Geldpolitik



Alles zum Schlagwort "Geldpolitik"


  • Börsen

    Mi., 09.10.2019

    Geldpolitik und Hoffnung auf China stützen US-Börsen

    New York (dpa) - Die Wall Street hat nach dem jüngsten Rückschlag etwas Boden gut machen können. Neben Hinweisen auf eine weitere Lockerung der US-Geldpolitik sorgten wieder positivere Töne im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit für Erleichterung. Der US-Leitindex Dow Jones schloss 0,70 Prozent fester bei 26 346,01 Punkten. Der Euro schüttelte seine jüngste Schwäche ab: In New York wurden für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,0973 US-Dollar bezahlt.

  • Streit um lockere Geldpolitik

    Do., 26.09.2019

    Draghi-Kritikerin Sabine Lautenschläger verlässt EZB-Spitze

    Sabine Lautenschläger räumz ihren Posten im EZB-Direktorium vorzeitig.

    Die Entscheidung war umstritten wie selten: Mitte September hat die EZB ihre seit Jahren ultralockere Geldpolitik noch einmal verschärft. Nun zieht eine Kritikerin des Draghi-Kurses die Konsequenzen.

  • Börsen

    Do., 12.09.2019

    Feuerwerk der Geldpolitik bringt Dax weitere Gewinne

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Geldflut der Europäischen Zentralbank hat unter den Aktienanlegern für zufriedene Gesichter gesorgt. Außerdem gab es neue Spekulationen darüber, dass China und die USA im Handelsstreit aufeinander zugehen könnten. Der Dax legte um 0,41 Prozent auf 12 410,25 Punkte zu, womit er seine Gewinnserie nun schon auf sieben Handelstage ausbaute. Der Euro wurde vorübergehend von dem EZB-Maßnahmenpaket belastet, drehte dann aber auf. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1075 US-Dollar gehandelt.

  • Ultralockere Geldpolitik

    Do., 12.09.2019

    EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

    EZB-Präsident Mario Draghi.

    Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne.

  • Geldpolitik greift nicht

    Mi., 04.09.2019

    Deutsche-Bank-Chef sieht Notenbanken in der Sackgasse

    Christian Sewing sprach bei einer Bankentagung in Frankfurt.

    Nullzinsen, Strafzinsen, Anleihenkäufe - Europas Währungshüter haben alle Register gezogen. Für Banken kein leichtes Umfeld. Dass die EZB womöglich noch einmal nachlegt, stößt in der Branche auf Kritik.

  • Börsen

    Mi., 21.08.2019

    Hoffnung auf Geldpolitik schiebt den Dow an

    New York (dpa) - Der Dow Jones Industrial hat seinen Erholungskurs fortgesetzt. Der Dow stieg um 0,93 Prozent auf 26 202,73 Punkte, nachdem bereits in Europa die Kurse kräftig angezogen hatten. Am Devisenmarkt notierte der Euro zuletzt bei 1,1085 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1104 US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9006 Euro gekostet.

  • Zentralbanken

    Mi., 31.07.2019

    Kurswechsel der Geldpolitik: US-Notenbank senkt Leitzins

    Washington (dpa) - Die US-Notenbank hat ihren Leitzins erwartungsgemäß um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Der Zinssatz befindet sich damit in der Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent, wie die Federal Reserve erklärte. Zudem werde die Bank die Drosselung ihres Anleihenprogramms im August beenden, zwei Monate früher als geplant. Die Entscheidung der Notenbank dürfte der Börse und der US-Konjunktur neuen Schwung verleihen. Es ist die erste Zinssenkung der Fed seit Dezember 2008.

  • Leitzins bleibt bei Null

    Do., 25.07.2019

    Die EZB ebnet den Weg für Lockerung der Geldpolitik

    Fahnen wehen vor der EZB-Zentrale im Frankfurter Osten.

    Die Konjunkturabkühlung und schwache Inflation zwingen Europas Währungshüter zum Handeln. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik steht im Raum. Zinserhöhungen im Euroraum sind damit für absehbare Zeit vom Tisch.

  • Börsen

    Do., 20.06.2019

    S&P 500 dank Geldpolitik auf Rekordhoch

    New York (dpa) - Die Signale der US-Notenbank für eine Lockerung der Geldpolitik haben dem marktbreiten S&P 500 ein Rekordhoch beschert. Die Fed hatte bereits am Mittwoch die Tür für eine Leitzinssenkung geöffnet und so ihre Bereitschaft zur Unterstützung der US-Wirtschaft signalisiert. Der S&P 500 stieg am Ende um 0,95 Prozent auf 2954,18 Punkte. Kurz zuvor hatte er bei rund 2958 Punkten den höchsten Stand seiner Geschichte erreicht. Der Dow Jones gewann 0,94 Prozent auf 26 753,17 Punkte. Der Kurs des Euro notierte bei 1,1292 US-Dollar.

  • Euro unter Druck

    Mi., 19.06.2019

    Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die EZB und ihren Chef Mario Draghi (r.) vor Kritik an ihrem geldpolitischen Kurs in Schutz genommen.

    Legt die EZB noch einmal nach? Trübe Konjunkturaussichten und schwache Inflation alarmieren die Währungshüter. Die Märkte sollten auf alles vorbereitet sein.