Fracking



Alles zum Schlagwort "Fracking"


  • Anstieg von 272 Prozent

    Do., 02.05.2019

    US-Flüssiggas: EU steigert Importe kräftig

    Zwei Container mit Flüssiggas auf einer LNG Hybrid Barge im Cruise Center Hafencity in Hamburg: US-Präsident Trump kritisiert immer wieder, dass Europa künftig über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 mehr russisches Gas importieren will.

    Die US-Regierung wettert gegen EU-Importe von russischem Erdgas über die neue Pipeline Nord Stream 2. Aber inzwischen haben auch amerikanische Anbieter in der EU einen Fuß in der Tür. Nicht jeder findet das sinnvoll.

  • Angst vor Protesten

    Do., 02.05.2019

    Froome-Team präsentiert neuen Hauptsponsor

    Chris Froome (r) im neuen Ineos-Trikot.

    Leeds (dpa) - Unter strengster Geheimhaltung ist der neue Hauptsponsor Ineos beim britischen Top-Radrennstall um den viermaligen Tour-de-France-Sieger Chris Froome präsentiert worden.

  • Bürgerinitiative besucht „Klimakommune“

    Do., 04.04.2019

    Unterwegs zu neuen Zielen

    Windnutzung gestern und heute: Was die „Klimakommune Saerbeck“ in Sachen Nachhaltigkeit und CO2-Vermeidung getan hat, davon will sich die „Bürgerinitiative gegen Gasbohren“ mit allen interessierten Bürgern am 11. Mai ein Bild machen.

    Das Thema „Fracking“ ist in NRW nun seit längerem vom Tisch. Dennoch sieht sich die „Bürgerinitiative gegen Gasbohren“ nach wie vor in der Pflicht, denn schließlich sei nicht ausgeschlossen, dass „Fracking“ erneut zum Thema werde. Sinnvolle Alternativen sollen nun in Saerbeck besichtigt werden.

  • Tatort-Kritik: Böser Boden

    Mo., 27.11.2017

    Überfrachteter Krimi

    Tatort-Kritik: Böser Boden: Überfrachteter Krimi

    Es wurde zuletzt viel experimentiert. Die Ankündigung eines Tatorts mit Zombie-Elementen ließ da manchen Ungutes befürchten. Und zugegeben: Beim Finale dieses NDR-Krimis, als sich die mit Nervengift infizierten Dorfbewohner zu einer zombieähnlichen Gruppe firmierten, ließ Regisseurin Sabine Bernardi deutlich durchblicken, wo sie sich ihre Inspirationen für diesen Film geholt hatte.

  • Hamburg-Tatort: "Böser Boden"

    So., 26.11.2017

    Ein atmosphärisch starker Umweltthriller

    Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring bei den Dreharbeiten zum «Tatort»-Krimi «Böser Boden».

    Der Bundespolizist Thorsten Falke bekommt es in seinem achten Fall nicht nur mit einem Mord, sondern auch mit militanten Biobauern zu tun. Und Ärger mit seinem Sohn gibt es auch.

  • Fracking immer öfter Ursache

    Di., 03.10.2017

    Menschliche Aktivitäten können Erdbeben verursachen

    Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat im Mai 2008 eine Brücke in Dujiangyan zerstört.

    Gerade erst sorgten Erdbeben in Mexiko für schwere Zerstörungen, hunderte Menschen starben. Die Erdstöße hatten natürliche Ursachen - aber auch der Mensch kann Beben auslösen. Manchmal sogar erheblich starke.

  • Landesverband Bergbaubetroffener NRW (LVBB) stellt seine Arbeit vor

    Mi., 13.09.2017

    Unbequem werden, um etwas zu erreichen

    Klaus Wagner und Ulrich Behrens (r.) stellten der Versammlung den LVBB und seine Arbeit vor.

    Zu Beginn der Versammlung stellten Ulrich Behrens und Klaus Wagner den 2006 ins Leben gerufenen LVBB, seine Aufgaben, Ziele und Forderungen vor. Zudem beantwortete er Fragen. Der Landesverband vertritt (einschließlich der BIK) elf Bürgerinitiativen in NRW mit zigtausenden Mitgliedern und ihre Interessen im Konflikt mit Steinkohle-, Braunkohle- und Salzbergbau, Gesteinsabbau und Fracking.

  • Energie

    Mo., 14.08.2017

    Laschets neue Regierung rüttelt nicht am Fracking-Verbot

    Ein Plakat mit der Aufschrift «Stop Fracking».

    Die umstrittene Erdgas-Bohrmethode Fracking treibt Umweltschützer auf die Barrikaden. In NRW haben Unternehmen bereits zahlreiche Claims abgesteckt. Die neue Landesregierung steht aber zum Fracking-Verbot.

  • Fracking

    Mi., 09.08.2017

    Landesregierung bleibt beim Nein

    Die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant keine Auflockerung des generellen Fracking-Verbots in Nordrhein-Westfalen. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Wibke Brems hervor, die unserer Zeitung vorliegt.

  • Keine Ausnahmen bei neuem Mindestabstand zu Wohnbebauung

    Mo., 24.07.2017

    Gegenwind für Windräder

    Keine Ausnahmen bei neuem Mindestabstand zu Wohnbebauung : Gegenwind für Windräder

    Für die von der schwarz-gelben Landesregierung geplante Beschränkung für neue Windräder wird es keine großzügigen Ausnahmen geben. Genehmigte Windkraftanlagen und in der Auktion des Bundes gegebene Zusagen fallen noch nicht unter den neuen Mindestabstand von 1500 Metern zur nächsten Wohnsiedlung. „Aber darüber hinaus sehen wir keine Notwendigkeit, Vorhaben zu schützen, zumal wir ja auch vor den Wahlen sehr deutlich gemacht haben, dass wir eine andere Politik wollen“, stellt FDP-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart im Interview mit unserer Zeitung klar. Allerdings werde für das Repowering bestehender Anlagen ein geringerer Abstand gelten.