und Dr. Hugo Fiege.

    Einen entspannten Tag mit einer Partie Golf auf dem schönen Clubgelände in Wilkinghege verbringen und dabei auch noch Gutes tun: Diese attraktive Kombination gibt es am 1. Juni (Samstag) beim Franziskus-Benefizturnier. Bei der zweiten Auflage nach 2017 hoffen die Organisatoren auf noch mehr Spenden als bei der Premiere.

  • Krankenhäuser

    Mi., 06.04.2016

    Darmkeim auf Frühchenstation in Herford unter Kontrolle

    Herford (dpa/lnw) - Eine Ausbreitung des gefährlichen Darmkeims, der mehrere Kinder auf der Frühchen-Station des Klinikums Herford befallen hatte, ist verhindert worden. Zwischenzeitlich wurde der Antibiotika-resistente Keim bei sieben Kindern entdeckt, sie wurden aber alle nicht krank, wie eine Sprecherin am Mittwoch sagte. Nur noch eines der betroffenen Kinder liege noch zur Beobachtung auf einer Isolierstation. Zum Wochenende rechne das Klinikum damit, komplett Entwarnung geben zu können.

  • Krankenhäuser

    Do., 31.03.2016

    Darmkeim auf Frühchenstation in Herford

    Herford (dpa/lnw) - Auf der Neugeborenen- und Frühchen-Station des Klinikums in Herford hat sich ein Darmkeim ausgebreitet. Bei sieben Kindern war der Antibiotika-resistente Keim entdeckt worden, sie wurden aber nicht krank, wie eine Sprecherin der Klinik am Donnerstag sagte. Vier der Babys seien noch immer isoliert untergebracht, damit sich der Keim nicht weiter verbreite. Die anderen wurden entlassen. Eine Routineuntersuchung hatten die Verbreitung des Keims aufgedeckt.

  • Krankenhäuser

    Di., 22.07.2014

    Tödliche Darm-Keime auf Frühchenstation: Herd noch nicht gefunden

    Lippstadt (dpa/lnw) - Nach dem Tod eines Mädchens auf einer Frühchen-Intensivstation in Lippstadt ist die Quelle der gefährlichen Darmkeime noch nicht gefunden worden. Im Evangelischen Krankenhaus war am Donnerstag ein frühgeborenes Baby an einer Infektion mit einem multiresistenten Coli-Bakterium gestorben. «Bei einem Geburtsgewicht von 650-Gramm hatte das Frühchen keine eigenen Abwehrkräfte», sagte ein Sprecher des Klinikums am Dienstag. Bei zwölf der 19 Frühgeborenen auf der Station waren die gefährlichen Keime ebenfalls entdeckt worden, allerdings ohne, dass es bislang zu Infektionen gekommen ist. Die Neugeborenen seien stabil und es sei davon auszugehen, dass sie nach und nach die Intensivstation verlassen könnten.

  • Gesundheit

    Mo., 01.07.2013

    Krankenkassen wollen Unnützes aus dem Gesundheitsmarkt aussieben

    Berlin (dpa) - Die deutschen Krankenkassen fordern gesetzliche Regeln, damit Medizinprodukte und Therapien mit mehr Risiken als Nutzen nicht weiter eingesetzt werden. Frühchenstation, Medikament oder scheinbar innovatives Medizinprodukt, in Zukunft müsse stets die Frage gestellt werden: Nützt es dem Patienten oder nur der Bilanz von Gesundheitsunternehmen?, sagte Florian Lanz, Sprecher des Kassen-Spitzenverbands, der heute seine Forderungen vorstellen will.

  • Vermischtes

    Sa., 20.10.2012

    Baby stirbt an Keimen in Berliner Charité

    Vermischtes : Baby stirbt an Keimen in Berliner Charité

    Berlin (dpa) - Wieder sind an einer Klinik in Deutschland gefährliche Keime an einer Frühchenstation aufgetaucht. An der Berliner Charité, Deutschlands größtem Uniklinikum, starb ein Neugeborenes.

  • Kreis Coesfeld

    Mi., 29.12.2010

    Frühchenstation hat doch noch Chancen

    Coesfeld (ude). Die Frühchenstation der Christophorus-Kliniken im Coesfelder Vincenz-Hospital ist doch nicht so akut gefährdet wie es zunächst den Anschein hatte. "Das Ministerium hat jetzt deutlich gemacht, dass neben der bloßen Mindestfallzahl von 30 versorgten Frühgeborenen mit weniger als 1250 Gramm Gewicht auch andere Kriterien für den Erhalt als Perinatalzentrums...