Geldwäsche



Alles zum Schlagwort "Geldwäsche"


  • Auch Zoll ermittelt nun

    Fr., 02.10.2020

    Leasingspezialist Grenke trotzt Bilanzmanipulationsvorwürfen

    Der Leasingspezialist Grenke hat im dritten Quartal etwas mehr Neugeschäft gemacht als erwartet.

    Der Leasing-Spezialist ist auch bei der Zoll-Spezialeinheit FIU in den Fokus geraten. Die Geldwäsche-Spezialisten schauen sich bisher Verdachtsmeldungen an. Immerhin: Im eigentlichen Geschäft läuft es bei dem MDax-Unternehmen besser als erwartet.

  • Neue Verdachtsmomente

    Di., 29.09.2020

    Bericht: Erneute Razzia bei Wirecard

    Der Schriftzug der insolventen Firma Wirecard an der Fassade des Unternehmens in Aschheim bei München.

    Der insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard kommt aus den Schlagzeilen nicht raus. Ermittler durchsuchten erneut die Räume des Unternehmens. Einem Zeitungsbericht zufolge geht es um den Verdacht der Geldwäsche.

  • Erhebliche Defizite

    Mo., 21.09.2020

    Banken am Geldwäsche-Pranger

    Weltweit helfen mutmaßlich Banken Kriminellen bei der Geldwäsche.

    Experten weisen seit Jahren auf Lücken im weltweiten Kampf gegen Geldwäsche hin. Eine neue länderübergreifende Recherche zahlreicher Medien legt einmal mehr den Finger in die Wunde.

  • Medienberichte

    So., 20.09.2020

    Datenleck enthüllt Schwächen bei Geldwäsche-Bekämpfung

    Banken aus aller Welt sollen über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt haben.

    Seit Jahren weisen Experten auf Lücken im weltweiten Anti-Geldwäsche-Kampf hin. Auch die neue länderübergreifende Recherche zahlreicher Medien legt einmal mehr den Finger in die Wunde.

  • Noch keine Strafanzeigen

    Fr., 11.09.2020

    Wirecard: Philippinische Behörden überprüfen 57 Verdächtige

    Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

    57 Personen und Unternehmen stehen im Wirecard-Fall im Visier der Ermittlungsbehörden auf den Philippinen. Für eine Anklabe benötigen sie allerdings Beweise aus Deutschland.

  • Finanzdienstleister insolvent

    Mo., 31.08.2020

    «Staatsversagen»? Der politische Fall Wirecard fängt erst an

    Das Logo von Wirecard an der Fassade des Firmensitzes in Aschheim bei München.

    Der Wirecard-Skandal soll verfilmt werden. Kein Wunder, hat er doch alle Zutaten eines Wirtschaft-Thrillers. Noch aber sind längst nicht alle Fragen beantwortet.

  • Opposition mit vielen Fragen

    So., 30.08.2020

    Wirecard: «Salami-Taktik» der Regierung im Finanzausschuss

    Rote Lichter leuchten vor dem Schriftzug von Wirecard an der Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters in Aschheim.

    Die Bundesregierung - und mit ihr SPD-Kanzlerkandidat Scholz - wird den Fall Wirecard nicht los. Anfang der Woche kommt erneut der Finanzausschuss zusammen. Danach könnte die Entscheidung über einen Untersuchungsausschuss fallen. Die Opposition hat viele Fragen.

  • Kriminalität

    Di., 25.08.2020

    460 000 Euro im Auto versteckt: Geldwäsche-Verdacht

    Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs.

    Geseke (dpa/lnw) - Fast eine halbe Million Euro haben Zollbeamte bei einer Autokontrolle im westfälischen Geseke entdeckt. Die rund 460 000 Euro waren in einem Metallkasten versteckt, der neben der Reserveradmulde montiert war. In dem Wagen saßen zwei Männer, gegen die nun wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt wird. Die Beamten hatten bei der Kontrolle Mitte August an der A44 bei einem der beiden zunächst Drogen-Spuren gefunden. Daraufhin schauten sie sich die Hohlräume des Fahrzeugs genauer an und veranlassten schließlich die Kontrolle in der Werkstatt. Der Drogenverdacht habe sich aber nicht erhärtet, wie das Hauptzollamt Bielefeld am Dienstag berichtete.

  • Kriminalität

    So., 16.08.2020

    Großrazzia gegen Clankriminalität in NRW

    Polizisten beschlagnahmen in Essen einen Spielautomaten.

    Kampf gegen Clankriminalität: In vielen Ruhrgebietsstädten hat die NRW-Polizei in der Nacht zum Sonntag mal wieder Unterhaltungsbetriebe mit Clanbezug kontrolliert. Viele Behörden waren beteiligt. Ein Fokus lag auf der Bekämpfung von Geldwäsche und illegalem Glücksspiel.

  • Kriminalität

    Mi., 12.08.2020

    Großrazzia wegen Geldwäsche: Autos und Uhren beschlagnahmt

    Zwei Polizeibeamte in Zivil stellen Kartons mit beschlagnahmten Unterlagen in einen PKW.

    Dortmund/Hagen (dpa/lnw) - Ermittler haben mit Hilfe von Spezialkräften am Mittwoch wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges und der Geldwäsche mehrere Häuser vor allem in NRW-Städten durchsucht. Dabei wurden laut Polizei Beweismittel und Vermögenswerte sichergestellt, unter anderem teure Autos, Motorräder und Luxusuhren. Der Schwerpunkt der Aktion lag in Dortmund, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen sagte. Insgesamt wurden 19 Objekte durchsucht - in Dortmund, Hagen, Bochum, Düsseldorf, Werl, Solingen, Castrop-Rauxel und im rheinland-pfälzischen Saarburg. In Dortmund wurde dabei auch ein gepanzertes Fahrzeug eingesetzt. Zuvor hatten «Bild»-Zeitung und WDR berichtet.