Gedächtniskirche



Alles zum Schlagwort "Gedächtniskirche"


  • Notfälle

    Sa., 21.12.2019

    Polizei räumt Weihnachtsmarkt an Berliner Gedächtniskirche

    Berlin (dpa) - Nach Hinweisen auf einen möglicherweise verdächtigen Gegenstand hat die Polizei am Abend den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz geräumt. Auch eine Veranstaltung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wurde vorzeitig beendet. Das teilte die Polizei mit. Auf den Weihnachtsmarkt hatte der islamistische Attentäter Anis Amri vor drei Jahren einen entführten Lastwagen gesteuert. Bei dem Anschlag wurden zwölf Menschen getötet und Dutzende verletzt. Amri wurde später auf der Flucht in Italien erschossen.

  • Terrorismus

    Do., 19.12.2019

    Berlin gedenkt Terror-Opfern

    Berlin (dpa) - Drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat Berlin der Opfer gedacht. Am Abend versammelten sich Trauernde an dem Mahnmal in der City-West, legten Kränze nieder, entzündeten Kerzen und verharrten still. Darunter waren Menschen, die bei dem Anschlag verletzt wurden und Ersthelfer von Polizei, Feuerwehr und Schaustellern. Am 19. Dezember 2016 war der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gefahren. Zwölf Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.

  • Terrorismus

    Do., 19.12.2019

    Berlin gedenkt Terror-Opfer

    Berlin (dpa) - Drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat Berlin der Opfer gedacht. Am Abend versammelten sich Trauernde an dem Mahnmal in der City-West, legten Kränze nieder, entzündeten Kerzen und verharrten still. Darunter waren Menschen, die bei dem Anschlag verletzt wurden und Ersthelfer von Polizei, Feuerwehr und Schaustellern. Am 19. Dezember 2016 war der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gefahren. Zwölf Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.

  • Terrorismus

    Do., 19.12.2019

    Gedenken an Opfer des Anschlags am Berliner Breitscheidplatz

    Berlin (dpa) - Drei Jahre nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche erinnern Politiker und Angehörige heute an die Opfer. Am Mahnmal am Breitscheidplatz sollen zunächst die Namen der Getöteten verlesen werden. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller wird einen Kranz niederlegen. Um 20.02 Uhr - dem Zeitpunkt des Anschlags - werden die Glocken der Gedächtniskirche zwölf Mal schlagen. Am 19. Dezember 2016 war der islamistische Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gefahren. Zwölf Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.

  • Neu eingerichtetes Amt

    So., 16.12.2018

    Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt

    Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer.

    Berlin (dpa) - Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt.

  • Terrorismus

    So., 16.12.2018

    Berliner Terroranschlag führt zu Umdenken bei Opferbetreuung

    Berlin (dpa) - Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt. «Es war für die Politik ein Lernprozess, Menschen zu betreuen, die wirklich schwer traumatisiert waren», sagte Franke der Deutschen Presse-Agentur. Anders als Frankreich, Spanien, Großbritannien, Israel oder die USA, die schon früher leidvolle Erfahrungen mit Terror gemacht hätten, habe Deutschland diese Strukturen erst entwickeln müssen - auch auf emotionaler Ebene. «Das hat alles Zeit gebraucht.»

  • Kriminalität

    Do., 13.12.2018

    Gedächtniskirchen-Pfarrer: Weiter Weihnachtsmärkte besuchen

    Berlin (dpa) - Der Anschlag in Straßburg sollte nach den Worten des Pfarrers Martin Germer von der Berliner Gedächtniskirche die Menschen nicht vom Besuch der Weihnachtsmärkte abbringen. An welchem öffentlichen Ort man auch sei - eine Grundgefährdung gehöre heute dazu, sagte Germer der Deutschen Welle eine Woche vor dem zweiten Jahrestag des Terrorakts vor seiner Kirche. Das Schreckliche, das in das Leben hereinbreche, dürfe die Menschen nicht davon abbringen, fröhlich und dankbar zu leben. Er erinnerte daran dass für Menschen in anderen Teilen der Welt Anschläge alltäglich seien.

  • Innere Sicherheit

    Di., 20.11.2018

    Berliner Weihnachtsmarkt gegen Terroranschläge abgeriegelt

    Berlin (dpa) - Der Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche wird zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag mit zwölf Todesopfern aufwendig abgeriegelt. Seit Montag bauen Arbeiter mehr als hundert quadratische Gitterkörbe auf und verschrauben sie zu einer langen Reihe. In die Körbe kommen mit Sand gefüllte Kunststofftaschen. Die Längsseiten und Fußgängerzugänge wurden bereits mit extra Pollern versperrt. Die Sperrelemente und ihr Auf- und Abbau kosten das Land mehr als 2,5 Millionen Euro.

  • Terrorismus

    Di., 12.12.2017

    Merkel gedenkt Opfer des Berliner Terroranschlags

    Berlin (dpa) - Mit einem überraschenden Besuch des Weihnachtsmarkts an der Berliner Gedächtniskirche hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der Opfer des Terroranschlags vor einem Jahr gedacht. Sie kam am Abend für eine rund 30-minütige Visite zum Breitscheidplatz, wo sie auch den Weihnachtsmarkt besuchte. Hinterbliebene der Opfer des Terroranschlags hatten sich zuvor über die aus ihrer Sicht mangelnde Fürsorge des Staates nach dem Anschlag beklagt. Sie warfen Merkel in einem offenen Brief Untätigkeit und politisches Versagen vor.

  • Handyfotos übersehen

    Mo., 27.11.2017

    Weitere Ermittlungspanne im Fall Amri

    Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen auf dem Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen getötet.

    Der Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche ist wieder geöffnet. Ausgerechnet an diesem Tag kommt eine neue Panne bei den Ermittlungen gegen den Attentäter Anis Amri ans Licht.