Frauenförderung



Alles zum Schlagwort "Frauenförderung"


  • Gleichberechtigung im Job

    Mo., 05.04.2021

    Künftige Merck-Chefin gegen Frauenförderung per Quote

    «Was ich mein ganzes Leben lang getan habe, war, hart zu arbeiten und Gelegenheiten zu nutzen, wenn sie sich geboten haben», sagt Belén Garijo, designierte Vorstandschefin von Merck.

    Ab Mai ist Belén Garijo die erste Frau, die allein ein Dax-Unternehmen führt. Ein Meilenstein im Bemühen, die männliche Übermacht in Chefetagen zu brechen? Die Spanierin wehrt in einem Interview ab.

  • Diskussion um Frauenförderung

    Fr., 08.09.2017

    „Keine Frau will eine Quote sein“

    In puncto Frauenquote unterschiedlicher Meinung: Die Erste Beigeordnete der Stadt, Maria Lindemann (l.), und Gleichstellungsbeauftragte Nadine Rath.

    Für die eine ist sie nicht sinnvoll, für die andere notwendig – die Frauenquote. Erste Beigeordnete Maria Lindemann und Gleichstellungsbeauftragte Nadine Rath diskutieren über Frauenförderung. Und sind mehr als einmal nicht einer Meinung.

  • Frauenförderung

    Do., 11.05.2017

    Frauenpower auf Venedig-Biennale

    Susanne Pfeffer, die Kuratorin des Deutschen Pavillons (l-r), Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und die Künstlerin Anne Imhof.

    Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters findet, dass Frauenbeteiligung in künstlerischen Berufen selbst in Deutschland immer noch unterdurchschnittlich sei. Die Bundesregierung habe deshalb einen runden Tisch zu diesem Thema einberufen.

  • Merkel-Besuch in Abu Dhabi

    Mo., 01.05.2017

    Emirate warnen Merkel vor radikalen Predigern

    Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Flughafen von Abu Dhabi von Kronprinz Mohammed bin Zayed Al Nahyan mit militärischen Ehren empfangen.

    Die Vereinigten Arabischen Emirate sind für Deutschland in erster Linie ein guter Handelspartner. Doch bei ihrem Besuch in Abu Dhabi geht es für Kanzlerin Angela Merkel auch um die Konflikte in der Arabischen Welt und die Frauenförderung.

  • International

    Di., 25.04.2017

    Merkel will Fonds für Frauen und spricht mit Ivanka Trump

    Berlin (dpa) - In einer ungewöhnlichen Runde prominenter Frauen hat sich Kanzlerin Angela Merkel für die Gründung eines Geldfonds zur Frauenförderung in Entwicklungsländern stark gemacht. Dieser könnte aus staatlichen und privaten Mitteln gefüllt, bei der Weltbank angesiedelt und dort mit Fördermitteln weiter aufgestockt werden. Das sagte Merkel bei einem Frauen-Gipfel im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft in Berlin. Mit auf dem Podium saßen unter anderem die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, Ivanka Trump, die niederländische Königin Maxima und die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde.

  • Regierung

    Fr., 21.04.2017

    Streit um Frauenförderung: Verfassungsgerichtshof

    Verfassungsgerichtshof Münster.

    Münster (dpa/lnw) - Im Streit um das neue Frauenförderungsgesetz hat jetzt auch die Landesregierung eine Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs in Münster beantragt. «Die Landesregierung ist von der Verfassungsmäßigkeit der Regelung überzeugt», sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) laut Mitteilung von Freitag. Die mit dem Antrag angestrebte Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs sei wichtig, damit die Beamten in Nordrhein-Westfalen Rechtssicherheit bekämen.

  • Verfassung

    Sa., 04.03.2017

    Verfassungsrichter noch nicht mit Frauenförderung befasst

    Verfassung : Verfassungsrichter noch nicht mit Frauenförderung befasst

    Münster (dpa) - Im Streit um das neue Frauenförderungsgesetz hat die Landesregierung bislang nicht den Verfassungsgerichtshof eingeschaltet. Es sei in der zu Ende gegangenen Woche kein Antrag des Landes eingegangen, sagte eine Gerichtssprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Landesregierung hatte am 21. Februar per Pressemitteilung angekündigt, ein sogenanntes Normenbestätigungsverfahren anzustreben. Vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) war das Frauenförderungsgesetz zuvor für verfassungswidrig erklärt worden.

  • Justiz

    Di., 21.02.2017

    Gericht: Frauenförderung des Landes verfassungswidrig

    Münster (dpa/lnw) - Die Neuregelung der Frauenförderung im öffentlichen Dienst Nordrhein-Westfalens verstößt in Teilen gegen das Grundgesetz. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster laut Mitteilung von Dienstag entschieden und entsprechende Beschwerden des Landes gegen Beschlüsse mehrerer Verwaltungsgerichte zurückgewiesen.

  • Justiz

    Fr., 03.02.2017

    Gutachten: Frauenförderung bei NRW-Beamten gegen Verfassung

    Christian Lindner (FDP) im Landtag.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Frauenförderung im neuen nordrhein-westfälischen Landesbeamtenrecht ist laut einem Rechtsgutachten für die FDP verfassungswidrig. Demnach hatte das Land für die Neuregelung keine Gesetzgebungskompetenz. Das geht aus einem Gutachten des Münsteraner Rechtswissenschaftlers Prof. Janbernd Oebbecke hervor, das am Freitag in Düsseldorf vorgestellt wurde. Nach dem neuen Landesbeamtengesetz vom 1. Juli 2016 sind Frauen «bei im Wesentlichen gleicher Eignung» bevorzugt zu befördern. Das Land habe aber keine Befugnis gehabt, damit den Leistungsgrundsatz im Grundgesetz zu durchbrechen, unterstrich FDP-Fraktionschef Christian Lindner. Die Liberalen streben eine Verfassungsklage an, brauchen dafür aber Unterstützung aus anderen Fraktionen.

  • Justiz

    Fr., 03.02.2017

    Streit um Frauenförderung: FDP stellt Rechtsgutachten vor

    Eine Frau in roten Schuhen sitzt zwischen Männern in schwarzem Schuhwerk.

    In NRW sollen Frauen im öffentlichen Dienst unter bestimmten Bedingungen bevorzugt befördert werden. Das sorgt für Streit vor Gericht. Die FDP greift die Regelung mit einem Gutachten an.